Aktuelle Zeit: Mo 1. Mai 2017, 02:26


Presseschau

Presseschau, Zitate, Programmtipps, Termine, Bekanntmachungen etc.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 30. Mär 2017, 21:12

„Die ARD muss Spiegelbild föderaler Vielfalt bleiben“

Die Länder erwarten von ARD und ZDF grundlegende strukturelle Veränderungen

Interview mit Axel Wintermeyer (CDU). Die KEF hatte ausgerechnet, dass das Einsparvolumen bei ca. 2 Mrd. Euro liegen müsste. „Deshalb“, so Wintermeyer gegenüber medienpolitik.net, „sollen die Anstalten darüber hinaus Stellungnahmen zu weiteren Themenfeldern wie z.B. die interne Organisationsstruktur, die Strategie im Sportrechtewettbewerb, die Kostenstruktur der Hörfunkwellen oder Einsparungen bei den Sendernetzkosten abgeben.“
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 3. Apr 2017, 19:32

Beitrag zum Jugendkanal FUNK auf Heise.de:
https://www.heise.de/meldung/Ein-halbes ... 72980.html

interessante Lesermeinung:
https://www.heise.de/forum/p-30188369/

Verlinkter Beschwerdebrief::
https://derdoktorant.wordpress.com/2017 ... -und-funk/

Auch sonst sind einige Forumsbeiträge zum o.g. Artikel durchaus lesenswert:
https://www.heise.de/forum/heise-online ... 8/comment/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 3. Apr 2017, 21:22

Ich hatte das zunächst für einen Aprilscherz gehalten: "Medienvertrauen so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr"

Medienwissenschaftler der Universität Würzburg ermitteln selbst an den "politischen Rändern" eine Tendenz zu mehr Vertrauen in Medien. "55,7 Prozent der Deutschen vertrauen der Presse - gemeint sind Radio, TV und Printmedien - , nur 38,8 Prozent misstrauen ihr". In der Auswertungsstudie für das Jahr 2015 misstrauten 49 Prozent den Medien. Seit dem Jahr 2000 würde das Eurobarometer danach, der oben genannte Wert von 55,7 Prozent, die der "Presse" vertrauen, sei seither noch nicht erreicht worden.

https://www.heise.de/tp/features/Medien ... 72900.html

Das Vertrauen der Deutschen in die Medien ist so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr. Das Medienvertrauen wächst besonders an den politischen Rändern.

http://www.br.de/nachrichten/unterfrank ... g-100.html

Das Eurobarometer ist eine in regelmäßigen Abständen von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebene öffentliche Meinungsumfrage in den Ländern der EU. Dabei werden sowohl immer die gleichen Standardfragen als auch wechselnde Fragen zu unterschiedlichen Themen gestellt. Die erste Umfrage mit Standardfragen wurde 1973 veröffentlicht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Eurobarometer

Hinweis: Ohnehin sind die Prozentzahlen an pauschalen Größen, die keine wirklichen Konturen haben, festgemacht. Man wüsste gerne, ob die öffentlich-rechtlichen Sender an Vertrauen gewonnen haben oder sind es private? Wie sieht es bei den Printmedien aus, wird nach online-Medien gar nicht gefragt? Gibt es Unterschiede?
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDi 4. Apr 2017, 20:41

Offener Brief an den Regierenden Bürgermeister von Berlin

Berlin, 04.04.2017

Sehr geehrter Herr Müller,

am 3. April hat ein Anschlag in einem Zug der Metrolinie 2 in Sankt Petersburg mindestens 14 Menschen in den Tod gerissen und zahlreiche verletzt. Ich verurteile diese abscheuliche Tat aufs Schärfste und spreche den überlebenden Opfern sowie den Angehörigen der Toten mein Mitgefühl und Beileid aus.

Verschiedene Terroranschläge haben im letzten Jahr dazu geführt, dass das Brandenburger Tor in den jeweiligen Nationalfarben des betroffenen Landes angestrahlt wurde, bzw. im Fall des Anschlags auf einen Nachtclub in Orlando (USA) in Regenbogenfarben.

Unabhängig von der Debatte darüber, welche Form des Gedenkens angemessen ist, halte ich Bekundungen des Mitgefühls mit den Opfern derartiger Anschläge grundsätzlich für wichtig und richtig. Zugleich habe ich schon zuvor kritisiert, dass durch die selektive Beleuchtung nach manchen Anschlägen – und nach anderen nicht – eine Hierarchisierung der Opfer entsteht. Die meisten Leidtragenden vor allem in nichteuropäischen Staaten kommen in dieser Form des Gedenkens genauso wenig vor, wie die zivilen Opfer westlicher Militärinterventionen.

Auch anlässlich des Anschlags in Sankt Petersburg wurde das Brandenburger Tor nicht speziell beleuchtet. Medienberichten zufolge haben Sie veranlasst, dass dies nur noch geschehen solle, wenn Anschläge in Städten stattfinden, die Städtepartnerschaften mit Berlin unterhalten. In den Fällen von Orlando und Jerusalem hingegen sei gegen diese Regel verstoßen worden, weil zu diesen Städten „besondere Beziehungen“ bestünden.

Ich verstehe, dass angesichts des Ausmaßes des Leides in der Welt nur schwer aller Opfer gedacht werden kann. Dass vor dem Hintergrund der angeschlagenen deutsch-russischen Beziehungen und der Geschichte dieser Stadt aber ausgerechnet Sankt Petersburg ausgeklammert wird, hat für mich einen bitteren Beigeschmack. Begründet die Leningrader Blockade zwischen 1941 und 1944 keine ausreichend „besondere“ Beziehung zu dieser Stadt? Mehr als eine Million Menschen fielen diesem deutschen Kriegsverbrechen zum Opfer.

Es scheint mir in dieser Frage politisches und menschliches Fingerspitzengefühl notwendig. Ich möchte Sie von daher bitten, Ihre Entscheidung zu überdenken und den Opfern und Angehörigen von Sankt Petersburg entgegenzukommen, indem das Brandenburger Tor ein letztes Mal zum Gedenken beleuchtet wird.

Um formellen Erwiderungen vorwegzugreifen: Auch wenn keine Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Sankt Petersburg besteht, so gibt es sehr wohl eine solche zwischen Berlin-Mitte und dem Petrogradskij Rajon, einem Stadtteil Sankt Petersburg, der nicht weit vom Anschlagsort entfernt ist.

Mit freundlichen Grüßen
Andrej Hunko
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMi 5. Apr 2017, 19:48

Qualität und Glaubwürdigkeit als Markenkern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Von Dr. Fritz Jaeckel: “Glaubwürdigkeit ist ein entscheidender Schlüssel zur Akzeptanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Angesichts der brüchiger werdenden Wahrhaftigkeit von Informationen und angesichts einer Plattform, die mehr als zwei Milliarden Menschen erreicht, benötigen wir heute mehr als je zuvor verlässliche „Informationsanker“ für diejenigen, die nach soliden Grundlagen für die eigene Meinungsbildung suchen.”


Hinweis: Was bedeutet es, wenn man sagt, Journalistinnen und Journalisten, ein Medium seien glaubwürdig? Man kann einen Journalisten glaubwürdig finden, ohne dass man ihm glaubt. Bezogen auf eine andere Ebene: Man kann einen Politiker für glaubwürdig halten und seine Politik dennoch entschieden ablehnen.Dies hat damit zu tun, dass Menschen auch Werte und Haltungen in ihre Bewertung einbeziehen und damit zu einer unterschiedlichen Wertung kommen.

Sollte das Verhältnis zwischen Medien und den Bürgerinnen und Bürgern auf Vertrauen basieren? Geht es nicht darum, dass die Bürgerinnen und Bürger so medienkompetent sind, die Berichterstattung für sich einzuordnen, zu wichten und zu werten? Ist das nicht Medienkompetenz, die es zu vermitteln gilt? Ist das Ziel also der „vertrauensselige“ Nutzer oder der aufgeklärte, kritische Bürger?
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: "So geht Medien": ARD & ZDF schalten Website für Medienkompetenz

BeitragMi 5. Apr 2017, 19:53

Einige meinen, die Diskussionen über Fake News seien übertrieben; andere warnen, die Bundestagswahl könnte durch gezielte Falschmeldungen maßgeblich beeinflusst werden. Wie umgehen mit Fake News? Der ARD-faktenfinder sucht nach Antworten.

http://faktenfinder.tagesschau.de/debat ... s-101.html
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragFr 7. Apr 2017, 20:40

Alles Lüge oder was? Medienlandschaft und -kritik in Deutschland
Von Wolfgang Lieb

“Soziale Medien” oder asoziale Medien: Demokratisierung oder Fragmentierung der öffentlichen Meinung
(Teil 1)
(Teil 2)
(Teil 3)
(Teil 4)
(Teil 5)
(Teil 6)
(Teil 7)
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 8. Apr 2017, 15:10

"In jedem Fernsehkrimi wird bei einem Verbrechen die Frage gestellt: Wer hat ein Interesse an der Tat? Zumindest diese Frage lässt sich nach Ansicht von Günter Meyer klar beantworten: "Von einem solchen Giftgaseinsatz können nur die bewaffneten Oppositionsgruppen profitieren", erklärt der Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt an der Universität Mainz gegenüber der DW. "Sie stehen mit dem Rücken zur Wand, haben de-facto keine Chance, sich militärisch gegen das Regime zu wehren. Und wie die jüngsten Reaktionen von US-Präsident Trump zeigen, ermöglichen ihnen solche Aktionen, wieder die Unterstützung der Assad-Gegner zu bekommen", so Meyer.


http://m.dw.com/de/assads-giftgas/a-38326578
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 9. Apr 2017, 10:23

Stiftung von George Soros gibt Correctiv 100.000 Euro für Fake-News-Checks

Das Recherchebüro Correctiv bekommt mehr als 100.000 Euro von den Open Society Foundations, um Fake News im Internet zu bekämpfen. Die Stiftung von Investor George Soros finanziert fünf Journalisten, die Mythen und Lügen im Netz recherchieren werden. Ab Mitte des Monats sollen sie zweifelhafte Facebook-Beiträge mit Warnhinweisen versehen, kündigt Correctiv-Gründer David Schraven an. (…) Die Kooperation mit Facebook hat Correctiv harte Kritik eingebracht, u.a. ist von Zensur und „Wahrheitsprüfung“ die Rede. Für viele ist unverständlich, warum Facebook die Aufgabe, böswillige Lügen richtigzustellen, einer externen Organisation überlässt. Schraven sagt im turi2-Gespräch, dass seine Truppe auch Meldungen checken soll, die außerhalb Facebooks kursieren. Correctiv und die Open Society Foundations sind bereits Kooperationspartner: Die Stiftung unterstützte ein Stipendium für journalistische, investigative Comics. Gründer Schraven hat die 100.000-Euro-Unterstützung angeworben und lobt die Stiftung, weil sie viele neue Formen des Journalismus ermögliche. Open Society ist 1979 vom Milliardär George Soros gegründet worden und finanziert Projekte in diversen politischen Bereichen, zuletzt auch stärker in der Netzpolitik.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 9. Apr 2017, 13:29

Was nicht fremd ist, wird fremd gemacht

Am Montag, dem 27. März, strahlte die ARD den ersten Teil von Constantin Schreibers „Moscheereport“ aus. „Wer predigt dort, wer geht dort hin, was wird dort gepredigt und welche Rolle spielen Moscheen bei der Integration von Muslimen in die deutsche Gesellschaft?“, wollte der frisch ernannte Tagesschau-Moderator wissen und besuchte 13 der rund 2.500 deutschen Moscheen. Fremd sei diese Welt, erklärt er zu Anfang. Doch anstatt diese Welt, dem Zuschauer näher zu bringen, tut er in den folgenden 15 Minuten alles, damit sie auch fremd bleibt. Das beginnt schon mit dem ersten Satz der Reportage: „Es ist eine Schwelle, die nur wenige Deutsche überschreiten“, macht er die Fronten klar: Hier die Deutschen, dort die Muslime. Es ist ein Duktus, den Constantin Schreiber für den Rest der Reportage nicht wieder verlassen wird.


Constantin Schreiber gab im Interview mit dem Deutschlandradio an, einzelne Predigten an den Verfassungsschutz weitergeleitet zu haben. Dass Journalisten ihre Rechercheergebnisse an Geheimdienste übermitteln, ist mehr als unüblich.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 10. Apr 2017, 21:05

Suchergebnisse und Nachrichten bei Google werden jetzt Faktencheck unterzogen

http://t3n.de/news/google-faktencheck-fake-news-813173/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMi 12. Apr 2017, 20:54

Nur einen Tag nach der Veröffentlichung auf RT Deutsch fragte der Wissenschaftsjournalist Herbert Hackl im Namen des ARD-Verifikationsteams bei de Noli nach, ob das RT-Interview mit ihm nicht aus dem Kontext gerissen wurde.
Der Leiter der schwedischen Ärzteorganisation antwortete erfrischend deutlich:

Lieber Herr Hackl,

Ihre Investigativ-Abteilung der ARD stellte eine Anfrage an mich, in Reaktion auf eine Veröffentlichung von RT unter dem Titel: „Schwedische Ärzte: Lebensrettende Maßnahmen der White Helmets sind gestellt und gefährlich.“ Darin werde ich von RT in meiner Funktion als Leiter der schwedischen Ärzteorganisation „Ärzte für Menschenrechte“ (SWEDHR) interviewt.

In Ihrer Anfrage an mich vom 9. März 2017 wollen Sie wissen, bis zu welchem Grad es Widersprüche gibt, zwischen dem, was ich in dem Interview sagte, und dem was RT daraus in der Sendung machte.

Wie sie mir schreiben, beschäftigt sich ihre Abteilung bei der ARD damit „Fake-News aufzudecken und die Zuverlässigkeit von Foto- und Videoquellen klarzustellen“. Ich schließe aus Ihrer Darlegung, dass sie mit Ihrer Anfrage einschätzen wollen, ob RT hier Fake-News produziert. Anbei meine Antwort:

I.

Wieso ist es für die ARD interessanter zu verifizieren, ob dass, was ich RT erzählt habe, dem entspricht, was RT in seiner Sendung widergibt, anstatt den Hauptgegenstand unserer Ergebnisse zu untersuchen, nämlich das augenscheinliche Fehlverhalten, die gefälschten medizinische Verfahren und der abscheuliche und empörende Umgang mit toten Kleinkindern durch die Weißhelme zum Zwecke der Propaganda?

Das Videomaterial der Weißhelme wurde von CNN und auch deutschen TV-Sendern ausgestrahlt. Zudem wurde Auszüge im UN-Sicherheitsrat gezeigt, um Unterstützung für eine Flugverbotszone in Syrien zu gewinnen.

Inmitten der emotionalen Bildsprache des Videos der Weißhelme, die zahlreiche gefälschte „lebensrettende“ Maßnahmen an vermutlich bereits toten Kindern zeigte, kam niemand auf die Idee, deren Authentizität zu hinterfragen.

Wäre dies nicht eine einmalige Gelegenheit für das ARD-Verifikations-Team gewesen?
Perfekt inszeniert zeigen sich die White Helmets auf Fotos – die Aussagen befreiter Bürger aus Ost-Aleppo weisen in eine andere Richtung.
Mehr lesen:Nach Befreiung: Bürger von Ost-Aleppo belasten vom Westen gehypte Weißhelme schwer

II.

Zu Ihrer Frage: „In Bezug auf das Video von RT Deutsch, waren Ihre Aussagen aus dem Kontext gerissen oder wurden Sie korrekt zitiert?“

Ich bestätige hiermit, dass meine Aussagen in dem RT-Video nicht aus dem Kontext gerissen, und dass ich korrekt zitiert wurde.

Wenn Sie, bevor Sie mir eine Anfrage geschickt hätten, ob es einen Widerspruch gibt, zwischen dem RT-Bericht und meiner wirklichen Position zu dem Thema, recherchiert hätten, was ich zu dieser Thematik bereits veröffentlicht habe, wären Sie auf zahlreiche Artikel gestoßen, in denen ich bereits meine Schlussfolgerungen aus den unethischen Manipulation für Propagandazwecke durch die Weißhelme darlege.

III.

Lassen Sie mich schlussendlich anmerken, dass Sie einerseits in Ihrer Anfrage apriori annehmen, dass sich Fake-News in dem RT-Bericht zu meinem Interview befinden und Sie sich gleichzeitig in keiner Form die Mühe machen, zu konkretisieren, worin diese Widersprüche bestehen sollen. Mit allem Respekt für Ihren Sender, lassen Sie mich dies klarstellen:

Es sind diese Art von Vorurteilen, die zur Produktion von Fake-News führen.

Im Sinne der Transparenz leite ich diesen Text auch dem verantwortlichen ARD-Redakteur, dem RT-Team, welches das Interview führte sowie dem The Indicter zur Veröffentlichung zu.

Marcello Ferrada de Noli

Emeritierter Professor, Doktor der Medizin

https://deutsch.rt.com/gesellschaft/490 ... fake-news/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragMo 17. Apr 2017, 22:22

ARD und ZDF fördern geschmacklose Inhalte mit Millionen

Ziel des Jugendangebots von ARD und ZDF sei es, ein „identitäts- und demokratiestiftendes, meinungsbildendes Angebot zu machen“, hieß es schon im Konzeptentwurf vom Mai 2015. Die Jugendlichen würden im Netz aber nicht gezielt nach neuen Angeboten von ARD und ZDF suchen. Deshalb müsste die Verbreitung auf Drittplattformen im Vordergrund stehen – also da, wo die Jugendlichen ohnehin schon sind.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDi 18. Apr 2017, 11:07

Es ist zu befürchten, dass die sozialen Netzwerke in großer Zahl Inhalte löschen werden, die zwar unliebsam sein mögen, aber gerade deswegen von der Meinungsfreiheit gedeckt sind. Das geplante Netzwerkdurchsetzungsgesetz verkehrt damit die Freiheitsvermutung des Bundesverfassungsgerichts in das Gegenteil. In den sozialen Netzwerken droht nunmehr der Grundsatz zu gelten:

Im Zweifel gegen die Meinungsfreiheit.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDi 18. Apr 2017, 18:33

Keine Argumente – nur miese Tricks
Beitrag aus dem Blog von Prof. Teusch

Faktenfinder: So nennt sich ein neues, supertolles, bei der „Tagesschau“ angesiedeltes Recherche-Portal, dessen Arbeit man sich wahrscheinlich so vorstellen muss: Drei Faktenfinder (im Folgenden „FF“), die sich noch nie vertieft mit Syrien oder Chemiewaffen befasst haben, bekommen von ihrem Chef die Anweisung „Macht mal was über den Lüders – aber schnell!“.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDo 20. Apr 2017, 21:05

Persönlich vernichten- der Umgang deutscher Mainstream-Medien mit den Vertretern oppositioneller Meinungen

In den deutschen Mainstream-Medien besteht offensichtlich kein Interesse, die Menschen umfassend zu informieren. Sie berichten und kommentieren nur in eine ganz bestimmte Richtung. Dabei scheint ihnen auch die Wahl ihrer Mittel vollkommen egal zu sein. Wer nicht spurt, wer eine andere Meinung vertritt, wer auf Fakten hinweist, die dieser Richtung widersprechen, der wird gnadenlos niedergemacht.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragFr 21. Apr 2017, 19:45

Beliebte Fake-News des Mainstreams: Die Legende vom in Russland verbotenen Putinclown

Es ist nicht ganz frei von Ironie, dass ein Putin-Mem mit einer explizit homophoben Betitelung es im Westen geschafft hat, zu einer Ikone der LGBT-Community zu werden.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 22. Apr 2017, 14:00

Psychologische Kriegsvorbereitung

Die Eliten arbeiten gezielt an der psychologischen Manipulation der Bevölkerung.

Allerdings ist die Zustimmung inzwischen bereits auf knapp die Hälfte der Bevölkerung angestiegen. Wir können dies als das Ergebnis einer intensiven Bearbeitung der Bevölkerung betrachten, deren Zeugen wir sind; Bearbeitung vor allem durch die Medien, bzw. das Auftreten und Agieren der Kriegsbefürworter in den Medien, die eindeutig das Ziel verfolgten, diese ablehnende Haltung der Bevölkerung zu ändern, aufzuweichen und schließlich in Richtung Duldung wenn nicht Zustimmung zum Kriegseinsatz der Bundeswehr zu bewegen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 23. Apr 2017, 12:42

Der Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich, Nuit debout und ein neues 68

Man ‚kommuniziert’ nicht über Facebook, sondern direkt, hautnah. Man findet sich nicht ab, sondern unterbricht den Lauf der Dinge. Man wirft das diversifizierte und vereinzelte Private in den öffentlichen Raum, schafft also Raum für ein kollektives Miteinander.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

ARD Faktenfinder

BeitragMo 24. Apr 2017, 18:45

Die Faktenfinder der Tagesschau und die Russen: Fake News im Kreis

Angetreten ist das Projekt „Faktenfinder“ der Tagesschau als eine Gruppe von Rechercheuren, die den Falschinformationen im Netz bekannte Tatsachen entgegensetzen und sie so neutralisieren wollen. Konfrontiert mit der Notwendigkeit das Ausbleiben von russischen Fake-News-Kampagnen zu erklären und zu Falschinformationen eines etablierten Mediums Stellung zu beziehen, zeigt die Gruppe jedoch sehr bald ihr wahres Gesicht.


Eine kleine Sammlung vom Blogger Blauer Bote über die seltsamen Faktenpfadfinder.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragDi 25. Apr 2017, 19:38

ARD und ZDF versagen an diesem Wahlsonntag

Tagesspiegel: Kein "Brennpunkt", kein Talk, keine "Tagesthemen XXL": Frankreich-Wahl und AfD-Parteitag fanden im Hauptprogramm des öffentlich-rechtlichen Fernsehens praktisch nicht statt.

ARD und ZDF verteidigen Programm vom Wochenende

Kein "Brennpunkt", kein "ZDF spezial", weder "Anne Will" noch Frank Plasberg: Für ARD und ZDF haben am Wochenende die "Informationsregel-Sendungen" ausgereicht.

Abendblatt: Nachrichten waren am Sonntag erkennbar gefragt. Umfangreiche Sondersendungen zur Wahl in Frankreich gab es im Ersten und im ZDF nicht. Dafür hielten sich die Zuschauer umso mehr an die Klassiker von "Tagesschau" bis "heute-journal".

Medien und die Wahl in Frankreich: Eine Frage der Glaubwürdigkeit

taz: ZDF-Moderator Claus Kleber und Korrespondent Theo Koll nennen Macron schon den künftigen Präsidenten.
Viel gewichtiger aber ist die Fahrlässigkeit im Umgang mit dem sensiblen Gut der journalistischen Glaubwürdigkeit durch die öffentlich-rechtliche Elite und das Fazit, das gezogen werden muss: Den Topjournalisten sind die Erkenntnisse der letzten anderthalb Jahre egal. Für sie liegt die Gefahr nicht in der Destabilisierung unserer Demokratie, sondern darin, als Mann vor der Kamera kein Gewicht zu haben.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSa 29. Apr 2017, 23:38

Universität Leipzig bildet vorerst keine weiteren Journalisten aus

Für den Masterstudiengang Journalistik können sich vorerst keine weiteren Studenten einschreiben. Der Fakultätsrat verhängte am Dienstagnachmittag einen Immatrikulationsstopp. Grund dafür sind offenbar erhebliche Mängel bei der Qualität der Ausbildung und der Durchführung des Masterprogramms. Die Initiative für den Einschreibestopp ging nicht von der Abteilung Journalistik selbst aus, sondern von der Leitung des Fachbereichs Sozialwissenschaften und Philosophie.

http://www.flurfunk-dresden.de/2017/04/ ... isten-aus/

Wie lange der Reformprozess dauern wird, ist unklar. Laut den Informationen zum Studiengang auf der Website der Universität Leipzig gilt der Einschreibestopp für den Masterstudiengang Journalistik zunächst lediglich für das kommende Wintersemester.

Presseerklärung

http://www.uni-leipzig.de/service/kommu ... ab_id=7234
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 4525
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

BeitragSo 30. Apr 2017, 11:31

Gute Frage, die sich jene stellen könnten, die ständig von russischer Einflussnahme auf Wahlkämpfe der westlichen Welt halluzinieren:

Noch ein Phantom: Der hübsche Monsieur Macron. Banker. Kurz Minister unter dem sozialistischen Politdarsteller Hollande. Plötzlich wundersamer Präsidentschaftskandidat. Ohne Partei. Wer finanziert den teuren Wahlkampf? Der gefühlt einzig wahre Präsident Europas, 100%-Schulz, kündigt an, für Macron mobilisieren zu wollen. Weiß er, woher das Geld stammt?
Offline

RN

  • Beiträge: 4
  • Registriert: So 8. Nov 2015, 18:53

Re: Presseschau

BeitragSo 30. Apr 2017, 13:53

Auf die Frage "Weiß er, woher das Geld stammt?" gibt es viele Antworten.

http://www.voltairenet.org/article196126.html

Es ist wie immer. Wenn so ein Heiland auftaucht, kann man erahnen woher der Wind weht.
Vorherige

Zurück zu Aktuelles

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste