Aktuelle Zeit: 13. Dezember 2019, 17:48


Tageschaublog: Herr Gniffke nimmt Abschied...

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen von Rezipienten, die es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6244
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Tageschaublog: Herr Gniffke nimmt Abschied...

Beitrag13. August 2019, 20:47

"Tschüss, liebe tagesschau-User", schreibt Herr Dr. Gniffke im Blog der Tagesschau und schaut mit etwas Wehmut auf sein Wirken in der Redaktion der Tagesschau zurück.

Heute war mein letzter Arbeitstag bei ARD-aktuell. Nach 16 Jahren verlasse ich die Redaktion, die ich das Glück und die Ehre hatte, 16 Jahre lang leiten zu dürfen. Ich hatte richtig Schiss vor diesem Tag. Denn es fällt mir emotional ganz, ganz schwer.


Eine veritable Anzahl von Kommentatoren lobhudelt unter Gniffkes Beitrag was das Zeug hält, eine kleinere Gruppe übt verhalten Kritik. Wieviele der Nutzer ihre deutliche Missbilligung anlässlich der Selbstwahrnehmung, zum realen Angebot und zum künftigen Triumvirat unter dem Blogbeitrag schrieben, ohne dass ihr Beitrag freigeschalten wurde - wir werden es nicht erfahren.

Der fromme Wunsch, dass die Nutzer "niemals von einem Angebot unter der Marke tagesschau enttäuscht werden" mögen, zeugt von den Scheuklappen, von denen sich der künftige Intendant des SWR in seiner 16-jährigen Amtszeit wohl keinen Tag getrennt hat.

Der regelmäßige Tagesschau-Seher Peter Stribl hat uns seinen zensierten Beitrag (vom 12. August 2019, 20:43 Uhr) zugesendet:

"Wie jetzt schon zu beobachten, wurde mit dem Weggang Gniffkes eine Chance vertan, UNVOREINGENOMMENE UND UMFASSENDE BERICHTERSTATTUNG anzubieten. Zu befürchten ist, daß diesbezüglich Hopfen und Malz verloren sind. Ukraine, Krim (kein Mensch berichtet über das Referendum dort), Syrien, Venezuela – ein Zerrspiegel ist Spielzeug gegen die dbzgl. Praktiken.

Wer Gniffke eine Träne nachweint, muß Profiteur der gegebenen Umstände sein. Sich bei einer Kanzlerin einzuschleimen, die die marktorientierte "Demokratie" propagiert, hat mit Journalismus nichts zu tun. Es hat auch nichts mit Journalismus zu tun, Assange mit einem Griff ins framing manual mit Dreck zu beschmeissen. ("Hat sich Assange nicht zu einem Werkzeug Moskaus entwickelt?", sinngemäße Frage in einem Interview.)

Meine Hoffnung steht auf Null, daß die Tagesschau ihrem gesetzlichen Auftrag nachkommt, unvoreingenommen und umfassend zu informieren im Sinne von Friedensförderung und Völkerverständigung. Schade.“
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6244
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Tageschaublog: Ein Haus, ein Team, eine Marke...

Beitrag14. Oktober 2019, 17:38

Nach mehr als zwei Jahren Bauzeit und langer Planung ist es soweit: Das neue Nachrichtenhaus von ARD-aktuell, das Zuhause der Tagesschau-Familie, wird heute eröffnet. Wir blicken stolz und mit Respekt auf das Haus, das unserer Redaktion in den nächsten Jahren auf knapp 2000 Quadratmetern Nutzfläche ein moderner Arbeitsplatz sein wird, von dem aus wir crossmedial, vernetzt und effizient den Menschen in Deutschland die wichtigsten Informationen des Tages im Fernsehen und dem Web präsentieren wollen, ganz nach dem Motto: ein Haus, ein Team, eine Marke.

Der Leserkommentar zum Neubau, den Herr Stribl zur Meldung beisteuern wollte, kam nicht durch die Zensur:

"Unwillkürlich stellt sich die Frage, wie jemand stolz darauf sein kann, mit abgepreßten Zwangsgebühren einen Bau hinzustellen. Zumal der lediglich dazu dient, weiterhin €U-, NATO- und INSM-Propaganda zu verbreiten.
Weiter nachgedacht schält sich der Fakt heraus, daß es sich bei den Stolzen ja um marktgerechte "Demokraten" handelt.
Daß man aber auch immer erst im zweiten Anlauf merkt, was eigentlich läuft…“

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste