Aktuelle Zeit: Di 12. Dez 2017, 20:49


Paradise Papers

Hier veröffentlichen wir externe Programmbeschwerden mit freundlicher Genehmigung der Beschwerdeführer. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die in den Beschwerden thematisierten Anliegen ausschließlich in der Verantwortung der jeweiligen Beschwerdeführer liegen und diese nicht automatisch die Meinung der Forenbetreiber wiederspiegeln.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Paradise Papers

BeitragDi 14. Nov 2017, 21:24

Eingabe: "Paradise Papers"

https://www.tagesschau.de/ausland/parad ... s-177.html

Sehr geehrte Rundfunkräte,

schaut man genauer auf den medialen Rummel um die Paradise-Paper, dann gewinnt man den Eindruck, als würde da mehr verschleiert als wirklich aufgedeckt. Und ARD-aktuell ist, wie immer, voll dabei mit aufgebblasenen Luftnummern.

Die Paradise Papers sind eine neue Datensammlung, die der SZ zugespielt wurde und circa 13,4 Millionen Dokumente enthält - etwa 1,4 Terabyte. Es handelt sich um Kundenakten von zwei Offshore-Dienstleistern, Appleby und Asiaciti Trust, sowie um die Unternehmensregister von 19 Steueroasen. Hunderte Journalisten – darunter auch Kolleginnen und Kollegen vom "Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung". haben die Paradise Papers weltweit untersucht und inzwischen eine Vielzahl von Fällen publiziert. Fraglos ist das begrüßen.

Auffallend an den Veröffentlichungen bei ARD-aktuell ist aber, dass fast ausschließlich und in sehr populistischer Manier Fälle abgehandelt wurden, die ausländische "Steuervermeider" betrafen: Bono, die Queen, Hamilton, US-Persönlichkeiten. Natürlich durfte auch ein Bezug zu den bösen Russen nicht fehlen, obwohl mit der üblichen Künstelei (Muster: ein „Beschuldigen“, der in Verbindung zu Russen steht, die einen russischen Oligarchen kennen, den Putin kennt). Entlarvt wurden auch deutsche Steuerschieber, allerdings solche ohne „Namen“ (aus dem Glücksspiel-Milieu, relativ bedeutungslose Banken und Politiker, die ihre Zukunft bereits hinter sich haben, wie der Ex-Ministerpräsident Carstensen aus Kiel oder der pro-russische Watschenmann und Putin-Freund Gerhard Schröder wegen eines fünf Jahre alten Vorfalles). Bei dieser Zusammenstellung für den Pranger wurde ganz offensichtlich äußerst gezielt und manipulstiv ausgewählt, obwohl Georg Mascolo der Vormann des Rechercheverbundes von WDR, NDR und SZ das anders darstellt:

"Wie schon bei den vorherigen Kooperationen haben die beteiligten Journalisten sorgfältig erwogen, welche Daten, welche Fälle, welche Namen aus den Unterlagen publiziert werden sollen. Vieles ist privat und muss deshalb auch privat bleiben. Woran es aber ein öffentliches Interesse gibt, das wird nun auch veröffentlicht.“

Das ist nichts anderes als eine billige Schutzbehauptung, mit der Mascolo sich offensichtlich ein Hintertürchen offen halten will. Es soll zugleich verschleiern, dass andere, viel bedeutendere Steuervermeider geschont werden, die andernfalls genug gesellschaftlichen und politischen Einfluss hätten, dem investigativen Mascolo zu zeigen, wo Bartel den Most holt und ein Journalist den Mund zu halten hat.

Mascolo erklärt nicht, inwiefern an den Vermögensverhältnissen eines Hamilton oder dem Einkommen eines Ex-Kanzlers größeres öffentliches Interesse bestehe als an den Tricksereien deutscher Großkonzerne oder Milliardärsfamilien. Das könnte er auch nicht erklären. Einem Bericht der SZ zufolge tauchten in den Unterlagen unter anderem Vorgänge von Sixt, Deutsche Post, Siemens, Allianz, Bayer und Deutsche Bank auf. Details über die Praktiken dieser Unternehmen zu liefern wird vermieden. An Zufall mögen da allenfalls noch Naive glauben.

Anstelle notwendiger weiterer Information und Beleuchtung der Missverhältnisse begann in den deutschen Medien schon kurz nach den ersten Veröffentlichungen die Weißwäscherei: "Nur weil diese Konzerne in den Dokumenten auftauchen, bedeutet das aber nicht zwangsläufig, dass sie etwas Illegales getan haben," betonte Björn Demuth, Steuerrechtsexperte bei der Kanzlei CMS Hasche Sigle in Deutschland (der NDR und der NDR-Rundfunkrat pflegen die Dienste dieser Kanzlei ebenfalls in Anspruch zu nehmen) "Solange sich Unternehmen im Rahmen der Gesetze bewegten, sei das Nutzen von Steuerplanungsmöglichkeiten nicht kriminell.“ Hier wird also sorgfältig unterschieden zwischen Illegalität und Illegitimität. Die Frage bleibt, weshalb ARD-aktuell und Mascolo die „unmoralischen“, illegitimen, wenn auch erlaubten Steuerschiebereien im Falle politisch und gesellschaftlich einflussloser Figuren als von öffentlichem Interesse behandeln und im Falle wahrer finanzieller und gesellschaftlicher Macht darüber schweigen.

Die Ungleichbehandlung in der Berichterstattung der Nutznießer ist alles andere als absichtslos und unpolitisch. Man weiss genau: Auch wenn mit Strafverfolgung nicht zu rechnen ist, sind Konsequenzen unausweichlich: Allein die Bekanntgabe eines (Firmen)Namens im Zusammenhang mit dem Steuervermeidungsskandal in den Medienberichten schadet der Reputation (s. Magazin "Finance" vom 6.11.17). Mascolo und ARD-aktuell dürften das ebenfallswissen. Sie bleiben dort stumm, wo eine wirklich umfassende Aufklärung schmerzhafte Folgen (auch für Mascolos Verein) hätte . Wir meinen: Diese Art von Journalismus ist weder objektiv noch unabhängig, es ist eine spezielle Form von Gefälligkeitsjournalismus, diesmal zynischerweise unter dem Deckmantel des investigativen Journalismus.

Verwunderlich ist das nicht: Mascolo vom NDR, Schönenborn vom WDR und Kornelius von der SZ sind Mitglieder der Atlantik-Brücke, sie haben in Deutschland großen Einfluss darauf, Informationen zu selektieren, um damit Meinungen wirksam und breit zu steuern. Das zeigte sich nach der Veröffentlichung der "Paradise Papers" in allen folgenden Interviews und Talkshows der deutschen Medienlandschaft.

Besonders pikant auch die Verbindung Mascolos mit anderen US-Netzwerken: So nahm er vor den Bundestagswahlen an einer Podiumsdiskussion des "American Council On Germany“ teil. Dabei handelt es sich um eine Organisation, die nach eigenen Angaben gesponsert wird (siehe da!) von deutschen Konzernen wie Daimler, Siemens oder Deutscher Bank.

https://www.acgusa.org/

Wie unabhängig man als Investigativer ist oder sich fühlt zeigt auch eine andere Mitgliedschaft: Das ICIJ, gegründet 1997, gemeinnützige Organisation, versteht sich als internationaler Verein für investigative Journalisten. Ihm gehören weltweit etwa 200 Journalisten an, darunter auch drei SZ-Reporter (Frederik Obermaier, Bastian Obermayer, Hans Leyendecker ) und Georg Mascolo. Finanziert wurde/wird der Verein aus Spenden, Gönner ist u.a. die Stiftung des Millardärs Soros, Finanzspekulant und Architekt etlicher Farb-Revolutionen, wichtige mediale Stütze der Ukraine-Putschisten 2014.

"Honi soit qui mal y pense".


Mascolo: "Woran es aber ein öffentliches Interesse gibt, das wird nun auch veröffentlicht. Öffentlichkeit schafft den notwendigen Druck. Druck sorgt für Veränderung."

Das Verschweigen der Verstrickung wichtiger deutscher Konzerne in den Skandal belegt nach unserer Auffassung, dass Mascolo selbst ein Verstrickter ist. Er berichtet eben nicht die volle Wahrheit.

Das verstößt gegen die Programmrichtlinien.

V. Bräutigam und F. Klinkhammer
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Paradise Papers

BeitragDo 30. Nov 2017, 21:17

Von: gremienbuero@ndr.de
Betreff: Ihre Programmbeschwerde vom 14.11.2017 / "Paradise Papers"

Ihre Programmbeschwerde vom 14.11.2017

Sehr geehrter Herr Bräutigam, sehr geehrter Herr Klinkhammer,

ich bestätige den Eingang Ihrer o.g. Beschwerde.

Gemäß § 7 der Geschäftsordnung des NDR Rundfunkrates ist zunächst dem Intendanten des Norddeutschen Rundfunks die Möglichkeit einzuräumen, zu Beschwerden Stellung zu nehmen. Ich habe Ihr Anliegen daher an Herrn Lutz Marmor weitergeleitet mit der Bitte, Ihnen innerhalb eines Monats eine Antwort zukommen zu lassen.

Sollte die Antwort des Intendanten Sie nicht zufriedenstellen, können Sie sich erneut an den Rundfunkrat wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Günter Hörmann
Vorsitzender NDR Rundfunkrat
_____________________________
NORDDEUTSCHER RUNDFUNK
Gremienbüro

Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
Tel. (040) 4156-3506
Fax (040) 4156-3452
E-Mail: gremienbuero-beschwerden@ndr.de
_____________________________
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Paradise Papers

BeitragSo 10. Dez 2017, 13:53

Von: l.marmor@ndr.de
Betreff: Ihre E-Mail

Sehr geehrter Herr Klinkhammer,
sehr geehrter Herr Bräutigam,

in Ihrer E-Mail vom 14. November 2017 kritisieren Sie den Artikel "Was ans Licht muss, kommt ans Licht" auf tagesschau.de vom 5. November 2017.

Ich habe das verantwortliche Ressort Investigation gebeten, Ihre Kritikpunkte zu prüfen und dazu Stellung zu nehmen. Diese Stellungnahme finden Sie im Anhang.
Stellungnahme_PP_geschwärzt.pdf
(4.1 MiB) 12-mal heruntergeladen


Aus meiner Sicht liegt kein Verstoß gegen die Programmgrundsätze des NDR oder sonstige Vorschriften vor. Durch die Übersendung dieser Stellungnahme bringe ich dies zum Ausdruck.

Mit freundlichen Grüßen

Lutz Marmor

Intendant des Norddeutschen Rundfunks
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5480
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Paradise Papers

BeitragSo 10. Dez 2017, 13:56

Sehr geehrte Rundfunkräte,

hoppla, jetzt gibt es tatsächlich noch eine weitere Behörde im NDR, das "Ressort Investigation“. Es ist offensichtlich noch in der Probephase. Was auffällt: Viele im NDR scheinen – wie unsere deutschen Viertklässler der IGLU-Studie - an Leseschwächen zu leiden.

Der gute Chefredakteur Czichowitz schreibt:

"Die Kritiker vertreten die Meinung, dass die „Verstrickung wichtiger deutscher Konzerne“ verschwiegen werde. Die Mitgliedschaft Georg Mascolos und anderer an der Berichterstattung über die „Paradise Papers" beteiligter Journalisten im Verein „Atlantik-Brücke“ sei ein Beleg für diese manipulative Auswahl der Daten."

Das ist falsch (wie so oft, wenn es um Fakten geht), denn tatsächlich hatten wir geschrieben:

"Die Ungleichbehandlung der Nutznießer in der Berichterstattung ist alles andere als absichtslos und unpolitisch. Man weiss genau: Auch wenn mit Strafverfolgung nicht zu rechnen ist, sind Konsequenzen unausweichlich: Allein die Bekanntgabe eines (Firmen)Namens im Zusammenhang mit dem Steuervermeidungsskandal in den Medienberichten schadet der Reputation..... Mascolo und ARD-aktuell dürften das ebenfalls wissen. Sie bleiben dort stumm, wo eine wirklich umfassende Aufklärung schmerzhafte Folgen (auch für Mascolos Verein) hätte. Wir meinen: Diese Art von Journalismus ist weder objektiv noch unabhängig, es ist eine spezielle Form von Gefälligkeitsjournalismus, diesmal zynischerweise unter dem Deckmantel des investigativen Journalismus.

Verwunderlich ist das nicht: Mascolo vom NDR, Schönenborn vom WDR und Kornelius von der SZ sind Mitglieder der Atlantik-Brücke, sie haben in Deutschland großen Einfluss darauf, Informationen zu selektieren, um damit Meinungen wirksam und breit zu steuern. Das zeigte sich nach der Veröffentlichung der "Paradise Papers" in allen folgenden Interviews und Talkshows in der deutschen Medienlandschaft.“

Was daran falsch sein soll und wie das mit Herrn Czichowitz Auslassungen in Einklang zu bringen ist , erschließt sich uns nicht.

Offensichtlich haben selbst sogenannte "investigative" Journalisten kein Problem damit, sich in undurchschaubaren Netzwerken wie der Atlantikbrücke oder Soros-finanzierten Zirkeln zu organisieren. Eine Doktorantin hat kürzlich ihre Studien über die Atlantikbrücke vorgestellt und in diesem Zusammenhang geäußert:

"Die Veranstaltungen der beiden Organisationen (Atlantikbrücke und American Council on Germany) ermöglichen und fördern den privilegierten Zugang zu politischen Entscheidungsträger*innen für Vertreter aus der Wirtschaft und Medienleuten. Über diese Zirkel können also schon seit den 1950er Jahren demokratisch nicht-legitimierte Privatpersonen Einfluss auf die Politik Deutschlands und der USA nehmen. Aufgrund der besonderen Mischung der Mitglieder fungierten die beiden Organisationen auch als Lobbyorganisationen (deep lobbying) für die transatlantische Partnerschaft/ Gefolgschaft und für die Nato".


Dass es im öffentlich-rechtlichen Rundfunk möglich ist, derart "demokratisch nicht-legitimierte Privatpersonen (Mascolo, Kleber, Buhrow, Hassel uva) und NATO-Lobbyisten in Spitzenpositionen zu hieven und Kritik daran anmaßend und frech abzuweisen, zeigt den jämmerlichen Zustand der gebührenfinanzierten Anstalten und des von ihnen dargebotenen politischen Informationsprogramms.

Wir vermerken anerkennend, dass dem Chefredakteur Czichowitz ein Tippfehler in unserem Beschwerdeschreiben aufgefallen ist und er das eigens anmerkt. Inhaltlich hatte er ja nichts Wesentliches zu sagen, besonders nicht zu unserem zentralen Vorwurf der selektiven Auswahl der Steuervermeider, über die berichtet (und vor allem über die nicht berichtet) wurde. Wir müssen bei unserem Vorwurf der Desinformation und Manipulation bleiben.

Freundliche Grüße

F. Klinkhammer, V. Bräutigam

Zurück zu Sammlung externer Beschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste