Jacques Baud: Die verborgene Wahrheit über den Krieg in der Ukraine

Jacques Baud: Die verborgene Wahrheit über den Krieg in der Ukraine

Wichtig sind die kulturgeschichtlichen Elemente, welche die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine bestimmen. Die beiden Länder teilen eine lange, reiche, vielfältige und ereignisreiche Geschichte.

Das Verständnis dieser Elemente wäre unerlässlich, wenn die heutige Krise in der Geschichte verwurzelt ist. Aber das ist nicht der Fall. Der heutige Krieg ist nicht das Produkt unserer Urgroßeltern, unserer Großeltern oder gar unserer Eltern, sondern von uns selbst. Wir haben diese Krise geschaffen. Wir haben jedes Teil und jeden Mechanismus beigesteuert. Wir haben die bestehende Dynamik huckepack genommen und die Ukraine genutzt, um einen alten Traum zu erfüllen:

Russland zu stürzen

Es war der Traum von Chrystia Freeland, Antony Blinken, Victoria Nuland und Olaf Scholz, und wir haben diesen Traum wahr werden lassen.

Die Art und Weise, wie wir Krisen verstehen, bestimmt die Art und Weise, wie wir sie lösen. Betrug an den Tatsachen führt zu einer Katastrophe. Genau das passiert in der Ukraine. Das Problem ist so umfassend, dass wir hier nicht alles diskutieren können. Ich wähle einige aus.

Hat James Baker 1990 Michail Gorbatschow versprochen, die NATO-Osterweiterung zu begrenzen?

Im Jahr 2021 erklärte NATO -Generalsekretär Jens Stoltenberg, dass „es nie ein Versprechen gegeben hat, dass die NATO nach dem Fall der Berliner Mauer nicht nach Osten expandieren würde“. Diese Behauptung ist unter selbsternannten Russland-Experten weit verbreitet, die erklären, dass es keine Versprechungen gab, weil es keinen Vertrag oder keine schriftliche Vereinbarung gab. Diese Argumentation ist falsch.

Es stimmt, dass es keine Verträge oder Beschlüsse des Nordatlantikrates (NAC) gibt, die solche Versprechungen enthalten. Das heißt aber nicht, dass sie nicht formuliert sind, noch dass sie beiläufig formuliert sind!

Heute haben wir das Gefühl, dass die UdSSR, nachdem sie „den Kalten Krieg verloren“ hat, kein Mitspracherecht bei der europäischen Sicherheitsentwicklung hatte. Das ist nicht wahr. Als Sieger des Zweiten Weltkriegs hatte die UdSSR de jure ein Vetorecht über die deutsche Wiedervereinigung. Mit anderen Worten, die westlichen Länder mussten ihre Zustimmung erwirken, im Gegenzug forderte Gorbatschow eine Verpflichtung, die NATO nicht zu erweitern. Man darf nicht vergessen, dass die UdSSR 1990 noch existierte und noch nicht zerschlagen war, wie das Referendum im März 1991 zeigen würde. Die Sowjetunion war somit nicht in einer schwachen Position und konnte die Wiedervereinigung verhindern.

Dies wurde am 31. Januar 1990 in Tutzing (Bayern) von Hans-Dietrich Genscher, dem deutschen Außenminister, bestätigt, wie es in einem Telegramm der amerikanischen Botschaft in Bonn heißt:

Genscher warnte jedoch davor, dass jeder Versuch, den militärischen Aktionsradius [der NATO] auf das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) auszudehnen, die deutsche Wiedervereinigung blockieren würde.“

Die deutsche Wiedervereinigung hatte zwei große Folgen für die UdSSR: den Abzug der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSFG), des mächtigsten und modernsten Kontingents außerhalb ihres Territoriums, und das Verschwinden eines bedeutenden Teils ihres schützenden Glacis. Mit anderen Worten, jeder Schritt würde auf Kosten der Sicherheit der Sowjets gehen. Daher erklärte Genscher:

„… Die Veränderungen in Osteuropa und der deutsche Einigungsprozess dürfen ‚die Sicherheitsinteressen der Sowjetunion nicht unterminieren‘. Daher müsse die Nato eine ‚Erweiterung ihres Territoriums nach Osten, also näher an die sowjetischen Grenzen“ ausschließen.‘“

Zu diesem Zeitpunkt existierte der Warschauer Pakt noch und die NATO-Doktrin war unverändert. Daher äußerte Michail Gorbatschow bald seine berechtigten Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit der UdSSR. Das veranlasste James Baker, den US-Außenminister, sofort mit ihm zu sprechen. Um Gorbatschows Bedenken zu zerstreuen , erklärte Baker am 9. Februar 1990:

Nicht nur für die Sowjetunion, sondern auch für andere europäische Länder ist es wichtig, Garantien zu haben, dass sich die derzeitige militärische Gerichtsbarkeit der NATO keinen Zoll nach Osten verschiebt, wenn die USA im Rahmen der NATO in Deutschland präsent bleiben soll.“

Also wurden Versprechungen gemacht, nur weil der Westen keine Alternative hatte, um die Zustimmung der UdSSR zu erlangen. Ohne Versprechen wäre Deutschland nicht wiedervereinigt worden. Gorbatschow akzeptierte die deutsche Wiedervereinigung nur, weil er Zusicherungen von Präsident George H.W. Bush und James Baker, Bundeskanzler Helmut Kohl und Außenminister Hans-Dietrich Genscher, der britischen Premierministerin Margaret Thatcher, ihrem Nachfolger John Major und ihrem Außenminister Douglas Hurd sowie dem französischen Präsidenten François Mitterrand, erhalten hatte, aber auch CIA-Direktor Robert Gates und Manfred Wörner, damals Generalsekretär der NATO.

Vor diesem Hintergrund erklärte Wörner in einer Rede in Brüssel am 17. Mai 1990:

Die Tatsache, dass wir bereit sind, keine NATO-Armee außerhalb des deutschen Territoriums einzusetzen, gibt der Sowjetunion eine solide Sicherheitsgarantie.“

Im Februar 2022 enthüllte Joshua Shifrinson, ein amerikanischer Politologe im deutschen Magazin Der Spiegel, ein freigegebenes GEHEIM-Dokument vom 6. März 1991, das nach einem Treffen der politischen Direktoren der Außenministerien der USA, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands verfasst wurde. Das Stück zitiert den deutschen Vertreter Jürgen Chrobog mit den Worten:

Wir haben in den 2+4-Verhandlungen deutlich gemacht, dass wir die Nato nicht über die Elbe hinaus erweitern werden. Deshalb können wir Polen und den anderen keine NATO-Mitgliedschaft anbieten.“

Auch die Vertreter der anderen Länder akzeptierten die Idee, den anderen osteuropäischen Ländern keine Nato-Mitgliedschaft anzubieten. Also, niedergeschrieben oder nicht, es gab einen „Deal“, einfach, weil ein „Deal“ unvermeidlich war. Nun, im Völkerrecht ist ein „Versprechen“ eine gültige einseitige Handlung, die respektiert werden muss (vgl. promissio est servanda“). Diejenigen, die dies heute leugnen, sind nur Menschen, die den Wert eines gegebenen Wortes nicht kennen.

Hat Wladimir Putin das Budapester Memorandum (1994) ignoriert ?

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) im Februar 2022 bezog sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj auf das Budapester Memorandum von 1994 und drohte, wieder zur Atommacht zu werden. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Ukraine wieder eine Atommacht wird. Denn die Atommächte werden das nicht zulassen. Selenskyj und Putin wissen das. Tatsächlich nutzt Selenskyj dieses Memorandum nicht, um Atomwaffen zu erhalten, sondern um die Krim zurückzubekommen, da die Ukrainer die Annexion der Krim durch Russland als Verletzung dieses Vertrags ansehen. Im Wesentlichen versucht Selenskyj, westliche Länder als Geiseln zu nehmen. Um das zu verstehen, müssen wir auf Ereignisse und Fakten zurückgreifen, die unsere Historiker opportunistisch „vergessen“ haben.

Am 20. Januar 1991, vor der Unabhängigkeit der Ukraine, wurden die Menschen auf der Krim per Referendum aufgefordert, zwischen zwei Optionen zu wählen: bei Kiew zu bleiben oder zur Situation vor 1954 zurückzukehren und von Moskau regiert zu werden. Die Frage wurde wie folgt formuliert:

„ Unterstützen Sie die Wiederherstellung der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik Krim als Subjekt der Sowjetunion und als Mitglied des Unionsvertrags?“

Bei diesem ersten Referendum über die Autonomie in der UdSSR stimmten 93,6 % für einen Beitritt zu Moskau. So wurde die 1945 abgeschaffte Autonome Sozialistische Sowjetrepublik Krim (ASSR Krim) vom Obersten Sowjet der Ukrainischen SSR am 12. Februar 1991 wiederhergestellt. Am 17. März 1991 organisierte Moskau ein Referendum zur Erhaltung der Sowjetunion, das von der Ukraine akzeptiert werden sollte und indirekt die Entscheidung der Krim ratifizierte. Zu diesem Zeitpunkt stand die Krim unter der Kontrolle von Moskau und nicht von Kiew, während die Ukraine noch nicht unabhängig war. Als die Ukraine ihr eigenes Referendum für die Unabhängigkeit abhielt, war die Wahlbeteiligung auf der Krim gering, da die Menschen aufhörten, sich Sorgen zu machen.

Die Ukraine wurde sechs Monate nach der Krim unabhängig, nachdem diese am 4. September 1991 ihre Souveränität erklärt hatte. Am 26. Februar 1992 rief das Parlament der Krim die „Republik Krim“ aus. Dies geschah mit Zustimmung der ukrainischen Regierung, die ihr den Status einer selbstverwalteten Republik verlieh. Am 5. Mai 1992 erklärte die Krim ihre Unabhängigkeit und verabschiedete eine Verfassung. Die Stadt Sewastopol, die im kommunistischen System direkt von Moskau regiert wurde, sah sich einer ähnlichen Situation gegenüber, nachdem sie 1991 in die Ukraine integriert worden war und jeglicher Legalität abgeneigt war. Die folgenden Jahre waren geprägt vom Tauziehen zwischen Simferopol und Kiew, die die Krim unter Kontrolle halten wollten.

Mit der Unterzeichnung des Budapester Memorandums im Jahr 1994 verzichtete die Ukraine auf die auf ihrem Territorium verbliebenen Atomwaffen der ehemaligen UdSSR im Austausch für „ihre Sicherheit, Unabhängigkeit und territoriale Integrität“. Zu diesem Zeitpunkt betrachtete sich die Krim de jure nicht mehr als Teil der Ukraine und war daher nicht an diesem Vertrag beteiligt. Die Regierung in Kiew fühlte sich ihrerseits durch das Memorandum ermächtigt. Daher hat Kiew am 17. März 1995 eigenmächtig die Krim-Verfassung abgeschafft. Sie entsandte Truppen, um den Präsidenten der Krim, Juri Mechkow, zu stürzen, und annektierte de facto die Republik Krim. Dies führte zu Straßenprotesten, die darauf abzielten, die Krim mit Russland zu verbinden. Ein Ereignis, das in den westlichen Medien kaum erwähnt wird.

Die Krim wurde dann autoritativ durch Dekrete des Kiewer Präsidenten regiert. Diese Situation veranlasste das Parlament der Krim, im Oktober 1995 eine neue Verfassung auszuarbeiten, mit der die Autonome Republik Krim wiederhergestellt wurde. Die neue Verfassung wurde am 21. Oktober 1998 vom Parlament der Krim ratifiziert und am 23. Dezember 1998 vom ukrainischen Parlament bestätigt. Diese Ereignisse und die Anliegen der russischsprachigen Minderheit führten am 31. Mai 1997 zu einem Freundschaftsvertrag zwischen der Ukraine und Russland. In den Vertrag hat die Ukraine das Prinzip der Unverletzlichkeit der Grenzen aufgenommen im Austauschwohlgemerkt– für eine Garantie des Schutzes der ethnischen, kulturellen, sprachlichen und religiösen Eigenart der nationalen Minderheiten“.

Das Kiewer Regime, das nach dem Putsch vom 23. Februar 2014 an die Macht kam, hatte keinerlei verfassungsmäßige Grundlage. Die nicht gewählte Regierung hob das Kivalov-Kolesnichenko-Gesetz von 2012 über Amtssprachen auf und respektierte damit nicht mehr die Garantie des Freundschaftsvertrags von 1997 mit Russland. Die Menschen auf der Krim gingen daraufhin auf die Straße, um die „Rückgabe“ an Russland zu fordern, das sie 30 Jahre zuvor erworben hatten.

Als ein Journalist Wladimir Putin am 4. März 2014 fragte, ob er erwäge, die Krim mit Russland zu verbinden, verneinte er dies. „Die Bewohner entscheiden über ihre Zukunft. Wenn den Albanern im Kosovo dieses Recht so wie in vielen Teilen der Welt ermöglicht und eingeräumt wurde, dann schließt niemand das Selbstbestimmungsrecht der Nationen aus, das meines Wissens in den Unterlagen der UNO verankert ist. Wir werden auf keinen Fall eine solche Entscheidung provozieren oder solche Gefühle schüren“, sagte Putin.

Am 6. März 2014 beschloss das Parlament der Krim, ein Volksreferendum abzuhalten, mit der Option, in der Ukraine zu bleiben oder sich Russland anzuschließen. Das Ergebnis ermöglichte es den Behörden der Krim, die Annexion durch Moskau zu beantragen.

Mit diesem Referendum erlangte die Krim den Status zurück, den sie kurz vor der Unabhängigkeit rechtmäßig von der Ukraine erworben hatte. Aus diesem Grund erneuerte sie im Januar 1991 ihren Antrag auf Angliederung an Moskau.

Darüber hinaus wurde 2010 das Status of Force Agreement (SOFA) zwischen der Ukraine und Russland für den Einsatz von Truppen auf der Krim und in Sewastopol bis 2042 verlängert. Russland hatte daher kein konkretes Motiv, dieses Gebiet zu beanspruchen. Die Menschen auf der Krim, die sich zu Recht von der Kiewer Regierung betrogen fühlten, nutzten die Gelegenheit, um ihre Rechte geltend zu machen.

Am 19. Februar 2022 hat Anka Feldhusen, die deutsche Botschafterin in Kiew, einen Strich durch die Rechnung gemacht, als sie im Fernsehsender Ukraine 24 erklärte, das Budapester Memorandum sei nicht rechtlich bindend. Das ist übrigens auch die amerikanische Position, heißt es in der Erklärung auf der Website der amerikanischen Botschaft in Minsk.

Das gesamte westliche Narrativ der „Annexion“ der Krim basiert darauf, die Geschichte umzuschreiben und das gesetzliche Referendum von 1991 zu verschleiern. Das Budapester Memorandum von 1994 wurde seit Februar 2022 ausgiebig zitiert, aber das westliche Narrativ ignoriert kaltblütig den Freundschaftsvertrag von 1997, welcher der Grund für die Unzufriedenheit der russischsprachigen ukrainischen Bürger ist.

Ist die ukrainische Regierung legitim?

Die Russen halten den Regimewechsel von 2014 noch immer für rechtswidrig. Schließlich ist er nicht durch einen Verfassungsprozess und ohne die Unterstützung eines großen Teils der ukrainischen Bevölkerung zustande gekommen.

Man kann die Maidan-Revolution in verschiedene Abschnitte mit unterschiedlichen Akteuren einteilen. Heute versuchen die vom Hass auf Russland Getriebenen, diese unterschiedlichen Abschnitte zu einem einzigen „demokratischen Elan“ zu verschmelzen: Letztlich aber doch nur eine Art, die Verbrechen der Ukraine und ihrer Neonazi-Fanatiker zu rechtfertigen.

Enttäuscht über die Verschiebung des Vertrags mit der EU gingen die Kiewer zunächst auf die Straße, doch ein Regimewechsel lag nicht in der Luft. Es war nur ein Ausdruck des Unmuts.

Anders als der Westen behauptet, war die Ukraine in der Frage der Annäherung an Europa tief gespalten. Untersuchungen des Kiewer Internationalen Instituts für Soziologie (KIIS) vom November 2013 zeigen, dass Euro- und Russophile sich mit 50/50 die Waage hielten. In der Süd- und Ostukraine war die Industrie stark mit Russland verbunden und die Arbeiter befürchteten, dass ein Abkommen ohne Russland ihre Arbeitsplätze kosten würde. Das würde schließlich passieren. Tatsächlich war das Ziel in dieser Phase bereits zu versuchen, Russland zu isolieren.

Henry Kissinger, Nationaler Sicherheitsberater unter Ronald Reagan, stellte in der Washington Post fest, dass die Europäische Union dazu beigetragen habe, „dass die Verhandlungen in eine Krise ausarteten.“

An den folgenden Ereignissen waren ultranationalistische und Neonazi-Gruppen aus dem westlichen Teil des Landes beteiligt. Gewalt brach aus und die Regierung wich zurück. Mit den Randalierern wurde eine Einigung erzielt, die Neuwahlen vorsah. Aber dieser Deal wurde schnell vergessen.

Es war nichts anderes als ein Putsch, angeführt von den Vereinigten Staaten mit Unterstützung der Europäischen Union und wurde ohne jegliche Rechtsgrundlage durchgeführt. Eine Regierung, deren Wahl die OSZE als „transparent und fair“ und „eine beeindruckende Demonstration der Demokratie“ bezeichnete, wurde gestürzt. Im Dezember 2014 sagte der US-Analyst George Friedman von STRATFOR in einem Interview:

Russland nennt das, was Anfang dieses Jahres [im Februar 2014] geschah, einen von den USA organisierten StaatsstreichEs war in der Tat der eklatanteste Staatsstreich der Geschichte.“

Das immerhin als stark Nato-freundlich geltende Atlantic Council (AC) erklärte im Gegensatz zu europäischen Beobachtern, die Maidan-Revolution sei von Oligarchen und Ultranationalisten gekapert worden. Die von der Ukraine versprochenen Reformen seien weit davon entfernt, umgesetzt zu werden, und die westlichen Medien hielten nach Aussage das AC an einem unkritischen „Schwarz-Weiß“-Narrativ fest.

Und ein von der BBC aufgedecktes Telefongespräch zwischen Victoria Nuland, der damaligen US-Außenministerin für Europa und Eurasien, und Geoffrey Pyatt, US-Botschafter in Kiew, zeigt, dass es die Amerikaner selbst waren, welche die Mitglieder der künftigen ukrainischen Regierung gewählt haben, hinter dem Rücken der Ukrainer und Europäer. Das Gespräch wurde dank Nulands unhöflichem Kommentar „F*** the EU!“ berüchtigt.

Der Putsch wurde vom ukrainischen Volk nicht einstimmig unterstützt, weder in der Sache noch in der Art und Weise. Der Putsch war das Werk einer Minderheit von Ultranationalisten aus der Westukraine (Galizien), die nicht das gesamte ukrainische Volk repräsentierten. Ihre erste Gesetzgebung am 23. Februar 2014 war die Abschaffung des Kivalov-Kolesnichenko-Gesetzes von 2012, das sowohl Russisch als auch Ukrainisch als Amtssprachen festlegte. Dies veranlasste die russischsprachige Bevölkerung im Süden des Landes zu massiven Protesten gegen nicht gewählten Autoritäten.

Im Juli 2019 sagte die International Crisis Group (finanziert von mehreren europäischen Ländern und der Open Society Foundation ):

Der Konflikt in der Ostukraine begann als Volksbewegung. […] Die Proteste wurden von lokalen Bürgern organisiert, die angaben, die russischsprachige Mehrheit in der Region zu repräsentieren. Sie waren besorgt über die politischen und wirtschaftlichen Folgen der neuen Regierung in Kiew sowie über die anschließend abgeschafften Maßnahmen zur Verhinderung des offiziellen Gebrauchs der russischen Sprache im ganzen Land.“ [„Rebels without a Cause: Russia’s proxies in Eastern Ukraine“, International Crisis Group, Europe Report N° 254, 16. Juli 2019, p. 2].

Um diesen rechtsextremen Putsch in Kiew zu legitimieren, hat der Westen die Opposition im Süden des Landes in jeder Hinsicht verschwiegen. Die Revolution wurde als demokratisch dargestellt, indem die sehr reale „Hand des Westens“ maskiert und die imaginäre „Hand Russlands“ inszeniert wurde. So entstand der Mythos einer russischen Militärintervention. Die Behauptungen über eine russische Militärpräsenz waren absolut falsch. Der Leiter des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) gab 2015 zu, dass es keine russischen Einheiten im Donbass gab.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Ukraine durch den Umgang mit dem Aufstand jegliche Legitimität verloren hat. Von NATO-Offizieren schlecht beraten, führte die Ukraine 2014-2015 einen Krieg, der nur zu einer Niederlage führen konnte. Kiew betrachtete die Menschen im Donbass und auf der Krim als feindliche ausländische Kräfte und unternahm keinen Versuch, die „Herzen und Köpfe“ der Autonomiesuchenden zu gewinnen. Stattdessen bestand Kiews Strategie darin, die Menschen noch stärker zu bestrafen. Bankdienstleistungen wurden eingestellt, die Wirtschaftsbeziehungen zu den Autonomiegebieten einfach gekappt und der Krim das Trinkwasser entzogen.

Daher die vielen zivilen Opfer im Donbass und die breite und anhaltende Loyalität der russischsprachigen Bevölkerung zu ihrer eigenen Regierung (Anm.: in Donezk und Lugansk). Die 14.000 Opfer werden „russischen Eindringlingen“ und „Separatisten“ zugeschrieben, aber mehr als 80 % sind laut UNO das Ergebnis ukrainischen Beschusses. Die ukrainische Regierung tötet mit der Hilfe, Finanzierung und dem Rat europäischer NATO-Verbündeter somit ihr eigenes Volk, dabei vorgebend, ihre Werte zu verteidigen.

Im Mai 2014 veranlasste die gewaltsame Unterdrückung von Protesten die Bevölkerung des Donbass dazu, Referenden zur Selbstbestimmung in den Volksrepubliken Donezk (89 % Zustimmung) und Lugansk (96 % Zustimmung) abzuhalten. Obwohl westliche Medien weiterhin von Referenden für Unabhängigkeit sprechen , ging es nur um Selbstbestimmung oder Autonomie ( самостоятельность ). Bis Februar 2022 sprachen unsere Medien konsequent von „Separatisten“ und „separatistischen Republiken“. Im Rahmen der Minsker Vereinbarungen strebten diese selbsternannten Republiken jedoch nur Autonomie innerhalb der Ukraine an, mit der Möglichkeit, ihre eigene Sprache und Bräuche zu verwenden.

Ist die NATO ein Verteidigungsbündnis?

Nach der Logik der NATO müssen die europäischen Verbündeten unter den nuklearen Schirm der USA gestellt werden. Das Bündnis wurde zur kollektiven Verteidigung gegründet, aber kürzlich freigegebene US-Dokumentebezeugen, dass die Sowjets nicht die Absicht hatten, den Westen anzugreifen.

Für die Russen spielt die Frage, ob die Nato offensiv oder defensiv ist, keine Rolle. Um Putins Position zu verstehen, müssen wir zwei Dinge berücksichtigen, die von westlichen Kommentatoren normalerweise übersehen werden: die Osterweiterung der NATO und die schrittweise Aufgabe der USA aus dem normativen Rahmen der internationalen Sicherheit.

Solange die USA keine Raketen in der Nähe ihrer Grenzen stationierten, machte sich Russland keine Sorgen um die NATO-Erweiterung.Russland überlegte, selbst eine NATO-Mitgliedschaft zu beantragen. Aber im Jahr 2001 beschloss George W. Bush, sich einseitig aus dem ABM-Vertrag zurückzuziehen und Anti-Ballistic Missiles (ABM) in Osteuropa zu stationieren. Der ABM-Vertrag sollte den Einsatz von Abwehrraketen einschränken. Eine begrenzte Verteidigung gegen die Massenvernichtungswaffen der anderen Seite sollte sicherstellen, dass die Parteien anfällig für Atomwaffen blieben. Ein totaler ballistischer Schild war tabu, die Verhandlungsoption musste offen bleiben. Der Vertrag beschränkte den Einsatz von Antiballistikraketen auf bestimmte Zonen (insbesondere Washington und Moskau) und verbot sie außerhalb der Staatsgebiete.

Seitdem haben sich die USA schrittweise aus allen Rüstungskontrollabkommen des Kalten Krieges zurückgezogen: dem ABM-Vertrag (2002), dem Open-Skies -Vertrag (2018) und dem Vertrag über nukleare Mittelstreckenwaffen (INF) (2019).

2019 versuchte Trump den Ausstieg aus dem INF-Vertrag mit dem Hinweis auf Verstöße der Russen zu rechtfertigen. Aber laut dem Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) haben die USA nie Beweise für diese Verletzungen vorgelegt. Tatsächlich versuchten die USA lediglich, aus dem Abkommen auszusteigen, um ihre AEGIS-Raketensysteme in Polen und Rumänien zu stationieren. Nach Angaben der US-Regierung sollten diese Systeme iranische ballistische Raketen abfangen. Aber es gibt da zwei Probleme, welche die Glaubwürdigkeit der Amerikaner in Frage stellen:

Zum einen gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Iraner Langstreckenraketen entwickeln, was Michael Ellemann von Lockheed-Martin vor einem Senatsausschuss bestätigte.

Zum anderen, dass diese Systeme Mk41-Werfer verwenden, die sowohl anti-ballistische als auch nukleare Raketen starten können. Das AEGIS-System in Radzikowo, Polen, liegt 800 km von der russischen Grenze und 1.300 km von Moskau entfernt.

Während der Regierungen Bush und Trump galten die Systeme in Europa als rein defensiv. Aber selbst wenn das theoretisch der Fall ist, ist das technisch und strategisch falsch. Denn die vermeintlichen Risiken, für die sie installiert wurden, bestehen ebenso für Russland. Die Stationierung von AEGIS-Systemen in Reichweite russischen Territoriums könnte faktisch zu einem nuklearen Zwischenfall führen. In einer Konfliktsituation können die Russen nicht feststellen, welcher Raketentyp auf dem Weg zu ihnen ist. Sollten sie dann ihre Reaktion aussetzen, bis sich die Explosion auf ihrem Territorium ereignet hat? Die Antwort ist natürlich klar: Ohne Erkennungsmöglichkeitkönnen die Russen die Art des Angriffs nicht rechtzeitig verifizieren und sind daher gezwungen, präventiv mit einem nuklearen Angriff zu reagieren.

Für Putin ist dies nicht nur ein Risiko für die Sicherheit Russlands, er stellt auch fest, dass die USA zunehmend internationales Recht missachten und einseitig handeln. Daher sagt Putin, dass Europa ungewollt in einen nuklearen Konflikt hineingezogen werden könnte. Dies hat er bereits 2007 in seiner Rede in München angesprochen, ein Argument, das er im Februar 2022 bei Emmanuel Macrons Besuch in Moskau wiederholte.

Finnland und Schweden in der NATO: eine gute Idee?

Die Zukunft wird zeigen, ob die Entscheidung Schwedens und Finnlands, sich um die NATO-Mitgliedschaft zu bewerben, klug war. Der Wert des nuklearen Schutzes, den die NATO bietet, wird wahrscheinlich überschätzt. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass die USA ihr eigenes Land opfern, indem sie Russland im Namen Schwedens oder Finnlands angreifen. Wenn die USA Atomwaffen stationieren, dann eher auf europäischem Boden. Als letztes Mittel sieht sie einen Einsatz auf russischem Territorium vor, um Gegenangriffe mit Atomwaffen zu vermeiden.

Diese beiden Länder erfüllten die Neutralitätskriterien, die Russland gegenüber seinen unmittelbaren Nachbarn sehen möchte. Jetzt haben sie sich jedoch bewusst ins nukleare Fadenkreuz Russlands gestellt. Für Russland liegt die größte Bedrohung auf dem mitteleuropäischen Schlachtfeld. Bei einem Konflikt in Europa werden die russischen Streitkräfte hauptsächlich in Mitteleuropa eingesetzt. Ihre Atomwaffen würden dann dazu dienen, ihre Operationen zu unterstützen, indem sie die skandinavischen Länder an der Peripherie angreifen. Das Risiko einer amerikanischen Nuklearreaktion ist dann gering.

Das Original des Textes erschien auf der im Folgenden angegeben Webseite und ist hier in Auszügen mit Genehmigung von The Postil Magazine wiedergegeben.
The Hidden Truth about the War in Ukraine by Jaques Baud vom 1. August 2022 
https://www.thepostil.com/the-hidden-truth-about-the-war-in-ukraine/

Fördermitglied werden

Veröffentlicht in News Getagged mit: , , ,