Aktuelle Zeit: 20. August 2022, 07:02


Die Tagesschau über autoritäre Staaten auf dem amerikanischen Kontinent

Hier veröffentlichen wir externe Programmbeschwerden mit freundlicher Genehmigung der Beschwerdeführer. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die in den Beschwerden thematisierten Anliegen ausschließlich in der Verantwortung der jeweiligen Beschwerdeführer liegen und diese nicht automatisch die Meinung der Forenbetreiber wiederspiegeln.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6819
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Die Tagesschau über autoritäre Staaten auf dem amerikanischen Kontinent

Beitrag7. Juni 2022, 13:27

Sehr geehrte Frau Boese,

in Ihrem Artikel bezeichnen Sie Kuba, Nicaragua und Venezuela (und ausschließlich diese) als autoritäre Staaten auf dem amerikanischen Kontinent. Bei den Vorwürfen gegen diese Länder findet sich nicht ein einziges Mal das Wort "angeblich".

Dieses nutzen Sie jedoch in folgender Passage:

"So verurteilt Ortega die angeblich "interventionistische, tyrannische, imperialistische und terroristische Politik der USA"."


Lesen Sie auch zuweilen Bücher? Dann empfehle ich Ihnen z. B. Bernd Greiner "Was die USA seit 1945 in der Weltgeschichte angerichtet haben". Dort ist u. a. zu lesen (S. 7):

"Keine andere Nation ist seit 1945 derart rabiat aufgetreten. Die Vereinigten Staaten haben mit Abstand die meisten Kriege geführt, wiederholt Angriffskriege vom Zaun gebrochen und das Völkerrecht mit Füßen getreten, sie geben heute noch das meiste Geld für Rüstung aus und unterhalten weltweit mehr Militärstützpunkte als alle anderen Staaten zusammen, sie sind einsamer Spitzenreiter beim Sturz missliebiger, auch demokratischer Regierungen."


Da frage ich mich doch allen Ernstes, wie kommt der Ortega nur auf solch einen Blödsinn. Oder da ist bei Oliver Stone / Peter Kuznick zu lesen:

"Die Ängste, welche die USA bei anderen auslösen, sind keineswegs zu unterschätzen. So räumte 1996 der inzwischen verstorbene Politologe Samuel Huntington ein: "Der Westen eroberte die Welt nicht durch die Überlegenheit seiner Ideen oder Werte oder seiner Religion, (...) sondern vielmehr durch seine Überlegenheit bei der Anwendung von organisierter Gewalt. Oftmals vergessen Westler diese Tatsache; Nichtwestler vergessen sie niemals."


Stone und Kuznick schreiben weiter:

"Weil wir siegen, haben wir recht, und weil wir recht haben, sind wir die Guten." (S. 323 und S. 325).


Gut, dass der Westen und seine Führungsmacht USA wenigstens von Afrika die Finger lassen und gut, dass sie über so gut Freunde verfügen, die ihr Land superdemokratisch führen und für ihre friedliebende Außenpolitik bekannt sind.

Möglicherweise schauen Sie mal in ein Buch von Noam Chomsky, Wendy Brown oder Jean Ziegler. Auch da werden Sie sicherlich feststellen. dass Ortega (unabhängig davon, was man von ihm halten mag) mit seinen Äußerungen selbstverständlich völlig daneben liegt. Ich denke, die Liste ließe sich weiter vervollständigen. Gut, dass wir Journalisten haben, die uns einen unverstellten Blick auf die Welt öffnen, die von Mexiko-City aus genau wissen, was in anderen Teilen der Welt so vor sich geht.

Viele Grüße

XXXXX*

* Der Name des Einsenders ist ard-aktuell und uns bekannt.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6819
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Die Tagesschau über autoritäre Staaten auf dem amerikanischen Kontinent

Beitrag15. Juli 2022, 19:51

Sehr geehrte Damen und Herren,

erwartungsgemäß hatte ich seinerzeit keine Antwort auf meine Kritik bekommen. Ich hatte ja bestimmt auch Unrecht, wie dies beweist:

Tapper and Bolton debate Trump's ability to plan a coup (cnn.com)


Mit freundlichen Grüßen

XXXXX*

* Der Name des Einsenders ist ard-aktuell und uns bekannt.

Zurück zu Externe Beschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste