Aktuelle Zeit: 23. Mai 2019, 09:28


Gute Image-Werte für den NDR

Alles rund um Nachrichten und Nachrichtenmagazine ohne Talk und Boulevard
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6173
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Gute Image-Werte für den NDR

Beitrag26. Januar 2019, 00:02

Wer Teile der veröffentlichten Meinung verfolgt, könnte angesichts der Ergebnisse der jüngsten Image-Befragung zum NDR womöglich erstaunt sein. Denn während in einigen Medien immer wieder einmal von schwindendem Vertrauen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunks die Rede ist, sehen das die meisten Menschen in Norddeutschland offensichtlich anders – jedenfalls in Bezug auf den NDR. Um ihn und seine Reputation ging es bei den Telefoninterviews, die das Meinungsforschungs-Institut GfK MCR mit 3100 repräsentativ ausgewählten Erwachsenen im Norden geführt hat.

Mit Zustimmungswerten um die 90 Prozent bescheinigen die Norddeutschen dem NDR Glaubwürdigkeit, Kompetenz und Aktualität. Bei der Frage, welcher Institution sie Vertrauen schenken, liegt der NDR gemeinsam mit der Polizei ganz vorn. Und selbst beim vielleicht sensibelsten Punkt, dem eigenen Portemonnaie, gibt es für den NDR ein gutes Resultat: Die Aussage „Der NDR ist sein Geld wert“ kommt auf eine deutliche Zwei-Drittel-Mehrheit. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zustimmung hier sogar um zwei Prozentpunkte gewachsen.


https://www.medienpolitik.net/2019/01/g ... r-den-ndr/

Hinweis:
Eine explorative Studie untersuchte, wie das Konstrukt „Vertrauen in Medien“ stärker zu differenzieren ist, das heißt, womit Mediennutzer die Begriffe Medienvertrauen und Medienmisstrauen konkreter verbinden. Unterschieden werden dabei vier Ebenen, auf die sich Vertrauen beziehen kann: Berichterstattungsfelder (hier: Politik und Sport), konkrete Themen (hier: AfD- und Flüchtlingsberichterstattung), Sendungen sowie namentlich bekannte Journalisten (hier: Moderatoren von „Sportschau“ und „heute-journal“). Die Auswahl der Themen, Sendungen und Journalisten ist exemplarisch und verfolgt den Zweck, näher zu ergründen, was Mediennutzer als Vertrauensobjekte auf Seiten der Medien ansehen könnten. Die Untersuchung basiert auf repräsentativen Erhebungen in den Jahren 2017 und 2018; es wurden jeweils über 1 000 Personen zwischen 14 und 64 Jahren befragt.

Die Befragungen zeigen eine hartnäckige Medienskepsis bei einem kleinen Teil der Bevölkerung; bei der überwiegenden Mehrheit der Rezipienten gelten aktuelle Massenmedien als vertrauenswürdig. Die Untersuchung bestätigt aber auch: Vertrauen und Misstrauen können zugleich auftreten. Wird allgemein nach Vertrauen in Medien gefragt, gibt es von den Mediennutzern deutlich weniger positive Antworten als bei der Frage nach Vertrauen in einzelne Sendungen oder Berichterstattungsfelder. Einer bestimmten Sendung (oder auch einem einzelnen Beitrag) kann relativ viel Vertrauen entgegengebracht werden. Gleichzeitig erreichten die exemplarisch untersuchten Berichterstattungsfelder Politik und mehr noch Sport deutlich bessere Werte bei der Vertrauensfrage als die konkreten, aber überaus polarisierenden und sensiblen Themen AfD und Flüchtlinge. Vertrauen und Misstrauen gegenüber Medien ist aus Perspektive der Rezipienten somit offenbar eine komplexe Angelegenheit.

https://www.ard-werbung.de/media-perspe ... vertrauen/

Zurück zu Nachrichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste