Aktuelle Zeit: 22. Oktober 2019, 18:01


Presseschau

Hier kommen Themen rein, die nicht mehr benötigt werden, oder noch sortiert werden müssen.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag2. Juni 2016, 10:42

Trump führt die Medien am Nasenring durch die Manege der Öffentlichkeit

Das gelingt, weil diesen Selbstreflexion oder gar Selbstkorrektur abgehen und Einschaltquoten das Maß der Dinge sind. Derweil machen sich die Medien zu Komplizen des politischen Populismus.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag2. Juni 2016, 16:22

„Steuerflucht: Reiche Familien aus Europa bringen ihr Geld in die USA“

„Seit Veröffentlichung der Panama Papers fließen die Vermögen von Wohlhabenden aus aller Welt in US-Offshore-Zentren. Zu diesem Zweck soll nun offenbar der Abfluss von Liquidität aus dem EU-Raum beschleunigt werden. Die USA will „die neue Schweiz“ werden.“


https://www.icij.org/#_ga=1.223416475.1 ... 1459805573
https://www.publicintegrity.org/about/o ... supporters
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag3. Juni 2016, 10:16

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich besorgt über den Glaubwürdigkeitsverlust der Medien geäußert. 60 Prozent der Bürger hätten laut Umfragen wenig oder gar kein Vertrauen in die Medien, sagte Merkel. „Das muss uns alle unruhig stimmen”, betonte die Kanzlerin bei der CDU-Veranstaltung „MediaNight” in der Parteizentrale in Berlin.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag4. Juni 2016, 09:58

Warum die Eigner der "SZ" die Panama Papers eigentlich ablehnen

"Manchmal fallen die Widersprüche in diesem Geschäft ein bisschen arg heftig aus. So enthüllt die 'Süddeutsche Zeitung' ('SZ') seit Wochen aus dem Fundus der Panama Papers eine angebliche Neuigkeit nach der anderen. Es wurde bisher wenig beachtet, dass sich die Eigentümer des Blattes in eigener Sache ähnlich transparent verhalten wie eine Briefkastenfirma", schreibt Markus Wiegand im Editorial des aktuellen "kress pro".
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag5. Juni 2016, 15:01

"Eine bedingungslose Existenzsicherung kann man nicht missbrauchen"

Heute werden die Schweizer über ein bedingungsloses Grundeinkommen abstimmen. Die Bundesverfassung soll hierfür geändert werden. Der Abstimmung vorausgegangen war ein jahrelanger Einsatz der Befürworter eines bedingungslosen Grundeinkommens. Der Schweizer Unternehmer Daniel Häni führt im Interview mit Telepolis aus, was ihn als Mitinitiator der Kampagne für ein bedingungsloses Grundeinkommen dazu bewegt hat, die Idee einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, welche Schwierigkeiten es auf dem Weg zur Abstimmung zu bewältigen galt und wie sein Konzept aussieht.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag6. Juni 2016, 10:38

Das ZDF will die Gehälter seiner Fernsehräte verdreifachen

Für die Teilnahme an den regelmäßigen Sitzungen sollen die Beteiligten künftig 150 Euro statt wie bisher 51,13 Euro bekommen. Damit will man die Fernsehräte zur häufigeren Teilnahme an den Sitzungen bewegen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag7. Juni 2016, 07:29

Was, bitteschön, maßt sich das Fernsehen eigentlich an? Wie kann es sein, dass die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender jedes Jahr im Sommer einen Winterschlaf einlegen? Warum stoppt niemand die Programmmacher, die mehrere Sommermonate lang die TV-Gemeinde mit Wiederholungen langweilen und quälen? … Wahrscheinlich müsste Fernsehdeutschland auch zahlen, wenn den ganzen Tag das Testbild liefe. Waffengleichheit sähe anders aus. Warum darf man nicht den Rundfunkbeitrag kürzen, wenn beim Programm gespart wird? Oder im Sommer ganz abschalten, wenn man das will? Sommerpause für Beitragszahler, das wäre doch mal was Neues.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag8. Juni 2016, 07:42

Grimme-Direktorin Frauke Gerlach kritisiert die lange TV-Absenz wichtiger Formate - und freut sich auf die Fußball-EM

Was die Politik über die TV-Sommerpause denkt: Dokus und Festivalfilme statt Wiederholungen!
Selten dauerte die TV-Sommerpause ohne Krimi-Premieren und anregende Gesprächssendungen so lange wie in diesem Jahr.

Am Ende ist es die Entscheidung der Sender, wo sie Schwerpunkte setzen und welches Programm sie sich zu welchem Zeitpunkt leisten wollen. Am überzeugendsten sind sie aber dann, wenn sie sich in möglichst großer inhaltlicher Vielfalt präsentieren, jenseits der Quote, auch in den Sommermonaten.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag9. Juni 2016, 09:04

Aufklärung oder Animationsarbeit? Zur Deformation des Journalismus

Das Geschäftsmodell vieler Medienhäuser basiert längst nicht mehr auf dem Verkauf von Information, sondern auf dem Verkauf von Aufmerksamkeit. Dies zu vertuschen und weiter darauf zu bestehen, hier werde journalistische Arbeit geleistet, liegt im ureigenen Interesse dieser Unternehmen. Desorientierung des Publikums und Ansehensverluste sind die Folge. Neun Thesen über eine Industrie am Scheideweg.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag12. Juni 2016, 09:27

„Oh wie schön ist Panama!“

Dass Journalisten im Zusammenhang mit dem globalisierten Enthüllungsprojekt um Briefkastenfirmen, Steuerhinterziehung und Geldwäsche Janoschs Kinderbuch wiederentdecken würden, war vorhersehbar. Naheliegender und zugleich phantasievoller wäre es indes gewesen, Janoschs Botschaft in einem ganz anderen Umfeld als Denkanstoß aufzunehmen – im Kontext der Flüchtlingskrise.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag13. Juni 2016, 08:57

2. Kölner Forum für Journalismuskritik: Gefährliche Abwendung von den Medien

"Lügenpresse", "Staatsfunk" oder "Ihr seid nicht objektiv" - der Journalismus sieht sich zunehmend mit solchen Vorwürfen aus der Gesellschaft konfrontiert. Dass sich viele Menschen von den Medien abwenden und sich ihre eigenen Quellen suchen, ist für die Demokratie eine bedenkliche Entfremdung.


"Wir kritisieren aus Liebe"

Der Journalismus muss derzeit viel Kritik einstecken – auch und vor allem im Netz. Welche Vorwürfe treffen ihn zu Recht? Und wie sollten Redaktionen damit umgehen? Beim 2. Kölner Forum für Journalismuskritik trafen Kritiker und Journalisten aufeinander.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag14. Juni 2016, 07:57

Wie sich der Journalismus im digitalen Zeitalter allgemein, das Fernsehen im Besonderen gewandelt hat und noch wandeln muss: Darüber ging an der Uni der Bundeswehr in Neubiberg eine spannende Diskussion mit Sonia Seymour Mikich, der Chefredakteurin Fernsehen beim WDR. „Wir lassen uns heute treiben von der Geschwindigkeit“, bei Nachrichtensendungen im Stundentakt bleibe kaum Gelegenheit, um vertieft zu recherchieren. „Das ist unser Dilemma.“ Ansonsten: Mag zwar das Programms großenteils auf Quote gebürstet sein – die inhaltlich wertvolle, „wunderbar aufbereitete“ Dokumentation gebe es trotzdem weiterhin.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag15. Juni 2016, 07:44

ARD und ZDF suchen einen Prügelknaben

ARD und ZDF beschweren sich über die Bildregie der Uefa bei der Fußball-EM. Die Klage ist scheinheilig. Mit einem Riesentross angereist, sollten die Sender sich selbst zu helfen wissen.

Bei den Krawallen der anderen waren ARD und ZDF bisher ganz gut. Nur im Umgang mit den Vergehen aus dem eigenen Lagerwährend der EM hapert es.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag16. Juni 2016, 10:46

Politologe hält „Mitte“-Studie über Fremdenfeindlichkeit für belanglos

Klaus Schroeder, Extremismusforscher an der Freien Universität Berlin, kritisierte im DLF die methodischen Grundlagen der Studie. Die Fragen seien häufig suggestiv gestellt, die Untersuchung insgesamt sei von Interessen geleitet und völlig überzeichnet.

Wenn die Befragten gezwungen werden, auf eine pauschale, generalisierte Frage zu antworten, dann haben sie nicht viele Möglichkeiten. Wir haben etwa fünf Prozent der Befragten, die als rechtsextrem eingestuft werden, 7,6 im Osten, 4,8 im Westen. Das ist der geringste Wert, der bei diesen Forschern auch je ermittelt wurde. Das wird überhaupt nicht erwähnt.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag18. Juni 2016, 22:05

Der Deutsche Journalisten Verband Mecklenburg-Vorpommern hatte nach der Zukunft des Journalismus gefragt, und INA-Vorstand Prof. Dr. Hektor Haarkötter hat geantwortet. Im Mitgliedermagazin "Kiek an" hat Haarkötter "Null Thesen zur Zukunft des Journalismus" vorgestellt. Im Sinne einer "konstruktiven Journalismuskritik" hat er, analog zu den gerade angesagten "constructive news", nach den positiven Aussichten für den Journalismus von morgen gesucht. Einerseits bleibt es richtig, dass die wirtschaftlichen Ressourcen für die Produktion von gutem Journalismus enger werden.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag20. Juni 2016, 11:51

Schlechte News gehören dazu

Warum nicht die Möglichkeiten der Webanalyse nutzen, um herauszufinden, wie viele Menschen einzelne Artikel lesen, welche Themen gut ankommen?
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag21. Juni 2016, 10:05

Nach einigen Änderungen hat der Rundfunkrat des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) das neue Telemedienkonzept des öffentlich-rechtlichen Senders abgesegnet. Damit steht dem MDR künftig für die Gestaltung seiner Angebote auch einer größerer Finanzrahmen zur Verfügung.

Zweiter Statusbericht des MDR zur Umsetzung seines Entwicklungsplans

Rundfunkratsvorsitzender Steffen Flath: "Der MDR ist auf einem sehr guten Weg bezüglich der Erfüllung seiner abgeleiteten Ziele aus dem Programmauftrag. Der MDR hat auch die Anregungen des Rundfunkrates aus 2015 bezüglich des Berichts im Wesentlichen berücksichtigt. Der Statusbericht hat sich weiterentwickelt und ist konkret besser abrechenbar."

MDR-Rundfunkrat diskutiert in Klausurtagung über Auftrag, Qualität und Glaubwürdigkeit der Medien

Der höchst mögliche Anspruch an die eigene Qualität muss für Journalisten der Leitgedanke ihrer Arbeit sein, wenn sie verlorenes Vertrauen ihrer Leser, Hörer, Zuschauer und Telemediennutzer zurückgewinnen wollen. Diese Forderung erhob MDR-Intendantin Karola Wille bei einer Klausurtagung des MDR-Rundfunkrates im sächsischen Radebeul. Die Tagung des Aufsichtsgremiums stand unter dem Titel "Auftrag.Qualität.Glaubwürdigkeit".

Halbling

Re: Presseschau

Beitrag21. Juni 2016, 10:41

Faz.net: ARD und ZDF fliegen Privat-Jet

ARD und ZDF haben eine stattliche Truppe zur EM geschickt, um immer nah an der Nationalmannschaft dran zu sein. Logistisch ist das nicht leicht zu bewerkstelligen – doch die Sender haben eine schicke Lösung gefunden.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/a ... rmeinungen
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag22. Juni 2016, 10:12

Wie rezensiert man Boris Reitschusters „Putins verdeckte Kriegführung“?

von Siegfried Fischer

Ich wurde vom Chefredakteur des Blättchens gebeten, eine Rezension zu schreiben, und sagte leichtsinnig zu. Ich kannte die Sowjetunion und nach deren Zerfall vor allem Russland seit Jahrzehnten und habe die letzten fünf Jahre in Moskau gelebt und gearbeitet. Ich hatte vor längerer Zeit auch Bücher über den Zerfall der Sowjetunion und ihres Militärs sowie über das nukleare Erbe der Sowjetunion sowohl geschrieben als auch herausgegeben und als Analytiker und Journalist im sicherheitspolitischen Bereich gearbeitet. Also dachte ich mir – das kann so schwierig nicht sein. Weiterlesen....
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag23. Juni 2016, 09:01

Erste Gemälde bringen jeweils über eine Million Euro: WDR-Kunst wird in London versteigert

Das Auktionshaus Sotheby's in London hat am Dienstagabend Kunstwerke aus dem Besitz des Westdeutschen Rundfunks (WDR) versteigert. Die beiden wertvollsten Werke waren "Möwen im Sturm" (1942) von Max Beckmann und "Alpweg" (1921) von Ernst Ludwig Kirchner.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag24. Juni 2016, 10:53

Auf "Weltmachtniveau"

Die deutsche Kanzlerin kündigt eine weitere Aufstockung des deutschen Militärhaushalts an und nimmt eine Aufrüstung auf dem Niveau der Vereinigten Staaten ins Visier. Die "Verteidigungsfähigkeit" der EU genüge "noch nicht", um "alleine" die militärische Sicherheit "in unserem eigenen Gebiet" zu gewährleisten, erklärt Merkel; noch sei man auf die NATO angewiesen. Um dies zu ändern, sei es notwendig, die Aufwendungen für die Bundeswehr deutlich zu steigern. Zum ersten Mal nennt Merkel als Zielpunkt nicht den offiziellen NATO-Richtwert von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts, sondern die Rüstungsausgaben der USA (3,4 Prozent).
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Nach dem Brexit

Beitrag25. Juni 2016, 11:13

Abstimmen bis das Ergebnis passt:

Nach dem Brexit | Kann es ein zweites Referendum geben?

Nach dem Brexit | 100 000 Briten für zweites Referendum

Petition im Netz: Fast 150.000 Briten wollen neues Referendum

Briten fordern zweites Referendum

Petition für neue Wahl: Könnte der Brexit doch noch kippen?

Alternative Stimmen:

Rationalgalerie: Good bye England!

Altermannblog: BREXIT – und jetzt geht die Welt unter

Tichys Einblick:
Ungewollt haben Cameron und seine Campaigner der EU einen Bärendienst erwiesen: EU steht für Mutlosigkeit, Angst vor der Zukunft, Sorge vor unumgänglichen Veränderungen.


Best of Brexit-Blödsinn – wie das britische Referendum der schreibenden Zunft den Verstand klaut

Offenbar wurden auch die Medien vom Brexit-Votum der Briten überrascht. Anders ist es eigentlich kaum zu erklären, dass in den Tagen nach dem Referendum ausschließlich qualitativ minderwertige Artikel zum Thema publiziert wurden, die dafür jedoch emotional hoch aufgeladen waren. Gerade so, als hätten die Briten nicht für einen EU-Austritt gestimmt, sondern seien stattdessen mit den Ehepartnern unseren lieben Qualitätsjournalisten durchgebrannt. Und wo die Emotionen schäumen, schleichen sich schon mal Fehler ein. Das ist natürlich eine Untertreibung. Die Zahl der groben Fehler bei der Brexit-Berichterstattung ist endlos lang und es ist unmöglich, sie hier lückenlos aufzuzählen. Dafür haben wir aber für Sie ein kleines Best-of-Brexit-Blödsinn zusammengestellt.
Von Jens Berger.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6214
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Presseschau

Beitrag27. Juni 2016, 10:39

SPD befürchtet Schlupflöcher für neue Regel, FDP spricht von „groben Unsinn“. Umstritten ist auch das Verfahren, wie muslimische Verbände künftig einbezogen werden sollen. Mehr Frauen sollen über den Hessischen Rundfunk wachen. Der Landtag in Wiesbaden debattierte am Donnerstagabend erstmals über den Vorschlag der schwarz-grünen Koalition, wie dies geregelt werden soll. Die Regel „Frau folgt auf Mann, Mann folgt auf Frau“ kann nach dem Gesetz umgangen werden, „wenn dies auf Grund der Zusammensetzung der entsendungsberechtigten Stelle nicht möglich oder aus sonstigen Gründen nicht sachdienlich“ sei.

Halbling

Re: Presseschau

Beitrag27. Juni 2016, 11:53

Heatstreet.com: EXCLUSIVE: Brexit ‘2nd Referendum Petition’ A 4 Chan Prank: BBC Report It As Real

http://heatst.com/uk/exclusive-brexit-2 ... t-as-real/

The 4 Chan Bots represent the ultimate failure of the Remainstream Media.

The BBC’s desperate shilling for Remain will come under increasing scrutiny as we exclusively reveal that the supposed ‘popular petition’ for a second referendum – wholly illegal and unworkable, and unprecedented in British history – is a prank by notorious sh*tposters 4 Chan.

The BBC, the UK’s national broadcaster, gleefully reported, as real, with no basic journalistic checks, an online petition that appeared to be growing at a colossal rate. By 1:30 pm, it was one of the fastest-growing petitions in history.

So fast, in fact, that somebody should have checked for bots and scripts. The BBC is failing totally in its Charter Duty to perform basic journalistic research.


Dazu lobenswerterweise Welt.de (als bisher einzige Zeitung) http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... endum.html

Halbling

Re: Presseschau

Beitrag27. Juni 2016, 18:23

Drei Mythen der Brexit-Entscheidung

In der Brexit-Abstimmung hatten die Jungen keine Chance gegen uninformierte Alte, die ihre Wahl jetzt bereuen – so heißt es oft. Daran stimmt nicht alles.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 11448.html

1. Die Jungen hatten keine Chance gegen die Alten

…Tatsächlich aber zeigt sich, dass die jungen Wähler die alten tatsächlich hätten überstimmen können, wenn sie nur am Referendum teilgenommen hätten….

2. EU-Gegner haben sich erst hinterher informiert

Auch diese Folgerung ist allerdings nicht zwingend, wie der Politikwissenschafts-Student Remy Smith auf Basis der Google-Daten ausgerechnet hat. Die Zahl der Suchanfragen hat sich zwar vervielfacht, aber immer noch hätten nur 1000 Menschen den Begriff „Was ist die EU“ gegoogelt. Smiths Fazit: „Das ist kaum ein Zeichen dafür, dass die Wähler uninformiert wären.“

3. Die EU-Gegner bereuen ihre Entscheidung

… Tatsächlich zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Comres unter mehr als 1000 Briten: Nur ein Prozent derjenigen, die gegen die EU gestimmt haben, sind mit dem Ergebnis des Referendums unzufrieden. Die Mehrheit aller Briten ist dafür, das Ergebnis des Referendums anzuerkennen.
VorherigeNächste

Zurück zu Altpapier

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste