Publikumskonferenz in der Presse

Aus Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liebes Publikum,

auf dieser Seite möchte ich den fast unmöglichen Versuch wagen, alle in den überregionalen und regionalen Medien erschienen Wortbeiträge,
Interviews, Kommentare und Kolumnen zusammenzufassen, die im Zusammenhang mit der sogenannten Lanz-Petition erschienen sind.
Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich die Artikel nach Medien sortiere, chronologisch oder nach (m)einem individuellen Qualitätsranking.
Falls sich Journalisten auf diese Seite verirren, so möchte ich nochmals meinen herzlichen Dank für die großartige Unterstützung aussprechen.

Raus mit Markus Lanz aus meinem Rundfunkbeitrag!





Jahr 2017



Februar

 Top

Januar

 Top

Jahr 2016



Dezember

 Top

November

 Top

Oktober

 Top

September

 Top

August

 Top

Juli

 Top

Juni

 Top

Mai

 Top

März

 Top

Februar

 Top

Jahr 2015



Dezember

 Top

November

 Top

Oktober

 Top

September

 Top

Juli

 Top

Juni

 Top

Mai

 Top

April

 Top

März

 Top

Februar

 Top

Januar

 Top

Jahr 2014



Dezember

 Top

November

 Top

Oktober

 Top

September

 Top

August

 Top

Juli

 Top

Juni

 Top

Mai

 Top

April

 Top

März

 Top

Februar

 Top

Januar

 Top

Petition

Neuigkeiten im Petitionsblog
Kommentare auf 1759 Seiten
Debatte Pro & Contra
Reaktionen des ZDF auf die Petition

 Top

Normenkontrollverfahren ZDF-Staatsvertrag

Bundesverfassungsgericht Pressemitteilung
Bundesverfassungsgericht Urteil



Linktips

 Top

Interviews

Einseitige Berichterstattung, freiwillige Gleichschaltung: Was sind das für Menschen, die Medien vorwerfen, sie seien gesteuert? Panorama hat mit Kritikern gesprochen.
Maren Müller hat die "Ständige Publikumskonferenz für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk" gegründet. Sie kritisiert unter anderem die Ukraine-Berichterstattung.
Maren Müller live im Studio. 233.000 Leute haben im Januar ihre Online-Petition gegen den „Moderator“ Markus Lanz unterschrieben.
Maren Müller Teil IMaren Müller Teil IIMaren Müller Teil III
Maren Müller, die Vorsitzende der Ständigen Publikumskonferenz der Öffentlich-Rechtlichen Medien, erklärt inwieweit die Öffentlich-Rechtlichen Medien ihrem Staatauftrag nicht nachkommen, zu welchen Themen die Berichterstattung der Medien einseitig, parteiisch oder unsachlich war und wie die Ständige Publikumskonferenz die Berichterstattung beeinflussen und verbessern kann.
Maren Müller, Vorsitzende der Ständigen Publikumskonferenz, zu aktuellen Falschberichten und Fotoshop-Fauxpas der öffentlich-rechtlichen „Lügenpresse“ - dem Unwort des Jahres 2014.
Dr. Thomas Bellut, ZDF-Intendant, Mainz, ZDF-Sendezentrum, Lerchenberg, 07.03.2014 ca. 12:40 Uhr
Erklärung vor der Presse nach der 8. Sitzung des Fernsehrates (XIV. Amtsperiode) vgl. hierzu: radioeins-Medienmagazin vom 25.01.2014
Auch von Lanz genervt? Hier virtuell unterschreiben: https://www.openpetition.de/ petition/ online/ raus-mit-markus-lanz-aus-meiner-rundfunk­gebuehr
Telefoninterview bei RADIO BLAU zur Petition gegen Markus Lanz mit Maren Müller, die diese Petition ins Leben gerufen hat. Ausstrahlung im Rahmen der Sendung "Aktuell", am 21.01.2014.

 Top

Infos

 Top

gelöschter Eintrag Wikipedia

Die Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien ist ein eingetragener Verein, der die Gestaltung des gesetzlichen Auftrages der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten kritisch begleiten, die demokratische Mitsprache des Publikums kanalisieren und sich der Erlangung und Förderung von Medienkompetenz widmen will.

Die Ständige Publikumskonferenz ist beim Amtsgericht Leipzig unter der Registernummer VR 5561 eingetragen.

Organisation und Ziele

Am 28. Februar 2014 gründete sich in Leipzig der Verein „Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien“. Die Mitglieder des Vereins kommen aus allen Teilen der Bundesrepublik und aus dem benachbarten deutschsprachigen Ausland.

Ausgangspunkt und Auslöser der Initiative für die Demokratisierung des öffentlich-rechtlichen Medien war die Onlinepetition mit über 233 000 Mitzeichnern, welche die Verhaltensweisen des ZDF-Moderators Markus Lanz in dessen Talkshow gegenüber der Politikerin Sahra Wagenknecht thematisierte.[1]

Zweck des eingetragenen Vereins ist die Erlangung und Förderung von Medienkompetenz, demokratischer und kultureller Bildung sowie der demokratischen Mitsprache bei der Umsetzung des gesellschaftlichen Programm- und Bildungsauftrages der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Die Initiative versteht sich somit als Mittler zwischen Publikum und Medienanstalten und ist offen für die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Initiativen ohne eigenwirtschaftliche Interessen.

Vereinsarbeit

Der Verein sichtet und analysiert Beiträge öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten auf Veranlassung durch Publikumsanfragen. Nach Sichtung der Faktenlage werden begründete Programmbeschwerden vom Verein ausformuliert und mit der Bitte um Korrektur und Richtigstellung an die jeweils zuständigen Sendeanstalten verschickt. Der hierdurch ausgelöste formale Verwaltungsakt wird durch die Veröffentlichung des gesamten Schriftverkehrs auf Publikumskonferenz.de für die Öffentlichkeit transparent gemacht. Neben der Bearbeitung von Programmbeschwerden widmet sich der Verein auch aktuellen Themen, wie der Zusammensetzung der Gremien in den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten nach dem ZDF-Urteil,[2] dem Umgang mit den Einschaltquoten, den Arbeitsbedingungen freier Mitarbeiter im Sendebetrieb sowie der "Beitragsgerechtigkeit". Während im Blog [3] u.a. die Vereinsstruktur abgebildet wird, werden im Diskussionsforum [4] eine Vielzahl weiterer medienbezogener Themen diskutiert.

Rezeption

Über die Aktivitäten des Vereins wurde bundesweit in den Medien berichtet. [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14]

Die Bundeszentrale für politische Bildung nannte die Publikumskonferenz in einem Artikel zur gewachsenen Kritik des Publikums an der Ukraine-Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender: Auch und gerade die öffentlich-rechtlichen Medien bleiben von Kritik an ihrer Berichterstattung nicht verschont. Eigens dafür ins Leben gerufene Portale wie die "Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien" bieten öffentliche Plattformen, die intensiv genutzt werden. Dieses genauere Hinsehen der Zuschauer habe mit dazu beigetragen, dass den öffentlich-rechtlichen Sendern die Problematik einer unausgewogenen Berichterstattung bewusst geworden sei, was etwa zu einer öffentlichen Entschuldigung des tagesthemen-Moderators Thomas Roth für einen ARD-Beitrag zur Ukraine-Krise geführt habe.[15]

Der Tagesspiegel berichtete detailliert auf bei ARD und ZDF eingelegte Programmbeschwerden des Vereins, die sich unter anderem mit der – laut einer der Programmbeschwerden – unkritischen bzw. unzureichend kommentierten Darstellung von SS-Runen und Hakenkreuzen an den Uniformen der ukrainischen regierungsnahen Miliz Asow-Bataillon befassten. Die Miliz war während des Zeigens der entsprechenden Bilder vom ZDF lediglich als „Freiwilligenbataillon“ bezeichnet worden, deren Mitglieder „aus nahezu allen politischen Richtungen“ kämen. Laut der Programmbeschwerde sei dabei missachtet worden, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk laut seinen Programmrichtlinien „zu einer kritischen Haltung allen undemokratischen Erscheinungen gegenüber verpflichtet sei“. Insgesamt habe Müller als Autorin der Beschwerde sechs Punkte aus den Programmrichtlinien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aufgezählt, gegen die mit dem entsprechenden Beitrag in der "heute"-Sendung verstoßen worden sei.[16]

Weblinks
Einzelnachweise
  1. [1] Petition zum Verhalten des Moderators Markus Lanz
  2. [2], Urteil des BVG zum ZDF
  3. [3], Blog der Publikumskonferenz
  4. [4], Online-Forum der Publikumskonferenz
  5. http://meedia.de/2014/04/17/initiatorin-der-anti-lanz-petition-macht-mit-verein-weiter/ Artikel bei meedia
  6. http://www.l-iz.de/Bildung/Medien/2014/03/Staendige-Publikumskonferenz-zum-Urteil-zum-ZDF-Staatsvertrag-54480.html Leipziger Internetzeitung L-IZ
  7. http://www.cicero.de/berliner-republik/ukraine-fehler-der-ard-nur-eine-halbe-entschuldigung/58302 Artikel im Cicero
  8. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/journalismus-unter-verdacht-vom-wachsenden-populaeren-misstrauen-gegenueber-der-presse-13242833.html Artikel in der FAZ
  9. http://www.neues-deutschland.de/artikel/956620.geht-doch-nach-drueben.html Artikel im Neuen Deutschland
  10. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ukraine-internet-aktivisten-werfen-ard-und-zdf-antirussische-propaganda-vor-a-994067.html Artikel im Spiegel
  11. http://www.bpb.de/apuz/194826/zum-russlandbild-in-den-deutschen-medien?p=all Beitrag bpb
  12. http://www.heise.de/tp/artikel/42/42784/1.html Artikel bei Heise
  13. http://www.heise.de/tp/artikel/43/43483/1.html Beitrag bei telepolis
  14. http://www.heise.de/tp/artikel/42/42940/1.html telepolis 02.10.2014, Glasnost bei ARD-Aktuell, Malte Daniljuk, abgerufen am 3. Januar 2015
  15. Zum Russlandbild in den deutschen Medien. bpb online, 11. November 2014
  16. http://www.tagesspiegel.de/medien/ukraine-konflikt-im-zdf-hakenkreuz-und-ss-rune-protest-von-zuschauern/10685462.html Artikel im Tagesspiegel

Quelle: Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien - wikipedia.org (Interne links entfernt)
Quelle: Leipzig-Wiki (Kopie aus Wikipedia)
Vergleichbarer Encyclopædia Eintrag:
Quelle: Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien
Gegründet 2014, Organisation, Verein, Leipzig, (Leipzig)

Was für eine ungeheuerliche Gleichung: 80 Reiche = 3 500 000 000 Menschen.

 Top