Aktuelle Zeit: 21. Juli 2018, 19:04


Pressefreiheit in der Türkei - Giftgastransport an syrische "Rebellen"

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen, welche es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 607
  • Registriert: 10. Dezember 2015, 12:16

Pressefreiheit in der Türkei - Giftgastransport an syrische "Rebellen"

Beitrag14. Mai 2018, 21:27

https://meta.tagesschau.de/id/133619/pressefreiheit-in-der-tuerkei-kontrolle-mit-notwendigkeit
25.04.2018 - 09:07 | Pressefreiheit in der Türkei - Kontrolle mit Notwendigkeit?
Auch Journalisten, die über den Giftgastransport an Rebellen
in Syrien berichteten, sitzen heute noch in der Türkei im Gefängnis - und zwar nicht wegen "falscher" Berichterstattung, sondern wegen Geheimnisverrats.

Anmerkung: 15.04.17 http://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=37845
Michael Lüders bei Anne Will: "... Can Dündar [hat] folgendes klargestellt: Er habe die Journalisten darauf hingewiesen, dass er persönlich nicht über Giftgaslieferungen geschrieben habe. In seiner Zeitung „Cumhuriyet“ sind aber sehr wohl Artikel zu diesem Thema erschienen, auch zu der Zeit, als er Chefredakteur war. Nur aus seiner Feder eben „leider nicht“, wie er mir gegenüber erklärte. Can Dündar verwies in dem Zusammenhang darauf, dass die Zeitung Hürriyet am 18. Dezember 2016 über die Lieferung von Chemikalien aus der Türkei an den „Islamischen Staat“ berichtet habe, die zur Waffenproduktion benutzt worden wären. Der Autor des Berichts, der Washington-Korrespondent der Zeitung, Tolga Tanic, sei daraufhin fristlos entlassen worden.

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste