Aktuelle Zeit: 20. Oktober 2018, 06:14


Programmbeschwerden 10/11/2014

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6047
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Programmbeschwerden 10/11/2014

Beitrag14. Dezember 2014, 16:09


Programmbeschwerden 10/11/2014



Sehr geehrte Damen und Herren
Intendanten,
Rundfunkräte,
Mitglieder der Programmbeiräte,


seit dem 06.08.2014 haben die MediennutzerInnen der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten die Möglichkeit unter folgendem Link https://publikumskonferenz.de/blog/programmbeschwerde/ Programmbeschwerden zu melden.

Wie bereits angekündigt, senden wir Ihnen alle zwei Monate eine thematische Zusammenfassung der bei uns im o. g. Zeitraum eingegangenen Beschwerden, die sowohl ARD als auch ZDF betreffen.
Wir machen wiederholt darauf aufmerksam, dass nicht alle Beschwerden bearbeitet und eingereicht werden, sondern lediglich Fälle, die konkret einen bestimmten Sachverhalt thematisieren.
Wie bereits in der Information vom 04.10.2014 dominieren auch in der aktuellen Zusammenstellung die Beschwerden zur Russland- und Ukraineberichterstattung.

10_11_2014.JPG
10_11_2014.JPG (31.72 KiB) 3343-mal betrachtet


Es gibt darüber hinaus auch eine ganze Reihe von Hinweisen auf mangelnde und Nichtberichterstattung durch die öffentlich-rechtlichen Sender trotz klarer Quellenlage in o.g. Zeitraum.

Einige Beispiele unter: viewforum.php?f=33

• Minister aus USA, Georgien und Litauen regieren in Ukraine mit
• Norwegische Regierung stellt falsche ukrainische Übersetzung richtig
• EU-Abgeordnete Reding warnt vor neuem Abkommen TiSA
• Amerikanisch-libanesische Journalistin Serena Shim umgekommen
• UN Resolution gegen Nazi-Glorifizierung – Deutschland enthält sich
• Freihandelsabkommen TTIP kostet Europa mehr als eine halbe Million Jobs
• Kanada und China handeln zukünftig ohne den US-Dollar
• Neuer russischer Gas-Vertrag mit China - Russland nabelt sich langfristig von Europa ab
• Die Sanktionsfront gegen Russland brökelt
• Belgien: Wütende Demonstrationen gegen Austeritätspolitik
• Papst Franziskus fordert Einhaltung der Menschenrechte
• Die Leitwährung Dollar gerät weiter unter Druck
• Proteste wg. Flughafen "Notre-Dames de Landes"
• Irische Massenproteste gegen Wassergebühren
• 188 Staaten fordern Ende von Kuba-Embargo der USA
• Neuer afghanischer Präsident Ghani reist nach China
• Asia Infrastructure Investment Bank (AIIB) gegründet.
• US-Geheimdienste rekrutierten 1000 Ex-Nazis
• Merkel beklagt Widerstand gegen Russland-Sanktionen
• „Occupy Central" in Honkong erhält ausländische Schulung?
• China erlaubt direkten Handel zwischen Yuan und Euro
• Kuba trumpft im Kampf gegen Ebola auf
• USA haben EU zu Sanktionen gegen Russland gezwungen – Biden Rede

Einige Textauszüge aus Beschwerden, die im Diagramm unter „Allgemein“ aufgeführt sind:

MDR: Eine Zuschauerin aus dem Sendegebiet des MDR protestiert gegen die inhaltlich eindimensionale und in Teilen unwahre Darstellung von DDR-Geschichte in einer Pressemappe des MDR, das Projekt "25 Jahre Friedliche Revolution betreffend, durch eine Kölner Agentur.
http://www.mdr.de/presse/pressemappen/p ... pe168.html


Die ARD hat am 13.11.2014 innerhalb der Sendung "Brisant" gegen die Kennzeichnungspflicht für kostenpflichtige Telefonnummern im Fernsehen verstoßen. Der Moderator hatte die Zuschauer zur Teilnahme an der Telefonabstimmung zum Bambi-Publikumspreis aufgerufen, jedoch den Hinweis auf die kostenpflichtige Rufnummer „vergessen“.


ARD: Ich bin entsetzt und finde es absolut unmöglich dass Sie um 20:00 (Tageschau) nicht über den heutigen (16.11.2014) Volkstrauertag berichtet haben. Können Sie mir bitte erklären wer für diese völlige Fehlentscheidung die Verantwortung trägt?


MDR: Moderatorin verwechselt historische Daten
„Der 4. November 1989. Heute vor 25 Jahren gingen hunderttausende DDR-Bürger auf die Straße. Es war der Tag, an dem es die größten Montagsdemonstrationen in vielen Städten gegeben hat. Die größte war die in Berlin.” Der 4.11.1989 aber war auch in der DDR ein Samstag.


Hier der Wortlaut einer Beschwerde, die sich konkret gegen die ARD-Sendung der Reihe „Günter Jauch“ vom 23.11.2014 richtet, die wir nicht bearbeitet und eingereicht haben. Diese Beschwerde überzeugte emotional, enthielt jedoch keine konkreten Vorwürfe. Die nachträgliche Sichtung besagter Sendung verstörte allerdings zutiefst. Der 1000-fachen Missbilligung durch die Fernsehzuschauer, welche sich noch Tage nach der Sendung in zahlreichen Foren, Kommentaren und Zuschriften niederschlug, möchten wir uns bezüglich dieser, in weiten Teilen unangemessen und inhaltlich beschämenden, Sendung ausdrücklich anschließen. http://daserste.ndr.de/guentherjauch/ak ... e5056.html

Meine Damen und Herren,

ich bin Russin und befinde mich auf Ihrem Territorium seit über 20 Jahren.
Gegen quasi angeborene Arroganz deutscher Massenmedien, vorsätzliche Tatsachenverdrehungen und bodenloses Nichtwissen, gepaart mit dem bösartigen Interpretationstrieb, was die Geschichte Russlands bzw. der UdSSR angeht, bin ich schon längst immun. Manchmal amüsierte ich mich köstlich darüber, manchmal versuchte ich zu erklären, manchmal hatte ich Mitleid mit den Deutschen, manchmal musste ich mich für sie fremdschämen. Was soll`s - in jedem Staat gibt es Propaganda: "die Verbreitung des obligatorischen Glaubens", so gesagt. Kennen wir bereits aus dem Codex Hammurapi.

Doch seit dem Anfang der "Krise" in der Ukraine hat sich Ihr "Westliche-Werte" Aufzwingen vom überheblichen Versuch der Legitimierung des Westens zum Zentrum des Universums und zum Moralprediger in Gottes Namen für alle "unterentwickelten Anderen" in die eindeutige Kriegspropaganda gegen Russland verwandelt. Jegliche Grenze des Anstands und des guten Geschmacks ist überschritten wor-den.
Die Talk-Runde nach dem Interview mit dem Präsident Russlands war schon schlimm genug: heuchlerisch, aggressiv, primitiv. Ein ziemlich unterirdisches Niveau.
Doch die gestrige ARD-Show hat selbst die "Bild-Zeitung" übertroffen: dass so ein renommierter Moderator wie Herr Jauch die stumpfen Hetzeparolen a la Goebbels vom Studiengast Biermann in der angeblich ach-so-seriösen Sendung zulässt, habe ich nicht erwartet.

Sie sollten sich zigmal bei Frau Krone-Schmalz und Herrn Platzeck dafür bedanken, dass sie Ihre billige Schaubude noch gerade so gerettet haben.

Nach dem allen eine selbstverständliche Dialogbereitschaft von Russland zu erwarten, ist ja entweder Chuzpe oder ein erschreckendes Symptom für den endgültigen Realitätsverlust der deutschen "Elite".

Mit Empörung und ohne einen Hauch Respekt



Zum Zwecke der Transparenz werden wir dieses Informationsschreiben auf der Webseite des Vereins http://forum.publikumskonferenz.de/ veröffentlichen.


Mit freundlichen Grüßen


i. A. Maren Müller
Vorsitzende

Zurück zu Programmbeschwerden kompakt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron