Aktuelle Zeit: Mi 18. Okt 2017, 10:57


Manipulative Berichterstattung zur Neuerrichtung des „Sarkophags“ in Tschernobyl

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5223
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Manipulative Berichterstattung zur Neuerrichtung des „Sarkophags“ in Tschernobyl

BeitragMo 5. Dez 2016, 22:00

Norddeutscher Rundfunk
Intendant
Herrn Marmor
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg


Programmbeschwerde: Manipulative Berichterstattung

Ihre Radiosendung zum Thema Neuerrichtung des „Sarkophags“ in Tschernobyl

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 29.11.2016 gegen ca. 16:10 Uhr wurde auf NDR info - Das Informationsradio - ein Beitrag bezüglich der Neuerrichtung des sog. "Sarkophags" über dem ehemaligen Atomkraftwerk Tschernobyl (Ukraine) gesendet. Bei der Berichterstattung in der Nachrichtensendung wurden die Kosten erwähnt, und dass "unter anderem auch Deutschland" einen Beitrag zu diesen Kosten geleistet habe. Nicht erwähnt wurde, dass eine Staatengemeinschaft einen Fonds dazu gegründet hat (European Bank for Reconstruction and Development) und die Gründung bereits 1997 erfolgte.

In der nachfolgenden Interviewsendung wurden einige Schwierigkeiten thematisiert. Ausdrücklich angesprochen wurde als einer der Gründe für aufgetretene Probleme "der Konflikt mit Russland in der Ostukraine".

Diese "Information" ist verzerrend und manipulativ. Russland gehört zu den Staaten, die den o.a. Fond gegründet haben, und hat einen substantiellen Beitrag geleistet - wie auch Deutschland. Vielleicht ist es dem NDR nicht bekannt, dass Russland damit ausdrücklich eine gewisse Mitverantwortung angegeben hat (Nachfolgestaat der Sowjetunion, wie auch die Ukraine). Ebenfalls bemerkenswert ist, dass Russland noch im Jahr 2015 (!) zu diesem Fonds 10 Millionen Euro zugeschossen hat - offensichtlich die 10 Mio. €, von denen im nachfolgend verlinkten Artikel des Deutschlandfunks ebenfalls die Rede ist.

Angesichts dessen zu behaupten, die Finanzierungsprobleme des neuen Containments seien (auch) auf die Krise Ukraine - Russland zurückzuführen, ist offenkundig eine gezielte Manipulation; zumindest ist das einseitig und unausgewogen.

Mehr zu der Finanzierung des Containments:
https://en.wikipedia.org/wiki/Chernobyl_Shelter_Fund
https://de.wikipedia.org/wiki/New_Safe_Confinement
http://www.ebrd.com/what-we-do/sectors/ ... ement.html

In Ihrer Sendung wurde eine Missachtung der Programmgrundsätze deutlich. Der Einsender dieser Kritik teilte mit, seit Jahrzehnten Gebührenzahler zu sein und dass er wünsche, von den von ihm mitfinanzierten Sendern keine Propaganda, sondern objektive und nachprüfbare Informationen zu bekommen. Wir erlauben uns den Einsender zu zitieren: „Wenn mich als normalen Konsumenten die Recherche nur Minuten kostet, kann man das von einer millionenfinanzierten Rundfunkanstalt erst recht erwarten.“

Zum Zwecke der Transparenz werden diese Beschwerde und weiterführender Schriftverkehr auf der Webseite des Vereins http://forum.publikumskonferenz.de/ veröffentlicht.


Mit freundlichen Grüßen

i. A. Maren Müller
Redaktion: Jens Köhler
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5223
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Manipulative Berichterstattung zur Neuerrichtung des „Sarkophags“ in Tschernobyl

BeitragSo 8. Jan 2017, 15:53

Sehr geehrte Frau Müller,

für Ihr Schreiben vom 5. Dezember 2016 danke ich Ihnen. Ich habe die zuständige Redaktion von NDR Info gebeten, Ihrer Kritik nachzugehen und eine Stellungnahme abzugeben. Die Stellungnahme der Hörfunk-Chefredakteurin des NDR, Claudia Spiewak, füge ich Ihnen in der Anlage bei.
Stellungnahme_Sarkophag_geschwärzt.pdf
(1.49 MiB) 240-mal heruntergeladen


Mit freundlichen Grüßen

Lutz Marmor

Intendant des Norddeutschen Rundfunks
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg

Zurück zu Programmbeschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste