Aktuelle Zeit: 12. November 2019, 09:01


Programmtipps/Sehenswertes

Hier kommen Themen rein, die nicht mehr benötigt werden, oder noch sortiert werden müssen.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag2. März 2015, 10:42

Nach einer Zeit fassungslosen Staunens über die anhaltende unterirdische Berichterstattung zum aktuellen Zeitgeschehen möchte ich lauthals ausrufen: Endlich sagt es mal einer! :P

Verkehrte Welt - während Nachrichten und politische Magazine gnadenlos in eine Richtung "berichten" wird Aufklärung von Satirikern angeboten.

Hier die komplette Sendung
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag3. März 2015, 11:32

Eine Dokumentation des SRF von Helen Stehli Pfister.

"Pfister erzählt die Geschichte zweier Schweizer, die vor Jahren nach Russland gingen, weil sie neue Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten suchten, die ihnen die kleine Schweiz nicht bieten konnte. Aufgeschlossen für das Land und seine Menschen, haben beide dort sowohl beruflich, als auch privat ihr Glück gefunden und halfen gleichzeitig kräftig mit, das zerrüttete Land nach dem Chaos und der Rechtlosigkeit der Jelzin-Zeit wieder aufzubauen.

“Ich möchte ergründen, wie die Menschen in Russland leben”

Das sagt die Autorin schon ganz zu Beginn und sie tut genau das, so offen und weitestgehend unvoreingenommen, bzw selbstreflektiert, dass daraus ein wunderbarer Film entstanden ist, der beispielhaft zeigt, wie Völker und Nationen miteinander umgehen sollten. Es ist einer der vielen Höhepunkte des Films, dass sich die Autorin an einem Punkt selbst eingestehen muss, dass ihr Bild, das sie von Russland hatte, stark von westlicher Propaganda geprägt ist." (Zitat aus PS)
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag10. März 2015, 10:20

Die Story im Ersten: Die Spur der Troika

09.03.2015 | 43:42 Min. | Verfügbar bis 16.03.2015 | Quelle: Das Erste

Harald Schumann erzählt im Ersten die Story über die Troika und was sie in Griechenland anrichtete. Nicht gewählten Technokraten aus den drei Institutionen IWF, Europäischer Zentralbank und Europäischer Kommission wurde die Macht gegeben ohne jegliche öffentliche Kontrolle das soziale Gefüge in Griechenland zu zerstören, die Menschen in Armut und Elend oder aus ihrer Heimat zu treiben und die Demokratie außer Kraft zu setzen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag10. März 2015, 11:02

Warum die Medien am Pranger stehen

Wieder mal stark verkürzt, aber immerhin wurde nicht wieder die Dummheit begangen, Medienkritiker per se wahrheitswidrig als Rechtsradikale hinzustellen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag11. März 2015, 16:31

Gestern Abend musste ich mir direkt ein paar Tränchen wegdrücken bei der 37°-Sendung im ZDF. Obwohl diese Reihe zum Kirchenprogramm gehört, schau ich sie Dienstags eigentlich regelmäßig - gleich nach Frontal21.
Erzählt wird von der gastfreundlichen Gemeinde Fischen im Allgäu, die insgesamt 36 Flüchtlinge - meist junge Männer aus Syrien und Afghanistan - in ihrer alten Dorfwirtschaft im Ortsteil Au aufnahmen. Von November 2014 bis Februar 2015 begleitete das Team von 37° die Bewohner des kleinen Dorfes im Allgäu mit seinen alten und neuen Bewohnern.
Es war absolut anrührend zu sehen, wie diese Leute die Betreuung der Flüchtlinge als Gemeinschaftsaufgabe wahrnahmen und sich Freundschaften und Verantwortlichkeiten entwickelten. Ein schönes Stück Menschlichkeit im deutschen Fernsehen. :)
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag16. März 2015, 20:52

Die Autoren Birgit Wärnke und Sebastian Bellwinkel haben hinter die Mauern der katholischen Kirche geschaut. Der Film fragt auch nach den Verantwortlichen und lässt namhafte Katholiken zu Wort kommen, die die Verbindung von Priesteramt und Zölibat hinterfragen. Sexualpsychologen weisen darauf hin, dass der Zölibat Männer mit gestörter Sexualität anziehe und selbst bei psychisch gesunden Priestern zu einer "seelischen Unterernährung" führen könne.

Das Schweigen der Männer
Die katholische Kirche und der Kindesmissbrauch
16.03.2015 - 23:30 Uhr - ARD
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag17. März 2015, 15:00

Hier mal etwas kurzes Sehenswertes aus den Youtubekanal von ZEIT online
Was sich im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ändern muss
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag19. März 2015, 10:03

Geniale Aktion von Böhmermann und Co. zu Varoufakis and the fake finger #varoufake
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag25. März 2015, 19:24

Interessantes Gespräch im Deutschlandfunk zum Thema Unabhängigkeit von Untersuchungen bei Flugunfällen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag27. März 2015, 12:23

PLÄDOYER FÜR MUT UND UNERSCHROCKENHEIT: Kuschen in der Komfortzone?

Sind wir Deutschen ein Volk saturierter Bürger? Der Publizist und Philosoph Christian Schüle meint: Ja! Er fordert in seinem Politischen Feuilleton mehr Mut und Unerschrockenheit im Alltag und in den intellektuellen Debatten des Landes.
Oder warten wir lieber erst mal den nächsten Krieg ab?

Ben Nevis

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag29. März 2015, 06:50

Die Anstalt wurde aus aktuellem Anlass nicht ausgestrahlt.

Leute es lohn sich. Das volle Vergnügen, mit erstklassig aufbereiteten Hintergründen, viel Heiterkeit, bissigem Humor und langen Minuten die zum Nachdenken anregen.
Prädikat: Überaus sehenswert, 50 Minuten Qualitätsfernsehen!

Die Nachrichten (Tagesschau/Heute) können der Anstalt das Wasser nicht reichen.

[* Quelle:Fefes Blog]
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag30. März 2015, 12:02

Die Story Extra
WDR 30.03.2015, 22.00 - 23.15 Uhr
Gefährlicher Einsatz - Wenn Reporter über Krisen berichten

Sehenswert ist meiner Meinung nach das Portrait der Kriegsfotografin Anja Niedringhaus. Ob die sich anschließende Diskussion, moderiert von S. Mikich, insbesondere zum Beispiel Kriegsregion Ostukraine sehenswert wird, oder sich wieder mehr oder weniger unterschwellig gegen jegliche Kritik an der Berichterstattung ausgesprochen wird, bleibt abzuwarten.

Ben Nevis

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag30. März 2015, 13:40

Zu Die Story Extra
WDR 30.03.2015, 22.00 - 23.15 Uhr
Gefährlicher Einsatz - Wenn Reporter über Krisen berichten

Bitte nicht vergessen Mrs. Atalai wird auch ihre Meinung zur Propaganda zum Besten geben dürfen.

Erste Ansätze wurden im WDR-Radio bereits um kurz vor 12 Uhr beworden und gesendet, um die Zuhörer auf die Sendung hinzuweisen und einzustimmten.
Das perfide ist der von Maren erwähnte Aufhänger in dessen Schatten vermutlich Mrs. Atalai ihre Propaganda absondern wird, um zukünfig freiere Bahn für "Weiteres" zu haben. Bin ja mal gespannt.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag3. April 2015, 10:22

Ab 2003 drehte Regisseur Frieder Wagner über die Auswirkungen von Uranmunition die Dokumentation Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra, die in der WDR-Reihe Die Story ausgestrahlt wurde. Dafür erhielt er den Europäischen Fernsehpreis bei der ÖKOMEDIA 2004. Im mit eigenen Mitteln finanzierten 93-minütigen Kinodokumentarfilm Deadly Dust – Todesstaub von 2007 beschreibt Wagner seine Recherchen zu dem Thema und insbesondere auch die Erfahrungen des Mediziners Siegwart Horst Günther, der seit 1991 den Gebrauch von abgereichertem Uran in Munition als Ursache des Golfkriegssyndroms und Missbildungen infolge von Gendefekten untersucht und beklagt. Deadly Dust – Todesstaub ist die wohl umfangreichste filmische Dokumentation über den Einsatz von Uranmunitionund deren Folgen und floss in Teilen auch in den Film Kriegsversprechen mit ein. Trotz aller Begeisterung über und der begehrten ÖKOMEDIA-Auszeichnung für die “Story“-Sendung hat Filmemacher Wagner seitdem vom WDR keinen Auftrag mehr bekommen. Und für den von ihm auf eigene Kosten produzierten Film “Todesstaub“ findet sich bis heute noch kein Filmverleih in Deutschland.

“Was hier, in dem Film DEADLY DUST – TODESSTAUB” gezeigt wird, ist das unsagbarste und schlimmste Kriegsverbrechen der Menschheitsgeschichte, denn die Krankheits- und Todesfolgen sind zeitlich absolut unabsehbar für die DNA von Mensch und Natur – nicht nur in den bombardierten Kriegsgebieten – sondern WELTWEIT!“

Nina Hagen

Quellen: Wikipedia, http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=15744, Links im Beitrag

Ben Nevis

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag3. April 2015, 11:33

Ups, von den Dingern, glaube A10 Thunderbold, wurden gerade 10 Stück in Rheindahlen stationiert. Das sind diese Erdkampf-Flugzeuge die hauptsächlich mit abgereicherter Uranmulition die Panzertruppen aus dem Osten, so wurde das im Feindbild, früher und heute? bezeichnet, bekämpfen können.
Klar das man das unter dem Deckel halten muß, sonst könnte der Michel ja zu Ostern mal spazieren gehn oder neugierig werden.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag9. April 2015, 13:03

Die arte-Doku "Benutzt und gesteuert -- Kuenstler im Netz der CIA" folgt den Spuren der geheimdienstlichen Kulturarbeit anhand zahlreicher Dokumente, die in US-Archiven lagern und ueber die damaligen Arbeitszentren in der Bundesrepublik Auskunft geben. Die Dokumentation entstand nach dreijaehriger Recherchearbeit, die Anlass zur Neubewertung der Kulturszene im Nachkriegseuropa gibt.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag15. April 2015, 09:33

Personalisierte Doku zum Tracking

Eine Webdoku von Arte und BR zeigt, wie Verhalten im Netz analysiert wird. Der Nutzer kann anhand seiner eigenen Daten sehen, wer ihn überwacht.

Serie zum Nachsehen
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag16. April 2015, 12:56

Schöner Tipp eines Mitstreiters:

Talk mit Schauspieler Ralph Herforth vom 10.4.2015

Ab Minute 12:15 min geht es um das Thema Degeto, was einigen Leuten in der Runde offensichtlich unangenehm ist.

Filme, wo du das Gehirn auf die Tischlade legen kannst und Du hättest es verstanden.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag20. April 2015, 10:36

Wolf sieht fern und hat gleich mehrere gute Tipps für diese Fernsehwoche auf Lager.

Telekinese

Heimlich in Homs

Beitrag21. April 2015, 13:11

Hier noch einmal eine etwas ältere (2012) aber hervorragende und entlarfende Analyse der ARD-Reportage "Heimlich in Homs" sowie 3 weiterer ARD-Beiträge, die das Thema zum Inhalt hatten. Zusätzliche Analyse von 16 CNN-Veröffentlichungen die direkt oder indirekt mit den Inhalt in Beziehung stehen. Von Olaf Kretschmann

Diese Analyse ist sehr lesenswert, da sie schonungslos die geziehlten Manipulationstechnicken aufzeigt, und weil sie sich mit unseren Erfahrungen bei Programmbeschwerden an die ARD absolut deckt!

Quelle:
http://heimlich-in-homs.blogspot.de/
https://youtu.be/NWymc0odB6I
https://youtu.be/TH0h97SI-6Q
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Desinformation - Ein Lehrstück über die erwünschte Geschichte

Beitrag22. April 2015, 10:31

Seit gestern ist der neue Dokumentarfilm “Desinformation” der Journalistin Gaby Weber online.

Die deutsche Publizistin zeigt am Beispiel der "Eichmann-Entführung” auf, wie die Geheimdienste – in diesem Fall der Mossad - die Geschichte fälschen und wie die Historiker und Journalisten sich von ihnen benutzen lassen.

Gaby Weber präsentiert in ihrer Dokumentation sehr viele neue Rechercheergebnisse: Eichmanns (israelische) Staatsbürgerschaft, der Pakt des Zionismus mit dem Dritten Reich in den 30er Jahren und der Druck auf die jüdischen Argentinier in den 50er Jahren, nach Israel zu gehen. Alles, was mit dem Erdbeben zu tun hat (siehe "Eichmann wurde noch gebraucht”) wird nicht erwähnt.

Das Dokudrama des NDR “Eichmanns Ende – Liebe, Verrat, Tod” wurde weltweit ausgezeichnet. Es erzählt die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia des 20. Jahrhunderts: Romeo ist Klaus Eichmann, Sohn des Nazi-Kriegsverbrechers, den der Mossad 1960 aus Argentinien entführt haben will, und Julia ist Silvia, Tochter von Lothar Hermann, einem Überlebenden der Shoá.

Das Dokudrama sei Desinformation, protestiert Hermanns Grossnichte, ein Stück aus der Geheimdienstküche, eine Lügengeschichte des Mossad.


Der Film beschreibt auch, wie der NDR alle Warnungen ignorierte – er strahlt sein Machwerk bis heute aus.
Die Autorin beschreibt, wie im Falle Eichmanns Historiker erst vom Mossad und dann untereinander abgeschrieben haben. Es ist ja die perfekte „erwünschte Geschichte“, nach der sich der Deutsche sehnt: nur neun Jahre nach Kriegsende himmeln ihn die jüdischen Mädchen wieder an. Und auch an die angebliche Entführung Eichmanns mag man gerne glauben: Dank einer mutigen Operation wurde ein Verbrecher der Gerechtigkeit zugeführt.
Pech nur, dass diese Geschichte nicht wahr ist.

Dokumentarfilm auf spanisch
documentary in english

youtube foto.jpg
youtube foto.jpg (13.4 KiB) 30287-mal betrachtet


Guter Journalismus ist nicht umsonst: Gaby Weber hat den 93 Minuten langen Film in drei Sprachen – ohne Finanzierung - hergestellt und hat nun Schulden. Unterstützung gerne über Paypal: gaby.weber@gmx.net
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag24. April 2015, 19:33

Wie glaubwürdig sind unsere Medien - die gefühlt 125. Runde zu diesem Thema.

Und wieder als Experte: Herr Prof. Pörksen, Lehrstuhl für Medienwissenschaft, Universität Tübingen - ob das mal jemand merkt?
Und wieder als Verteidiger der Zunft: Dr. Kai Gniffke, Erster Chefredakteur, ARD-Aktuell
Ansonsten:
Kai-Hinrich Renner, Medienredakteur, Handelsblatt
Linda Rad-Wiggins, Meinungsmaschine DACOSTO
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag25. April 2015, 16:38

Gysi in Hochform

Linken-Faktionschef Gregor Gysi fordert eine umfassende Aufklärung der Zusammenarbeit des BND mit der NSA beim Abhören europäischer Politiker und Unternehmen. "Das ist Wirtschaftsspionage und eine Straftat," sagte er im DLF. Der Generalbundesanwalt müsse einschreiten.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag26. April 2015, 11:43

"Broadchurch": Die ganz hohe Kunst des Fernsehens Der Programm-Tipp zum Sonntag.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6223
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Programmtipps/Sehenswertes

Beitrag27. April 2015, 15:07

Wer den Wind sät… Was westliche Politik im Orient anrichtet | Michael Lüders | SWR Tele-Akademie

Ausgesprochen interessant bereits in den ersten 10 Minuten des Vortrages; die Darstellung der Inszenierung vermeintlicher Gegner, die vom "Westen" als Hitler-ähnlich dämonisiert wurden, um sich ihrer zu entledigen und zur Wahrung eigener Interessen auf fremden Boden Systemumstürze einzuleiten. Auch der Name Putin fiel in diesem Zusammenhang.
VorherigeNächste

Zurück zu Altpapier

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste