Aktuelle Zeit: 10. Dezember 2018, 12:55


Tagesschau - Varoufakis hat Pläne für Europa

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6079
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Tagesschau - Varoufakis hat Pläne für Europa

Beitrag11. Februar 2016, 17:56

Westdeutscher Rundfunk Köln
Herrn Buhrow
Appellhofplatz 1
50667 Köln


Programmbeschwerde zur Tagesschau vom 9.02.2016 - Varoufakis hat Pläne für Europa

Sehr geehrter Herr Buhrow,

der Beitrag „Neues Netzwerk - Varoufakis hat Pläne für Europa“ verstößt gegen RundfStV § 11, wonach unter anderem die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung zu berücksichtigen sind. Der Beitrag verstößt zudem gegen das Gebot der Trennung von Kommentar und Nachricht. Des Weiteren hat der Beitrag wegen der Fokussierung auf Unwesentliches keinen Nachrichtenwert und konterkariert damit das gebotene Ziel aller Informationssendungen, sachlich und umfassend zu unterrichten und damit zur selbständigen Urteilsbildung des Publikums beizutragen.

„Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.“

„Ziel aller Informationssendungen ist es, sachlich und umfassend zu unterrichten und damit zur selbständigen Urteilsbildung der Bürger und Bürgerinnen beizutragen.“

„Kommentare sind deutlich von Nachrichten zu trennen... und als solche zu kennzeichnen.“


Am 09.02.2016 eröffnete Yanis Varoufakis in der Berliner Volksbühne offiziell den Start der neuen europaweiten politischen Bewegung "Demokratie in Europa Bewegung 2025" (DiEM25). Diese Bewegung soll eine Alternative zum vorherrschenden Autoritarismus und zur Austeritätspolitik der EU werden. Die Volksbühne war Wochen vor der Veranstaltung ausverkauft.

Die Korrespondentin Marita Knipper vom WDR lässt bereits ab der Einleitung des Beitrages niemand an ihrer persönlichen Meinung zu Varoufakis und dem Projekt DiEM25 im Unklaren. Auch zieht sich ein unangenehm despektierlicher Jargon durch den gesamten Beitrag, der sowohl Sachlichkeit als auch die gebotene Distanz vermissen lässt.

Ein Forist auf tagesschau.de bringt das Dilemma auf den Punkt: „Mit genau solchen despektierlichen Berichten ...... schießt sich tagesschau.de aus dem Kreis des Lesbaren.“

Bereits die einleitenden Worte darüber, dass Yannis Varoufakis als Finanzminister gescheitert sei und es nun mit einem europäischen Netzwerk versuche, zeigen sowohl Schuldzuweisungen für Vergangenes als auch Vorbehalte gegen Künftiges. Kenner des Debakels um Vorgeschichte und Rücktritt Varoufakis können über eine solch verkürzte Darstellung nur den Kopf schütteln.

Weitere gewöhnungsbedürftige Formulierungen innerhalb dieser publizistischen Fehlleistung:

Aus dem Showbusiness:
"Bühne frei für Yannis Varoufakis. Er ist zurück. Gewohnt galant flötet er in Kameras und Mikrofone…“

Aus der Verhaltensbiologie:
"Griechenlands linker Ex-Finanzminister als Leitwolf…“

Aus dem Reich der bedrohlich linken Assoziationen:
„Geburtsort: Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, in direkter Nachbarschaft zum Karl-Liebknecht-Haus. Dort ist die Zentrale der Partei DIE LINKE.“

Aus der deutschen Werbebranche:
"Das Programm liest sich wie ein Waschzettel für Allgemeines…“


"Bühne frei" ist normalerweise die fröhlich, forsche Einleitung für Fiktionales wie Theater, Komödienstadl oder Kabarett. Da die Veranstaltung in der Volksbühne stattfindet, sei dieser Ausflug in die Unterhaltungsbranche verziehen. Dass Varoufakis allerdings dabei in Kameras und Mikrofone "flötet", gehört zu den negativ konnotierten, rhetorischen Stilmitteln, die klar auf Diskriminierung abzielen.

Wann haben Politiker wie Obama, Merkel, Gabriel oder Juncker auf „freier Bühne“ jemals "geflötet"?

Varoufakis war auch nie weg, daher verwundert die Feststellung, dass er „zurück“ sei. Ist mediale Nichtbefassung neuerdings ein Indiz für Nichtvorhandensein? In wichtigen internationalen Medien fand Varoufakis kontinuierlich statt.

Mit den "Waschzetteln" kennt sich Korrespondentin Marita Knipper offensichtlich aus, denn auch in Redaktionen werden „Waschzettel“ genutzt, um kurz und knapp Informationen und Beschreibungen agierender Personen grob zusammenzufassen. Der Inhalt eines Waschzettels wird allerdings für gewöhnlich nicht gesendet, sondern ist lediglich als Ergänzung für Pressemitteilungen oder Hintergrundinformationen. Nicht so bei Tagesschau.de.

Und damit kommen wir zur Hauptbeanstandung des Beitrages: Obwohl Marita Knipper das Programm, welches sich „wie ein Waschzettel für Allgemeines“ liest, erwähnt, wird es nicht verlinkt oder gar eine übersetzte Version als Information zur freien Meinungsbildung des Publikums bereitgestellt. Warum eigentlich nicht? Steht das begleitende Onlineangebot Tagesschau.de vor der Überfüllung? Muss das Publikum tatsächlich ungeprüft und unwidersprochen, dem maliziös vorgetragenen Befund einer offensichtlich politisch schwer befangenen Korrespondentin/Kommentatorin, glauben?

A MANIFESTO FOR DEMOCRATISING EUROPE

Warum wurde dem Publikum der ARD/Tagesschau die reichlich drei-stündige Videoübertragung der Veranstaltung nicht auf Tagesschau.de zu Verfügung gestellt? Es grenzt an Informationsverweigerung, wenn vorhandene Inhalte, die von allgemeinem Interesse sein dürften, dem Publikum trotz vorhandener komfortabler struktureller Bedingungen vorenthalten werden. Wer sich über diese, europapolitisch brisante, Demokratiebewegung umfassend informieren wollte, hatte beim Flaggschiff der deutschen Nachrichtengebung wiederholt das Nachsehen und musste auf alternative Quellen ausweichen. (diem25 official oder RTdeutsch)

Der beanstandete Beitrag von Korrespondentin Marita Knipper hat keinen erkennbar seriösen Nachrichtenwert und verstört durch die Missachtung journalistischer Anstandsregeln. Die süffisante Attitüde, die sich auch innerhalb diverser Artikel der freien Presse zum Thema findet, hat in einer fairen und objektiven Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Nachrichtengebung nichts verloren.

Wir möchten außerdem unserer Hoffnung darüber Ausdruck verleihen, dass eine Fortsetzung der unterirdischen Griechenlandberichterstattung des letzten Jahres (welche die Person Varoufakis einschließt) seitens Ihrer Anstalt nicht in Planung ist.

Wir bitten um eine umfassende Prüfung der genannten Beanstandung.

Aus Gründen der Transparenz werden diese Beschwerde und weiterführender Schriftverkehr auf der Webseite des Vereins http://forum.publikumskonferenz.de/ veröffentlicht.


Mit freundlichen Grüßen

i. A. Maren Müller
Vorsitzende
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6079
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Tagesschau - Varoufakis hat Pläne für Europa

Beitrag7. April 2016, 15:18

Benachrichtigung aus der Publikumsstelle des WDR - die Beschwerde wird zuständigkeitshalber an den NDR verwiesen.
Dateianhänge
Publikumsstelle_geschwärzt.pdf
(2.28 MiB) 284-mal heruntergeladen
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6079
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Tagesschau - Varoufakis hat Pläne für Europa

Beitrag20. April 2016, 13:27

Die Antwort aus der Redaktion von ARD-aktuell auf die Beschwerde vom 11.02.2016 ist eingegangen.
Stellungnahme_Varoufakis_geschwärzt.pdf
(6.12 MiB) 277-mal heruntergeladen

Zurück zu Programmbeschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste