Aktuelle Zeit: Sa 16. Dez 2017, 02:24


Falschdarstellung Bombardement auf Moschee nahe Aleppo

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5487
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Falschdarstellung Bombardement auf Moschee nahe Aleppo

BeitragSo 19. Mär 2017, 13:37

Mitteldeutscher Rundfunk
Intendanz
Frau Professor Wille
Kant-Straße
04275 Leipzig


Programmbeschwerde

MDR aktuell 17.03.2017
Falschdarstellung Bombardement auf Moschee nahe Aleppo,
Fehlendes Demokratieverständnis beim MDR

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Ihrer Sendung MDR Aktuell am 17.03.2017 um 19:30 Uhr haben Sie mehrfach gegen Ihre Pflicht verstoßen, unabhängig und umfassend zu informieren.

In einem Beitrag zum Thema Bombardement einer Moschee nahe Aleppo wurde der Verursacher des Bombardements bewusst vernebelt. „Auch einen Tag nach einem Angriff auf eine Moschee bei Aleppo mit 42 Toten ist unklar, wer für die Bombardierung verantwortlich ist. Das US-Militär wies eine Beteiligung zurück. Das Zentralkommando erklärte, man habe keine Moschee, sondern ein Gebäude angegriffen, in dem sich Mitglieder des Terrornetzwerkes Al Kaida getroffen hätten.“

Unsere Kritik dazu: Die Stellungnahme des US Central Command wurde verkürzt wiedergegeben. Dass das US Central Command in der gleichen Erklärung auch mitteilte, dass sich das durch US-Kampfflugzeuge bombardierte Gebäude 50 Fuß (nur ca. 15 m) von der Moschee entfernt befindet, wurde unterschlagen. Auch wurde die Existenz eines Videos vom Ort des Geschehens unterschlagen, in dem einer der islamistischen „Rebellen“, bzw. einer der „Weißhelme“, den Gebäudekomplex filmte. Der Gebetsraum ist offenbar stehen geblieben, der direkt daran angrenzende Moscheekomplex wurde zerstört (ca. 2/3 des Gebäudekomplexes). Beides zusammen bedeutet, die USA sind verantwortlich für diesen Fall. (Anmerkung: Wer schon einmal in einem zentralasiatischen Land war, der weiß, dass ein Moscheekomplex neben einem Gebetshaus auch aus einem großen Innenhof und angrenzenden Gebäuden besteht.)

Kurz danach folgte ein Bericht zum Ende der Amtszeit des Bundespräsidenten Gauck. Darin verstieg sich Ihr Korrespondent Herr Tim Herden unter anderem zu der Aussage: „...er war … ein sehr politischer Präsident, der sich auch in Tagespolitik eingemischt hat. Zum Beispiel hatte er 2014 vehement gegen eine rot-rot-grüne Landesregierung unter Führung der Linken in Thüringen argumentiert, da hat er sicher einen neuen Maßstab gesetzt.“

Unsere Kritik dazu: Mit diesen „Informationen und Einschätzungen“ Ihres Korrespondenten Tim Herden boten Sie ein Paradebeispiel für das Fehlen von Demokratieverständnis beim MDR.
Im deutschen Sprachgebrauch ist „Maßstäbe setzen“ positiv konnotiert. Sie wollen doch wohl nicht ernsthaft Ihren Zuschauern mitteilen, dass es positiv ist, sich öffentlich gegen das Ergebnis von demokratischen Wahlen zu stellen, noch dazu im Amt des Bundespräsidenten.

Zum Zwecke der Transparenz werden wir diese Beschwerde sowie die Antwort der Programmverantwortlichen auf der Webseite des Vereins http://forum.publikumskonferenz.de/ veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Köhler
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5487
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Falschdarstellung Bombardement auf Moschee nahe Aleppo

BeitragDo 18. Mai 2017, 18:41

Antwort vom MDR:

Zurück zu Programmbeschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast