Aktuelle Zeit: Do 23. Nov 2017, 23:10


Piloten-Krankschreibungen

Hier veröffentlichen wir externe Programmbeschwerden mit freundlicher Genehmigung der Beschwerdeführer. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die in den Beschwerden thematisierten Anliegen ausschließlich in der Verantwortung der jeweiligen Beschwerdeführer liegen und diese nicht automatisch die Meinung der Forenbetreiber wiederspiegeln.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Piloten-Krankschreibungen

BeitragDo 14. Sep 2017, 21:27

Piloten-Krankschreibungen

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ai ... n-149.html
https://www.tagesschau.de/multimedia/vi ... 27377.html


Sehr geehrte Rundfunkräte

es ist wieder ein Top-Beispiel tendenziöser Berichterstattung im ARD-aktuell-Angebot, wie über die Reaktion der Piloten von Air-Berlin berichtet wird. Der Konflikt liegt vor aller Augen: Abhängig Beschäftigte fürchten - mit erheblichen psychischen und physischen Folgen - den Verlust ihres Arbeitsplatzes und reagieren entsprechend. Reguläre Kampfmaßnahmen sind Ihnen nicht möglich, weil in Deutschland das Streikrecht seit jeher außerordentlich stark eingeschränkt ist und die Streikbereitschaft durch rigide nachteilige Arbeitsverhältnisse (Zeitverträge, Arbeitnehmerüberlassung, prekäre Beschäftigung) niedergehalten und die Entsoldarisierung der Belegschaften aktiv von den Unternehmen und der Politik vorangetrieben wurde.

Anstatt danach zu fragen, was die tatsächlichen Gründe und Motive der Piloten sind, sich reihenweise krankschreiben zu lassen und diese Ursachen zu recherchieren (wie sehen die konkreten Arbeitsbedingungen gegenwärtig aus, Rahmenbedingungen, Arbeitszeiten und -intensität, Belastungsfaktoren, materielle Ausstattung, individuelle Bedrohung mit Kündigung und Verlust der Existenzgrundlage etc.), stehen in der Berichterstattung ausschließlich die Arbeitgeberinteressen im Vordergrund. Kein Wort über die Situation der Beschäftigten. Darüber kann man nur im Forum Erkenntnisse von anonym bleibenden Beteiligten gewinnen. Es sind Informationen, die ARD-aktuell ausblendet und in der Berichterstattung verschweigt. Beispiel für eine Publikumsäußerung:

"Managementfehler und der Bund haben kräftig mitgewirkt....
Selbst habe ich es auch erlebt in einem Unternehmen mit Bundesbeteiligung. Mobbing ohne Ende, ..... Da half nur noch eine Krankmeldung. Es gab Kollegen, die aus dem Fenster springen wollten. Ich habe mich engagiert und bekam eine Abmahnung. Fazit: Jegliches Bashing gegen das Personal ist unangemessen. Wer dieses Bossing Jahrelang ertragen hat und die Folgen getragen hat wird mir beipflichten"


Es stellt sich die Frage, was das für ein Journalismus ist, bei dem ausschließlich die "andere Seite" zu Wort kommt und der die Arbeitnehmer völlig unberücksichtigt lässt.

Der Bericht hat 501 Wörter. In 286 Wörtern (57%) kommt der Vorstand der Airlines selbst zu Wort bzw. werden die Positionen der Unternehmensseite dargestellt. Insolvenzverwalter Kebekus darf mit 20% Wortanteil weitere düstere Befürchtungen bzw. Drohungen gegenüber den Arbeitsplatzgefährdeten von sich geben und von der Gniffke-Truppe verbreiten lassen. 13% Wortanteil hat das Politikestablishment, das maßgeblich zur Malaise der Air Berlin beigetragen hat, was ARD-aktuell aber wie gewohnt verschweigt. Selbst die famose BILD ist mit 7% noch eine gefragte ARD-aktuell-Quelle.

Die andere Seite: Die Gewerkschaft der Piloten darf sich mit 19 Wörtern äußern (3%), sie kann aber nur das sagen, was sie aufgrund der frühkapitalistischen Streikvorschriften allenfalls sagen darf, wenn sie nicht für die Schäden des Pilotenverhaltens haftbar gemacht werden will: Sie bittet die gesunden Kollegen zurück in die Cockpits.

Die Interessen der Krankgeschriebenen und deren existenzielle Bedrohung? Haben 0 % Anteil in diesem Bericht. Offensichtlich sind die Piloten für ARD-aktuell nur Störenfriede, die sich gefälligst den Unternehmensinteressen und den Kundenbedürfnissen unterzuordnen haben.

In diesen Meinungsjournalismus passt auch der der Beitrag des "Experten" Prof. Dr. Robert von Steinau-Steinrück, eines ständigen Beraters von Wirtschaftsunternehmen. Er bekommt in Tagesschau24 Gelegenheit, das vermeintlich Unrechtmäßige am Verhalten der Piloten in der Öffentlichkeit anzuprangern. Auch diese einseitige Meinungspräsentation ist so lange ein Verstoß gegen journalistische Grundregeln, solange ihr nicht die Argumente der Arbeitnehmerseite gegenübergestellt werden.

Nach unserer Auffassung wurde mit dem Beitrag gegen die bestehenden Programmrichtlinien verstoßen, insbesondere gegen § 11e3d RSTV: "In Berichten und in Beiträgen, in denen sowohl berichtet als auch gewertet wird, dürfen keine Tatbestände unterdrückt werden, die zur Urteilsbildung nötig sind". Für einen Fall von Unterdrückung wesentlicher Argumente (i.S. von „Tatbestände“) spricht die eindeutige Wortstatistik.

Martin Walser meinte vor vielen Jahren in einem Gespräch über das Thema Information, dass in unserem politischen System Souffleure herrschen, Informanten, die wie Theatersouffleure im verborgenen Kasten und für die Öffentlichkeit unsichtbar, die ihnen nützlichen Ansichten und Zweckmeldungen weitergeben und damit ohne Verantwortung und direkt nicht angreifbar die öffentliche Meinung, die sozialen Zustände und wirtschaftlichen Entwicklungen beeinflussen. Gegen diese unheilvollen, weil nicht oder nur schwer kontrollierbaren Souffleure, bestehend aus Lobbyisten, Syndici, Gruppenvertretern, heimlich politisierenden Geistlichen, Konzerngewaltigen, Rüstungsgewinnlern oder Interessenten an einen Status quo, der nur gewissen kleinen Kreisen ins Konzept passt, hat die Information eine aufklärende und als Gegenschlag wirkende Funktion.

Von dieser Funktion haben sich Gniffke, sein Intendant und seine Rundfunkräte schon lange und dauerhaft verabschiedet, sie sind willige mediale Vollstrecker für die Souffleure geworden.

F. Klinkhammer, V. Bräutigam
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Piloten-Krankschreibungen

BeitragMo 6. Nov 2017, 19:05

Von: l.marmor@ndr.de
Betreff: Ihre E-Mail

Sehr geehrter Herr Bräutigam,
sehr geehrter Herr Klinkhammer,

in Ihrer E-Mail vom 14. September 2017 kritisieren Sie erneut die Berichterstattung von ARD-aktuell.

Ich habe die verantwortliche Redaktion gebeten, zu Ihrer Kritik Stellung zu nehmen. Diese Stellungnahme finden Sie im Anhang.
Stellungnahme_AirBerlin_geschwärzt.pdf
(9.78 MiB) 4-mal heruntergeladen


Aus meiner Sicht liegt kein Verstoß gegen die Programmgrundsätze des NDR oder sonstige Vorschriften vor. Durch die Übersendung dieser Stellungnahme bringe ich dies zum Ausdruck.

Mit freundlichen Grüßen

Lutz Marmor

Intendant des Norddeutschen Rundfunks
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Piloten-Krankschreibungen

BeitragMo 6. Nov 2017, 19:06

Sehr geehrte Damen und Herren des Rundfunkrates,

Dr. Gniffkes Antwort bzw. die von ihm unterschriebene Stellungnahme ist rabulistisch. Es ist der Rückzug auf eine formelle Sichtweise, die zugleich die antisoziale Berichterstattung unterstreicht. Jeder weiß doch, dass es kein Virus war, der zu dem Sic-out geführt hat, sondern der aktuelle Konflikt über Arbeitsbedingungen und Umstrukturierungen. Darauf hätte die Tagesschau eingehen müssen.

Die Folgeberichterstattung über den Konflikt blieb im wesentlichen auf die Sichtweise der Konzernvertreter zugeschnitten, der brutale Umgang mit dem Personal (keine Übernahme, sondern zum großen Teil Neubewerbung und Arbeitslosigkeit) blieb ausgeblendet. Das Schicksal der Beschäftigten als Opfer des Schnäppchendeals hatte bei ARD-aktuell keinen Informationswert.

Die Argumente unserer Beschwerde wurden also nicht widerlegt.


F. Klinkhammer, V. Bräutigam
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5380
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Piloten-Krankschreibungen

BeitragMo 6. Nov 2017, 19:08

Von: gremienbuero@ndr.de
Betreff: Ihre Programmbeschwerde vom 14.09.2017 / Ihr Schreiben vom 13.10.2017

Ihre Programmbeschwerde vom 14.09.2017 über die Berichterstattung von ARD-aktuell zum Thema "Flugausfälle bei Air Berlin"

Sehr geehrter Herr Klinkhammer, sehr geehrter Herr Bräutigam,

die o.g. Beschwerde habe ich an den Programmausschuss des Rundfunkrates mit der Bitte um Beratung überwiesen.

Der Rechts- und Eingabenausschuss wird sich in einer seiner Sitzungen mit Ihrem Anliegen befassen.
Die abschließende Beratung erfolgt voraussichtlich in der darauffolgenden Sitzung des Rundfunkrates.

Über das Ergebnis der Beratungen werde ich Sie unterrichten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Günter Hörmann
Vorsitzender NDR Rundfunkrat
_____________________________
NORDDEUTSCHER RUNDFUNK
Gremienbüro
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
Tel. (040) 4156-3506
Fax (040) 4156-3452
E-Mail: gremienbuero@ndr.de
_____________________________

Zurück zu Sammlung externer Beschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron