Aktuelle Zeit: Fr 24. Mär 2017, 01:04


Das Ende des Informationsjournalismus - Storytelling in der ARD-Griechenlandberichterstattung 2015

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4340
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

20 Die Geschichte von der Nun-Ja-Freigiebigkeit der griechischen Mentalität

BeitragFr 9. Sep 2016, 21:24

20 Die Geschichte von der Nun-Ja-Freigiebigkeit der griechischen Mentalität - wer zahlt die Rechnung für das üppige Babadaki?

Fortsetzung der Tagesthemen vom 27.02.2015 (Teil II)

Caren Miosga (WDR): "Wolfgang Schäuble ist übrigens in Freiburg im Breisgau geboren, also Badener - wird aber immer wieder zu Unrecht ins Schwabenland einsortiert: Denn der Finanzminister gilt als [Kopfbewegung zur Hervorhebung] geradezu vorbildlich fleißig und sparsam." So leitet die Moderatorin über zu den "ausgerechnet" in Schwaben lebenden Griechen, die "den Schwaben in sich entdeckt haben", "gute Geschäfte machen" und "womöglich bald die Rechnung mit bezahlen müssen für ihre hellenischen Landsleute".

Miosga 20.JPG
Miosga 20.JPG (111.21 KiB) 1531-mal betrachtet


In dem folgenden Beitrag von Korrespondentin Jenni Rieger (SWR) äußern sich fünf beruflich erfolgreiche Griechen mit "schwäbischer Lebensart" aus dem Stuttgarter Stadtteil Bad Cannstatt kritisch zum Sinn weiterer "Finanzhilfen": Die Korrespondentin fasst die Aussagen so zusammen:

"Die Griechenschwaben - sie sind kritisch. Verständnisvoll, das schon, auch nicht knauserig, nur eben zweifelnd, ob immer mehr Geld auch wirklich die Probleme lösen kann."

Was sind die Probleme? Die Mehrheit der in dem Beitrag zu Wort kommenden Griechen ist sich einig: "Es muss sich tiefgründig etwas ändern" oder in den Worten des griechischen Kioskbesitzers, der am ausführlichsten zu Wort kommt:

"Das griechische Herz schlägt immer, aber ich bin auch Deutscher. Da sind zwei Herzen in meiner Brust: Wenn das Geld in die richtigen Töpfe kommt, richtig verwendet wird, spricht ja nichts dagegen- wenn es natürlich wieder läuft wie davor, verstehe ich natürlich, wenn die Leute sagen: 'Nee, das ist viel zu viel.' Aber als Schwabe? Gut, ich hab auch ein bisschen die schwäbische Mentalität: Man guckt natürlich schon so jedem Groschen hinterher und guckt, ob er auch richtig verwendet wird."

Händler.JPG
Händler.JPG (163.34 KiB) 1531-mal betrachtet


In der bedeutungsstarken Schlussposition fasst dann der griechische Karosseriebauer das mit noch so viel Milliarden nicht lösbare Problem zusammen:

"Ich seh' da langfristig schwarz, weil: Die Gesellschaft, die ist anders, die hat 'ne andere Mentalität, und das ist sehr, sehr schwer zu verändern."

langfristig schwarz20.JPG
langfristig schwarz20.JPG (111.01 KiB) 1531-mal betrachtet


Den "Spagat" (Jenni Rieger) der Mentalitätsunterschiede bringt die Korrespondentin am Ende des Beitrags noch einmal anschaulich auf den Punkt:

"Es ist eine schwierige Balance zwischen schwäbischer Sparsamkeit und griechischer Nun-Ja-Freigiebigkeit, zwischen

kargem Früchtetörtchen und

Früchtetörtchen20.JPG
Früchtetörtchen20.JPG (112.42 KiB) 1531-mal betrachtet

üppigem Babadaki."

Babadaki20.JPG
Babadaki20.JPG (114.19 KiB) 1531-mal betrachtet


Analyse: Funktion und Wirkkraft des Beitrags

a) Dieser Ergänzungsbeitrag zur Bundestagsentscheidung erfüllt v. a. drei Funktionen:

• Zum einen erinnert er den Zuschauer am Beispiel der sparsamen und erfolgreichen "Griechenschwaben" daran, dass die "üppigen Babadaki" von fleißigen und sparsamen Steuerzahlern in Deutschland bezahlt werden. Das Thema "Rechnung zahlen" wird in der Anmoderation sowohl verbal als auch visuell hervorgehoben, und zwar in Form der Serviettenaufschrift als Hintergrundbild.

• Zweitens werden am Beispiel der "Griechenschwaben" die Zweifel des Bundesfinanzministers veranschaulicht: "Finanzhilfen" trotz Zweifel am Reformwillen, so hatte Caren Miosga den vorangegangenen Beitrag zur Bundestagsentscheidung anmoderiert und dabei auch die an Goethe angelehnte Formulierung des griechischen Kioskbesitzers von den "zwei Herzen" in der Brust verwendet (s. Geschichte 19).

• Und schließlich wird in Gestalt ausgewählter Griechen in Stuttgart auch (scheinbar) der Nachweis erbracht, dass die sozialen bzw. wirtschaftlichen Probleme Griechenlands ausschließlich auf die "Nun-Ja-Freigiebigkeit" (ironisiert), also Verschwendungssucht der griechischen Mentalität zurückzuführen seien, was für den Zuschauer auch daran zu sehen ist, dass jene Griechen, die wie die Griechen in Bad Cannstatt die schwäbische Mentalität - also die deutsche Tugend der Sparsamkeit - verinnerlicht hätten, alle beruflich erfolgreiche Menschen seien. Caren Miosga spricht in ihrer Anmoderation von "guten Geschäften", im Beitrag heißt es dann, dass das griechische Geschäft "floriert".

Eine komplexe wirtschaftliche Problematik wird auf das triviale Niveau national-stereotypischer Klischees heruntergebrochen.

Dieser Beitrag bewirbt die Position der Bundesregierung. Er unterscheidet sich durch nichts von einem professionellen PR-Beitrag.

Nicht von ungefähr hebt Caren Miosga in ihrer Anmoderation einleitend den "vorbildlich fleißigen und sparsamen" Bundesfinanzminister hervor. Mit diesem Beitrag werden Erinnerungen an Angela Merkels berühmten Leitsatz von der Schwäbischen Hausfrau und deren Lebensweisheit aktiviert:

"Man kann auf Dauer nicht über seine Verhältnisse leben" (2008, Parteitag Stuttgart).

b) Das hohe Beeinflussungspotential dieses Beitrags basiert v. a. auf drei Faktoren:

• Zum ersten verhindert das große Identifikationsangebot des Beitrags eine für die kritische Reflexion notwendige Distanz: Sowohl Wolfgang Schäuble als auch die "Griechenschwaben" verkörpern hier in Abgrenzung zu den "hellenischen Landsleuten" die deutsche Tugend der Sparsamkeit.

• Des Weiteren wird eine für die kritische Reflexion notwendige Distanz durch narrative, reportage-ähnliche Elemente verhindert, die den Zuschauer in das Erlebnis von (erzählter) Realität, also tatsächlicher Erfahrung eintauchen lassen. So beginnt der Beitrag folgendermaßen: "Mittagspause in Deutschland. Ein Duft nach Mokka - stark und süß wie in der Heimat" oder später "Es ist eine regnerische Mittagspause heute in Stuttgart/Bad Cannstatt. Kein guter Tag fürs Geschäft, auch nicht fürs griechische, das hier ansonsten floriert."

• Und schließlich steigert die Glaubwürdigkeit des Beitrags, dass die Personalisierung von Schäubles Position hier in Gestalt nicht etwa schwäbischer Hausfrauen, sondern im Schwabenland lebender Griechen erfolgt, die hier als "opportune Zeugen" (Lutz M. Hagen) innerhalb der journalistischen Berichterstattung fungieren.

Es ist in diesem Fall eine Variation des Autoritätsarguments (argumentum ad verecundiam), das üblicherweise durch die gezielte Auswahl von Expertenmeinungen die Legitimität eines politischen oder wirtschaftlichen Standpunkts untermauern soll (s. Geschichte 19). Die glaubwürdigsten Experten in Fragen der griechischen Mentalität sind Griechen selbst. Welche Suggestivfragen gestellt, welche Antworten heraus- bzw. zusammengeschnitten worden sind, das weiß der Zuschauer nicht. Ihm wird suggeriert, die vermittelte Meinung sei repräsentativ für die "Griechenschwaben".
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4340
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Auswertung: Über Täuschung, Tugend und Teenager

BeitragFr 9. Sep 2016, 22:44

Auswertung: Über Täuschung, Tugend und Teenager

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"...Weil er so glaubwürdig ist"
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble über den ARD-Korrespondenten Rolf-Dieter Krause, 2016

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Im Februar dieses Jahres, ein Jahr nach der Eurogruppenvereinbarung vom 20. Februar 2015, bezeichnet Yanis Varoufakis im Interview mit Euronews die Unterzeichnung dieses Dokuments als seinen "wichtigste(n) Fehler" als Finanzminister; er hätte sich bereits zu diesem Zeitpunkt sicher sein können, dass die Troika es nicht ernst meine mit dieser wichtigen Vereinbarung. [175]

Dies entspricht dem, was Varoufakis bereits am 27. Juni 2015 noch in seiner Funktion als griechischer Finanzminister auf einer Pressekonferenz als "wahren Grund" für das Scheitern der monatelangen Verhandlungen genannt hatte: Die Verhandlungspartner hätten die von Griechenland als positiv bewertete Eurogruppenvereinbarung vom 20. Februar 2015 bereits wenige Tage nach ihrem Zustandekommen ignoriert und Griechenland seitdem wieder unter die Logik des alten Programmes unterwerfen wollen. [176]

Ironischerweise stützt ausgerechnet die ARD-Berichterstattung die These des ehemaligen Finanzministers Griechenlands.
So hatte die ARD die Zuschauer bereits am 20. Februar 2015 sachwidrig darüber informiert, Griechenland hätte sich mit der Verlängerung des zweiten "Hilfspakets" verpflichtet, die im bisherigen Programm vorgesehenen Reformen ausnahmslos durchzuführen. Auch Ulrich Deppendorf verbreitete in seinem Kommentar vom 27. Februar 2015 die Falschinformation, dass Griechenland lediglich mehr Zeit erhalten hätte, um Reformen umzusetzen.

Ähnliches suggeriert auch die dem ARD-Deutschland-Trend-März zugrundeliegende Fragestellung: "Der Bundestag hat in der letzten Woche die Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland um vier Monate beschlossen. Griechenland soll dadurch mehr Zeit bekommen, Reformen umzusetzen. Diese sind die Voraussetzung für die Auszahlung der letzten Tranche des bereits bestehenden Hilfspakets. Finden Sie die Verlängerung richtig oder nicht richtig?" [177]

Und Rolf-Dieter Krause, zu diesem Zeitpunkt Leiter des ARD-Studios Brüssel, informiert auch in den Tagesthemen vom 9. März 2015, die Eurogruppe habe sich gar "nicht aufgehalten" mit den neuen griechischen Reformvorschlägen, sie habe gesagt: "Es gibt eine Vereinbarung mit Griechenland, die ist schon alt, die umzusetzen hat es jetzt mehr Zeit gegeben". Griechenland müsse nun mit der Umsetzung beginnen: "Diese Reformen sind politisch verabredet, eine Vereinbarung mit Griechenland [...], die die griechische Regierung - allerdings die alte - unterschrieben hat", behauptet der Korrespondent. [178]

Der Zuschauer kann, sofern er den eben genannten Darstellungen vertraut, nicht wissen, dass die Eurogruppenvereinbarung der griechischen Seite in Bezug auf die konkreten Reformauflagen Verhandlungsspielraum einräumte, und zwar ganz regulär zunächst bis Ende April (s. Geschichte 15). Stattdessen muss er annehmen, mit der am 20. Februar 2015 beschlossenen Verlängerung des zweiten "Hilfspakets" habe sich die neue griechische Regierung verpflichtet, die mit der Vorgängerregierung vereinbarten Reformen ausnahmslos umzusetzen. In der Konsequenz wird er daher in den kommenden Wochen dem Irrtum unterliegen, dass Athen (erneut) den Fahrplan nicht einhält, im Zeitverzug ist, nicht liefert, seine Hausaufgaben nicht macht, tatsächlich reformunwillig ist und noch dazu die Vereinbarung vom 20. Februar 2015 gebrochen hat.

Der Täuschungsverdacht gegen die griechische Regierung ergibt sich daraus folgerichtig, und er wird von der ARD bereits einen Tag nach der Eurogruppenvereinbarung innerhalb der Tagesthemen angedeutet sowie in Form des Kommentars "Tsipras biegt sich die Wahrheit zurecht" explizit geäußert (Geschichte 16).

Am Tag des vorläufigen Scheiterns der Verhandlungen, am 27. Juni 2015, spricht ARD-Moderator Roth schließlich im Gespräch mit dem Bundesfinanzminister das Urteil über die "Schurken" (ARD-Korrespondent Alois Theisen): „Also ist es 'ne Täuschung!".

Wer die Empörung eines Großteils der Zuschauer in diesen Wochen, ja Monaten gegenüber der Syriza-Regierung verstehen will, der möge sich vergegenwärtigen, dass der Topos vom solidarischen deutschen Volk, das Opfer von Trickbetrügern und faulen Schmarotzern zu werden droht, nicht erst nach der Vereinbarung vom 20. Februar 2015 mediale Verbreitung findet, sondern bereits innerhalb der ersten 4 Wochen der ARD-Berichterstattung über die neue griechische Regierung gleich einem Ostinato nahezu jeder der hier analysierten 20 Episoden zugrunde liegt.

Als Fürsprecher des kleinen Mannes bzw. der "Aldi-Verkäuferin und de(s) Realschullehrers" wird vor allem der in diesem Jahr mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnete Korrespondent Krause einen Großteil der Zuschauer davon überzeugen, dass "der Grieche" sich auf ihre Kosten bereichern will, oder in den Worten Krauses "es für das gottgegebene Recht seines Landes hält, auf Kosten anderer zu leben." (Tagesthemen-Kommentar vom 17. 02. 2015)
Dieser "Schuldenkrimi" aktiviert in den Köpfen der Zuschauer den archetypischen Täter-Opfer-Retter-Frame sowie das durch diesen erzeugte Bedürfnis, dass die Werteordnung wiederhergestellt und der Gerechtigkeit genüge getan werden möge, indem die Täter ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Das "Ischover" des "Retters" Schäuble ist das Erlösungsversprechen, mit dem sich der Sieg des Guten über das Böse ankündigt. Kurz: Diese archetypische Dramaturgie läuft von Beginn an konsequent auf den Grexit zu.

Betrachtet man nun im Einzelnen die lediglich für die ersten vier Wochen zusammengetragenen Episoden dieser Langzeiterzählung und die in ihnen enthaltenen Fehlinformationen, Verzerrungen und sinnentstellenden Auslassungen, so ist erkennbar, dass die medial vermittelten Wahrnehmungs-und Beurteilungskategorien dieser Geschichten überwiegend die sog. deutschen (Sekundär-)Tugenden bzw. deren angebliche Missachtung sind: Zuverlässigkeit, Ordnung, Ehrlichkeit, Pünktlichkeit, Höflichkeit, Fleiß (hier im Sinne von Reformwilligkeit) und Sparsamkeit. Eigentlich fehlte der Berichterstattung nur noch der Aspekt der Sauberkeit (etwa in Form der Meldung über Fettflecken auf der Reformliste).

Diese gerade in Deutschland moralisch aufgeladenen, kollektiv identitätsstiftenden Werte laden den Zuschauer ein, sich mit der Verhandlungsseite der Gläubiger zu identifizieren. Der Zuschauer sieht die ihm wichtigen Werte einer permanenten Missachtung ausgesetzt, und zwar ausgerechnet seitens der Regierung jenes Landes, das im Rahmen von "Hilfspaketen" eine "Milliardenhilfe" seitens der "Geldgeber" erhalten hat – also angeblich selbstlose Wohltaten, für die auch er als deutscher Steuerzahler haftet.

"Die Stärke der Narration ist, dass sie den Werte-Frame subtil transportiert – ohne ihn explizit zu nennen. Der Rezipient erkennt selbständig, dass das Thema einen für ihn bedeutsamen Grundwert tangiert" [179], führt Herbert Flath in seiner Dissertation zu "Storytelling im Journalismus" aus.

"Moral schlägt politische Inhalte"
[180]. Der vom US-amerikanischen Linguisten George Lakoff aufgestellten Kommunikationsmaxime, Fakten nur innerhalb moralischer Frames zu diskutieren, folgt die ARD-Berichterstattung ebenso wie das von Lakoff inspirierte Diskussionspapier der Bertelsmann Stiftung zu strategischer Regierungskommunikation aus dem Jahr 2006: "Gelungenes Framing zeichnet sich dadurch aus, dass Reformpolitik ihre Gestaltungsanliegen sprachlich mit gesellschaftlichen Sinn- und Wertzusammenhängen verknüpft." [181]

Ein solches stereotypenspezifisches Werte-Framing wirkt stark polarisierend. Es aktiviert und bestätigt zugleich das im Langzeitgedächtnis gespeicherte Stereotyp von den chaotischen (Geschichten 9, 11), unzuverlässigen (Geschichten 4, 5, 6, 7, 8, 11, 16, 19), trickreichen (Geschichten 2, 3, 5, 6, 7, 12, 16, 19), unpünktlichen (Geschichten 17, 18), unbeherrschten (Geschichten 2, 13), faulen (=reformunwilligen, Geschichten 5, 6, 8, 19) und verschwenderischen (Geschichten 1, 8 und 20) Südeuropäern, die angeblich die (nord-) "europäischen Gepflogenheiten" (Rolf-Dieter Krause) missachten.

Es überrascht nicht, dass ausgerechnet Korrespondent Krause den Zuschauern in der Hart-aber-fair-Sendung vom 29. Juni 2015 das (vorläufige) Scheitern der Verhandlungen mit Griechenland so erklären will:

"Wenn Sie in der Politik miteinander verhandeln wollen, dann müssen bestimmte Sekundärtugenden gewahrt sein: Das heißt, das, was man verabredet, muss verlässlich sein, man muss glaubwürdig sein, man muss sich die Wahrheit sagen."

Hart aber fair Krause.JPG
Hart aber fair Krause.JPG (84.66 KiB) 1517-mal betrachtet


Die sachliche Debatte um ökonomische Lösungen für eine Schuldenkrise tritt in den Hintergrund zugunsten einer medial inszenierten Frage der Tugendhaftigkeit.

Mit Hilfe der so erzeugten "Illusion der Informiertheit" wird das tatsächliche Informationsvakuum innerhalb der Berichterstattung verdeckt.

Die ökonomische Argumentation des international angesehenen Wirtschaftswissenschaftlers wird medial überklebt mit permanenten Meldungen über sein moralisch angeblich fragwürdiges Verhalten und die angebliche Undurchsichtigkeit seiner ökonomischen Pläne: Die Finanzierung der Wahlversprechen bleibe "ein Rätsel", man wisse nicht, wie die Pläne der griechischen Regierung aussehen ("Vielleicht hat er mündlich was vorgetragen"), angeblich wisse keiner der Finanzminister, "was die Griechen wirklich wollen", denn Griechenland lasse sich "nicht in die Karten gucken" und Varoufakis bleibe in jedem Fall "ein weiteres Mal rätselhaft".

Der Faktor Kompetenz des griechischen Finanzministers wird auf diese Weise medial ausgeblendet und tendiert daher in der Wahrnehmung des Rezipienten gen Null.

Der Faktor Vertrauenswürdigkeit tendiert infolge permanent erfundener Trickster-Geschichten in der Wahrnehmung des Rezipienten ebenfalls gen Null.

Das Produkt aus diesen beiden Faktoren - Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit - ist laut Persuasionsforschung die (wahrgenommene) Glaubwürdigkeit eines Politikers: das strategisch entscheidende Feld jeder politischen Auseinandersetzung. Im Fall von Varoufakis erzielt die mediale Berichterstattung einen Glaubwürdigkeits-Wert, der ungefähr bei null liegen dürfte. Rufmord nennt es Varoufakis. "Schäuble ist beliebt wie nie", ruft begeistert die ARD im Juli 2015 aus.

"Die neuen, auf die Maximierung der Aufmerksamkeit der Medienkonsumenten ausgerichteten Selektions- und Interpretationslogiken konstruieren den Lauf der Dinge wieder - wie die alte Geschichtsschreibung - als Produkt von Helden und Bösewichten, also als Ergebnis von Menschen und Taten und nicht von 'Verhältnissen', welche die Menschen, ihre Taten und ihre Wirkungen erst erklären können.
Diese Regression medienvermittelter Kommunikation auf gut und böse ist ursächlich für den Wandel der seismographischen Funktion öffentlicher Kommunikation von der Problematisierung von Zuständen hin zur Skandalisierung von Personen. Der zivilisatorische Fortschritt gegenüber den öffentlichen Hinrichtungen der Vormoderne - in der das personalisierte Böse auch schon vor aller Augen getilgt werden musste - bemisst sich in der Spätmoderne daran, dass es 'nur' noch um den sozialen Tod des Delinquenten geht. Unterhaltend ist allemal beides."
[182]

Neben der Polarisierung durch den Täter-Opfer-Retter-Frame und das nationalstereotypische Werte-Framing liefert die Berichterstattung eine dritte polarisierende Schablone, durch die hindurch der Zuschauer die Verhandlungen zwischen den Gläubigern und ihrem Schuldner betrachtet: das Erwachsenen-Teenager-Verhältnis, das den erwachsenen Teil im Gegenzug für die materielle Existenzsicherung des Minderjährigen zu dessen Erziehung, Ermahnung (Regeln müssen eingehalten , Hausaufgaben pünktlich abgegeben werden) und Disziplinierung/Bestrafung (die folgenreichste Androhung: der Grexit) berechtigt. Die Berichterstattung folgt 1:1 dem von George Lakoff dargestellten "Strenger-Vater-Moral-Frame", der laut dem US-Linguisten die Kommunikationsstrategie konservativer Politik darstellt.

Wer sich nicht den Geldgebern "unterwerfen" will, dem droht ein Donnerwetter. Das verdeutlicht Moderatorin Caren Miosga bereits am Tag der ersten Kabinettssitzung der Syriza-Regierung. Der Beitrag zum Außenministertreffen stellt den Außenminister eines souveränen Staates als "frischgebacken" dar, der, weil er "querschoss", "ins Gebet genommen" werden musste. Die Ablehnung der Zusammenarbeit mit den Troika-Abgesandten in Athen wird als "ausgeheckter" Streich eines sich "cool" gebenden, rebellierenden Teenagers charakterisiert, der sich der Kontrolle (durch die Erwachsenen) entziehen will und vom Chef der Eurogruppe angeblich eine Lektion erteilt bekommt. Der Bundesfinanzminister ist Verfechter eines "strengen" Reformprogramms, der Bundeswirtschaftsminister gibt sich "weniger streng". Mit Griechenland "gab es schon wieder Ärger", von einem richtigen "Halbstarken-Verhalten" sei bereits die Rede, formuliert Nachrichtensprecher Claus-Erich Boetzkes. Korrespondent Thomas Bormann spricht vom "Spiel" des "Schuljunge [n]" und rät, die griechische Reformliste "streng" zu überprüfen, und Ulrich Deppendorf fragt in seinem Kommentar vom 27. Februar 2015: "Verlieren wir die Geduld mit Griechenland?"

Auch durch den Strenger-Vater-Moral-Frame wird eine sachliche Auseinandersetzung mit den wirtschaftlichen und politischen Argumenten der griechischen Regierung umgangen: Statt den Zuschauer hierüber zu informieren, werden die Entscheidungen bzw. Standpunkte der griechischen Verhandlungsseite entweder als lachhaft dargestellt oder vor dem Hintergrund eines provokanten, rational nicht vernünftigen, ja unverantwortlichen Teenagerverhaltens erklärt, das konsequent auf einen selbstverschuldeten Graccident zusteuere:

"Die Eurofinanzminister glauben längst, sie seien im falschen Film. 'Denn sie wissen nicht, was sie tun', könnte der Film heißen", so Caren Miosga in ihrer Anmoderation vom 9. März 2015 auf den James-Dean-Klassiker anspielend, in dem Teenager als Mutprobe in Autos auf eine Klippe über dem Abgrund zurasen.

"Die griechische Regierung jedenfalls macht den Eindruck, als rase sie weiter sehenden Auges auf einen Abgrund zu", urteilt die Moderatorin, während auf der Medienwand hinter ihr steile Meeresklippen emporragen, "der Fahrplan, den die Griechen [...] vorgelegt haben, wird den Sturz in die Tiefe wohl kaum verhindern."

Wer inmitten der Grexit-, später Graccident- Beschwörungen noch einwenden mochte, dass Griechenland als kulturelle Wiege Europas unverzichtbar für die EU sei, wurde eines Besseren belehrt: Der vom Finanzministerium übernommene Vergleich mit dem Trojanischen Pferd verdeutlicht die schon in der Mythologie verankerte (Kriegs-) List der Griechen, der Raub der Europa durch den in einen Stier verwandelten Zeus könnte in der Realität tödlich enden: "Manch einer hat inzwischen die Sorge, dass Europa vom Stier fällt und Schaden nimmt", so der sichtlich bekümmerte Thomas Roth in den Tagesthemen vom 19. März 2015. Der Parthenon auf der Akropolis sei "Symbol für das gesamte Land: einst ein strahlender Tempel – heute eine Baustelle " (Tagesthemen 6. März 2015). Das Wort "Chaos", so warnt Korrespondentin Scharkus am 07. Juli 2015 den Zuschauer, ist griechischen Ursprungs und bedeutet laut Duden: "die Auflösung aller Ordnung".

Auch eine "Semantik der Eskalation" (Frank Schirrmacher), die aus Ausdrücken besteht wie "schrille Töne", "Affront", "aufeinanderprallende Welten", "Eklat", "heftiger Streit" und "geballte Faust" wird einen Großteil der Zuschauer davon überzeugen, dass diese "hemdsärmeligen", "ruppigen" (Thomas Roth 04.02.2015), "selbstverliebten" (Ulrich Deppendorf 27.02.2015) "Halbstarken" (Claus-Erich Boetzkes 12.02.2015), diese "Schuljungen" (Thomas Bormann 21.02.2015) mit ihrer "Ruppigkeit-ich-will-nicht-sagen-Arroganz" (Thomas Roth 16.02.2015), diese "unberechenbaren Teenager" mit "frechem Grinsen im Gesicht" (Angela Ulrich 08.07.2015), die ihre "Hausaufgaben" (Caren Miosga 23.02.2015) nicht machen wollen und es als ihr "gottgegebenes Recht ansehen, auf Kosten anderer zu leben" (Rolf-Dieter Krause 17.02.2015), "runter von den Bäumen" (Ulrich Deppendorf 27.02.2015) müssen, "ins Gebet" (Bettina Scharkus 29.01.2015) genommen werden müssen. Und wenn alle Ermahnung nicht hilft – "Ich-kann-gar-nicht-so-viel-fressen-wie-ich-kotzen-möchte" [183] (Rolf-Dieter Krause, Presseclub, 14.06.2015) –, dann müssen diese "Schurken" (Alois Theisen, 27.06.2015), vor allem dieser "irrlichternde Varoufakis" [184] (Reinald Becker 29.06.2015) mal richtig diszipliniert, am besten "zum Teufel gejagt"[185] werden. (Rolf-Dieter Krause, Hart aber fair, 29.06.2015)

Schluss. Endlich. Isch over.

Den 27. Juni 2015, den Tag des vorläufigen Scheiterns der Verhandlungen, wird Moderator Roth, voreilig zwar, aber feierlich als "historischen Tag in der EU-Geschichte" bezeichnen, da es das erste Mal nicht gelungen sei, ein Mitglied zu retten. Wer auf das Foto im Hintergrund des Moderators blickt, begreift schnell, dass die nicht geglückte "Rettung" Griechenlands Tröstliches für den Rest der EU bereithält: den Sieg des Guten über das Böse. Während der Moderator die erlösenden Worte spricht, erstrahlt auf der großen Medienwand der Retter Europas in der Pose des Triumphators inmitten seiner Gefolgsleute:

Isch over.JPG
Isch over.JPG (94.73 KiB) 1516-mal betrachtet

"Nun isch es also over, wie der deutsche Finanzminister bereits vor einiger Zeit gesagt und befürchtet hat. [...]. Schäuble und seine Kollegen hatten am Ende einfach genug von den immer neuen griechischen Winkelzügen." [186]


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

[175] Yanis Varoufakis. Interview mit Euronews, veröffentlicht am 23.02.2016.
[176] Yanis Varoufakis. Pressekonferenz vom 27.06.2015(ab Min. 4:56).
[177] ARD-Deutschlandtrend März 2015.
[178] Tagesthemen 09.03.2015.
[179] Herbert Flath: a.a.O., S. 215.
[180] Lakoff/Wehling: The Little Blue Book, a.a.O., S. 37.
[181] Bertelsmann Stiftung: a.a.O., S. 8.
[182] Kurt Imhof: Der hohe Preis der Moral. Politik und Wirtschaft unter dem Diktat der Empörungskommunikation, in: NZZ, 07.06.2002.
[183] Rolf-Dieter Krause. Presseclub 14.06.2015.
[184] Reinald Becker. Tagesthemen-Kommentar 29.06.2015.
[185] Rolf-Dieter Krause. Hart aber fair. 29.06.2015.
[186] Tagesthemen 27.06.2015.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4340
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Verzeichnis der Literatur und Internetquellen

BeitragSa 10. Sep 2016, 23:13

Verzeichnis der Literatur und Internetquellen

Stand: Sämtliche Internetquellen wurden zuletzt am 20. Juli 2016 abgerufen.

Albrecht, Clemens: Wörter lügen manchmal, Bilder immer. Wissenschaft nach der Wende zum Bild, in: Wolf-Andreas Liebert, Thomas Metten [Hg.]: Mit Bildern lügen, Köln 2007, S. 29-49.
Altwegg, Jürg: Politische Rhetorik. Die Märchen der Macht, in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. 01. 2009.
Online: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/g ... 54362.html
Ana-mpa (griechische Nachrichtenagentur): Lean living, but not 'Ponzi austerity', FinMin Varoufakis says, 28.01.2015.
Online: //www.amna.gr/english/articleview.php?id=8310
ARD-Forschungsdienst: Werbewirkung: Storytelling, in: Media Perspektiven 4/ 2015, S. 215-217.
Online: http://www.ard-werbung.de/media-perspek ... rytelling/
Aswestopoulos, Wassilis: Der Aufstand der Putzfrauen, in: Telepolis, 18.06.2014.
Online: http://www.heise.de/tp/artikel/42/42030/1.html
Barloewen, Constantin von: Clowns. Versuch über das Stolpern, München 2010.
Bertelsmann Stiftung: Diskussionspapier zum Expertendialog: Politische Reformkommunikation. Veränderungsprozesse erfolgreich vermitteln, 16. 11. 2006.
Bird, Mike: Europe's finance ministers very nearly agreed to this provisional deal on Greece, in: The Business Insider, 12.02.2015.
Online: http://uk.businessinsider.com/europes-f ... 015-2?IR=T
Borbonus, René: Hollywood. Storytelling, in: Einblicke, Ausblicke 2014, S. 22-23.
Online: http://www.rene-borbonus.de/files/Publi ... e_2014.pdf
Buhrow, Tom: Antwort auf die Programmbeschwerde der Publikumskonferenz zu den Tagesthemen vom 28.01.2015.
Online: viewtopic.php?f=30&t=414
Campbell, Joseph: The Hero with a Thousand Faces, Princeton 1949.
Cruz, Juan: Entrevista. Christian Salmon. "Vivimos en la gran mentira", in: El Pais, 19. 10. 2008.
Online: http://elpais.com/diario/2008/10/19/dom ... 50215.html
Damer, T. Edward: Attacking faulty reasoning, Boston 2013.
Diez, Georg: Merkels Propagandamaschine, in: Der Spiegel, 26. 06. 2015.
Online: http://www.spiegel.de/kultur/gesellscha ... 40882.html
Dijsselbloem, Jeroen: Stellungnahme zum Erhalt der griechischen Reformliste.
online: http://audiovisual.europarl.europa.eu/A ... ef=I099014
Donsbach, Wolfgang: Mit kleinen Schritten voran. Zum Stand der Medienwirkungsforschung zu Beginn der neunziger Jahre, in: Otfried Jarren [Hg.]: Medien und Journalismus. Eine Einführung, Bd. 2, Opladen 1995, S. 52-75.
Ekathimerini: "Tsipras won't act unilaterally", 29. 01.2015.
Online: http://www.ekathimerini.com/4Dcgi/4dcgi ... 015_546674
Entmann, Robert: Framing: Toward Clarification of a Fractured Paradigm, in: Journal of communication 43 (4) 1993, S. 51-58.
Eurogroup Statement on Greece, 20.02.2015.
Online: http://www.consilium.europa.eu/en/press ... nt-greece/
Euronews: EU extends Russian Sanctions, 29. 01. 2015.
Online: https://www.youtube.com/watch?v=aO_--ld2sDs
Flath, Herbert: Storytelling im Journalismus, Formen und Wirkungen narrativer Berichterstattung, Dissertation, TU Ulmenau 2013.
Frankfurter Allgemeine Zeitung: Gabriel warnt vor Destabilisierung Russlands, 04.01.2015.
Online: http://www.faz.net/aktuell/sanktionen-w ... 52451.html
Friedl, Christian: Hollywood im journalistischen Alltag, Wiesbaden 2013.
Fröhlich, Romy: Baerns. Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus? In: Christina Holtz-Bacha, Arnulf Kisch [Hg.]: Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft, Wiesbaden 2002, S. 37-39.
Fuchs, Werner T.: Warum das Gehirn Geschichten liebt. Mit Storytelling Menschen gewinnen und überzeugen, Freiburg 2015.
Häring, Norbert: Das sind die verrückten Ideen der Griechen. Norbert Häring. Geld und mehr [Weblog], 18.02.2015.
Online: http://norberthaering.de/de/27-german/n ... ecktheiten
Häring, Norbert: Was Athen jetzt zusagte, hatte es schon lange vorher angeboten. Norbert Häring. Geld und mehr [Weblog], 23.02.2015.
Online: http://norberthaering.de/de/27-german/n ... eiterlesen
Häring, Norbert: ARD-Brüssel-Korrespondent Krause entlarvt Spin-Doktor-ausgerechnet. Norbert Häring. Geld und mehr [Weblog], 22.06.2015.
Online: http://norberthaering.de/de/27-german/n ... n-doktoren
Häring, Norbert: Programmbeschwerde zur Tagesschau vom 27.02.2015.
Online: http://norberthaering.de/de/27-german/n ... eiterlesen
Hagen, Lutz M.: Die opportunen Zeugen, in: Publizistik, Jg. 37 (1992), H. 4, S. 444-460.
Hahn, Werner/Vesting, Thomas: Beck'scher Kommentar zum Rundfunkrecht, München 2012.
Hanimann, Joseph: Recht hat, wer eine Geschichte erzählt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. 12. 2007.
Online: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/b ... 93301.html
Häusermann, Jürg: Storytelling Teil 7, Storytelling im Journalismus? Häusermanns Schreibtraining [Weblog], 10.03.2014.
Online: http://schreibtraining.net/storytelling ... rnalismus/
Heinrich-Böll-Stiftung. Veranstaltung zum Thema "Politisches Framing" am 02.03.2016.
Online: https://www.youtube.com/watch?v=r8Radhef5eI
Imhof, Kurt: Der hohe Preis der Moral. Politik und Wirtschaft unter dem Diktat der Empörungskommunikation. NZZ, 07.06.2002.
Online: http://www.nzz.ch/article82PIW-1.399336
Jackson, Brooks/Hall Jamieson, Kathleen: Unspun. Finding facts in a world of disinformation, New York 2007.
Köhler, Sebastian: Die Nachrichtenerzähler. Zur Theorie und Praxis nachhaltiger Narrativität im TV-Journalismus, Baden-Baden 2009.
Kurz, Josef/Müller, Daniel u.a.: Stilistik für Journalisten, Wiesbaden 2000.
Lakoff, George: What Orwell didn't know about the brain, the mind and language, in: András Szántó: What Orwell didn't know. Propaganda and the New Face of American Politics, New York 2007, S. 67-74.
Lakoff, George: How to make Friends and manipulate Irrational Voters. Vortrag an der New America Foundation, 2. Juni 2008.
Online: https://www.youtube.com/watch?v=jCXxc_M9EmE
Lakoff, George: Retaking political discourse. Vortrag am International House, U.C. Berkely, 1. Dezember 2011.
Online: https://www.youtube.com/watch?v=UseIJAIxR-4
Lakoff, George: Don't think of an elephant. Know your values and frame the debate, White River Junction 2014.
Lampert, Marie/Wespe, Rolf: Storytelling für Journalisten, Konstanz und München 2013.
Lampert, Marie: Storytelling. Über die Kunst, Leser mit spannenden Geschichten einzufangen, in: Medium-Magazin 11/2007.
Lieb, Wolfgang: Das Letzte, in: Nachdenkseiten, Hinweise des Tages, 29. 01.2015.
Online: http://www.nachdenkseiten.de/?p=24788#h04
Lobinger, Katharina: Welche Rolle spielen Bilder in der Medienberichterstattung? In: Fragen. Antworten, 50 Jahre DGPUK, 2013, S. 18-19.
Online: http://referenzen.frehner-consulting.de ... tml#page18
Lule, Jack: Daily News, Eternal Stories. The Mythological Role of Journalism, New York 2001.
Mausfeld, Rainer: Warum schweigen die Lämmer? Psychologie, Demokratie und Empörungsmanagement. Vortrag an der Christian-Albrechts-Universität Kiel, 22.06.2015.
Online: https://www.youtube.com/watch?v=Rx5SZrOsb6M
Medienpolitik.net: "Die Empörung hat Methode", Interview mit Peter Frey, 20.06.2016.
Online: http://www.medienpolitik.net/2016/06/ru ... t-methode/
Merten, Klaus/Westerbarkey, Joachim: Public Opinion und Public Relations, in: Klaus Merten, Siegfried Schmidt und Siegfried Weischenberg [Hg.]: Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft, Wiesbaden 1994.
Michal, Wolfgang: Wozu überhaupt noch Medienkritik? Wolfgang Michal. Umbrüche und Entwicklungen [Weblog], 16.01.2016.
Misik, Robert: Varoufakis benimmt sich echt unmöglich, behaupten anonyme Quellen, misik.at [Weblog], 30.04.2015.
Online: http://misik.at/2015/04/varoufakis-beni ... e-quellen/
Murphy, James E.: The New Journalism: A Critical Perspective. Journalism Monographs Nr. 34, Mai 1974.
n-tv.: "Steinmeier warnt vor Folgen der Sanktionen, 19. 12. 2014.
Online: http://www.n-tv.de/politik/Steinmeier-w ... 92726.html
Pantelouris, Michalis: Die andere Seite. Der Journalist. Das Medienmagazin, 01.04.2015.
Online: http://www.journalist.de/ratgeber/handw ... seite.html
Pantelouris, Michalis: Vom Mythos der technischen Institution. Michalis Pantelouris [Weblog], 05. 04. 2015.
Online: http://pantelouris.de/2015/04/05/vom-my ... stitution/
Phillips, Angela: Good writing for Journalists, London 2007.
Pinker, Steven: Block that Metaphor! TNR, 09.10.2006.
Online: https://newrepublic.com/article/77730/b ... rge-lakoff
Publikumskonferenz: Programmbeschwerde zur ZDF-heute-Sendung vom 27.02.2015.
Online: viewtopic.php?f=30&t=505#p2014
Quintilian: Inst. orat., IX, 2, 65 f., übersetzt von Helmut Rahn [Hg.]: Marcus Fabius Quintilianus: Ausbildung des Redners, Bd. 2, Darmstadt 1975.
Renner, Karl N.: Storytelling im Fernsehjournalismus - Ein Zukunftskonzept mit offenen Fragen, Berlin 2008.
Renner, Karl N.: Journalistische Wirklichkeitserzählungen und fotografische Bilder, in: DIEGESIS 2, H. 2/ 2013.
Online: https://www.diegesis.uni-wuppertal.de/i ... ew/140/172
Reuters (Nachrichtenagentur): EU-Außenminister ringen mit Athen um Russland-Politik, 29. 01. 2015.
Online: http://de.reuters.com/article/eu-russla ... TO20150129
Reuters (Nachrichtenagentur): EU wins Greek backing to extend Russia sanctions, delay decision on new steps, 29. 01. 2015.
Online: http://www.reuters.com/article/2015/01/ ... B720150129
Rößger, Danilo/Uhlenkamp, Rike: Die dramaturgische Trickkiste, in: Message-Podium 1-2014.
Online: http://www.message-online.com/message-p ... rickkiste/
Salmon, Christian: Une machine à fabriquer des histoires, in: Le Monde diplomatique, Nov. 2006, S. 18-19.
Online: http://www.monde-diplomatique.fr/2006/11/SALMON/14124
Schäuble, Wolfgang: Interview mit dem DLF. "Bin sehr skeptisch", 16.02.2015.
Online: http://www.deutschlandfunk.de/schuldens ... _id=311734
Schicha, Christian: Inszenierte Berichterstattung in der politischen Bildung. Interpretationsangebote für die visuelle und rhetorische Analyse politischer Informationsangebote, in: Medienimpulse 1/2002, S. 14-24.
Schieritz, Mark: Wer ist schuld am Griechen-Gau? Herdentrieb [Weblog], 17.02.2015.
Online: http://blog.zeit.de/herdentrieb/2015/02 ... engau_8143
Schneider, Wolf: Die Wahrheit über die Lüge. Warum wir den Irrtum brauchen und die Lüge lieben, Reinbek bei Hamburg 2012.
Schnellbach, Ulrike: Wie in Tausendundeiner Nacht, in: DJV-Blickpunkt 3/2012.
Online: http://www.schreib-gut.de/texte/storytelling.html
Schönenborn, Jörg: Ein Beitrag für die Funktionsfähigkeit der Gesellschaft, ard.de, 27.12.2012.
Online: http://www.ard.de/home/intern/presse/pr ... index.html
Schopenhauer, Arthur: Eristische Dialektik oder die Kunst, Recht zu behalten, Zürich 1985.
Schüttpelz, Erhard: Figuren der Rede: Zur Theorie der rhetorischen Figur, Philologische Studien und Quellen, H. 136, Berlin 1996.
Schumann, Harald: Troika. Macht ohne Kontrolle, in: Der Tagesspiegel, 24. 02. 2015.
Online: http://www.tagesspiegel.de/politik/euro ... 06286.html
Schumann, Harald im Interview mit Telepolis, in: Marcus Klöckner: "Wenn man den Mächtigen nach dem Maul schreibt, bekommt man die besseren Honorare", 20.05.2015. Online: http://www.heise.de/tp/artikel/44/44936/1.html
Smith, Patrick: Weasel words and Journalism. It's either true or it isn't. MediaBriefing [Weblog] 14.02.2011.
Online: https://www.themediabriefing.com/articl ... or-it-isnt
Sturm, Simon: Digitales Storytelling: Eine Einführung in neue Formen des Qualitätsjournalismus, Wiesbaden 2013.
Süddeutsche Zeitung: EU-Parlament will Troika abschaffen, 13. März 2014.
Online: http://www.sueddeutsche.de/politik/absc ... -1.1911472
Syriza: Thessaloniki-Programm, September 2014.
Online: http://www.syriza.gr/article/SYRIZA---T ... 1O6j63wDIU
Telebiss: Schiefe Optik, in: Die Zeit, 26.10.1979.
Online: http://www.zeit.de/1979/44/schiefe-optik
Toms, Michael. An Open Life, Interview mit Joseph Campbell, New York 1989.
Online: https://www.youtube.com/watch?v=JM10AvJ3bsM
Varoufakis, Yanis: Pressekonferenz vom 30.01.2015.
Online: https://www.youtube.com/watch?v=HhrpuPFzGTs
Varoufakis, Yanis: Interview mit der ARD vom 04./05.02.2015 (Englisch).
Online: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/in ... s-101.html
Varoufakis, Yanis: Pressekonferenz vom 05.02.2015.
Online: https://www.youtube.com/watch?v=hlbJHSsnOBs
Varoufakis, Yanis: Rede und Diskussionspapier zur Eurogruppensitzung vom 11.02.2015.
Online: http://www.tovima.gr/files/1/2015/02/18/eur.pdf
Varoufakis, Yanis: Interview mit ARD und ZDF nach der Eurogruppensitzung vom 11.02.2015.
Online: (ab Min. 2:14) https://www.youtube.com/watch?v=0HbkA6iILiI
Varoufakis, Yanis: Rede und Diskussionspapier zur Eurogruppensitzung vom 16.02.2015.
Online: http://www.tovima.gr/files/1/2015/02/18/eur.pdf
Varoufakis, Yanis: Pressekonferenz vom 16.02.2015 (Ausschnitt, deutsche Übersetzung).
Online: https://www.youtube.com/watch?v=eg_7NtspBRs
Varoufakis, Yanis: Pressekonferenz vom 16.02.2015 (vollständig, englisch).
Online: https://www.youtube.com/watch?v=9_8gKX5w8ko
Varoufakis, Yanis: Interview mit CNN am 23.02.2015.
Online: http://edition.cnn.com/videos/world/201 ... is-air.cnn
Varoufakis, Yanis: Interview mit dem griechischen Sender ANT1 am 27.02.2015.
Online https://www.youtube.com/watch?v=NMOyU-azw-0
Varoufakis, Yanis: Pressekonferenz vom 27.06.2015 (ab Min. 4:56).
Online: https://www.youtube.com/watch?v=--zbMRO ... 7MradCxI6n
Varoufakis, Yanis: Interview mit Euronews, veröffentlicht am 23.02.2016.
Online: http://de.euronews.com/2016/02/23/yanis ... ein-fehler
Vogel, Hannes: Varoufakis war kein Großkotz, n-tv, 19.02.2015.
Online: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Varoufaki ... 49236.html
Vogel, Ralf: Der Un-Sprechakt des Jahres. Zum Problem der Parteilichkeit in linguistischer Sprachkritik, 2014.
Vogler, Christopher: The Writer's Journey, Mythic Structure for Storytellers and Screenwriters, Los Angeles 1992.
Walton, Douglas: Fallacies Arising from Ambiguity, Dordrecht 1996.
Wehling, Elisabeth/Lakoff, George: Die neue Sprache der Sozialdemokratie, hrsg. von der Friedrich-Ebert-Stiftung, April 2011.
Online: http://library.fes.de/pdf-files/id/08012-20110525.pdf
Wehling, Elisabeth/Lakoff, George: The Little Blue Book. The Essential Guide to Thinking and Talking Democratic, New York 2012
Vorherige

Zurück zu Griechenland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast