Aktuelle Zeit: Di 21. Nov 2017, 00:12


Wording und fehlende Einordnung - Jetabschuss durch US-Militär

Hier veröffentlichen wir externe Programmbeschwerden mit freundlicher Genehmigung der Beschwerdeführer. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die in den Beschwerden thematisierten Anliegen ausschließlich in der Verantwortung der jeweiligen Beschwerdeführer liegen und diese nicht automatisch die Meinung der Forenbetreiber wiederspiegeln.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5378
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Wording und fehlende Einordnung - Jetabschuss durch US-Militär

BeitragDi 20. Jun 2017, 18:46

Programmbeschwerde: Wording und fehlende Einordnung - Jetabschuss durch US-Militär

http://www.tagesschau.de/multimedia/sen ... 20355.html
http://www.tagesschau.de/ausland/syrien ... d-107.html

Sehr geehrte NDR-Rundfunkräte,

die missbräuchliche, weil kommentierend abwertende Bezeichnung „Machthaber“ für einen gemäß Völkerrecht als Staatspräsident anzusehenden Politiker rechtfertigte der ARD-aktuell-Chefredakteur Dr. Gniffke jüngst ausdrücklich und abwegig damit, solches „Wording" diene der vom Staatsvertrag gebotenen „Einordnung“, es sei also wesentlicher Bestandteil einer sachlichen Nachricht. Der werte Herr Chefredakteur belieben, Sie, die berufenen Repräsentanten des Publikums, am Nasenring herumzuführen. Enthielt z.B. fast jeder ARD-aktuell-Bericht über die Krim-Sezession „einordnende“ Floskeln über den Völkerrechtsbruch der Russen, so fehlen entsprechende Verständnishilfen stets dann, wenn das der transatlantischen, „prowestlichen“ konformistischen Linie der ARD-aktuell Abbruch täte.

Beispiel Tagesschaumeldung, am 19.06.2017 um 20 Uhr:

„Der Abschuss eines syrischen Kampfjets durch ein US-Flugzeug belastet die Beziehungen zwischen den USA und Russland. Der russische Vizeaußenminister Rjabkow sprach von einem Akt der Aggression und warf den USA vor, Terroristen zu unterstützen. Das russische Militär werde Flugzeuge der US-geführten Koalition als potenzielle Ziele ins Visier nehmen, hieß es in Moskau. Der syrische Jagdbomber war gestern bei Gefechten um die IS-Hochburg Rakka getroffen worden.“

Die Anwesenheit der US-Luftwaffe (und die der Verbündeten der USA) in Syrien ist an sich bereits ein Bruch des Völkerrechts, denn es gibt kein Mandat des UN-Sicherheitsrats dafür. Diese Erklärung gehört zum rechten Verständnis der Bedeutung des geschilderten Flugzeugabschusses zwingend in diese Nachricht. Der Abschuss selbst ist ein Kriegsverbrechen, denn für diesen Gewaltakt gibt es gem. Kriegsrecht keine gültige Grundlage. Das hätte ebenfalls erklärt werden müssen, ebenso, wie darauf hinzuweisen gewesen wäre, dass die russische Einschätzung „aggressiver Akt“ international rechtskonform ist; stattdessen wird die russische Reaktion jedoch – explizit im o.g. Artikel auf tagesschau.de – als Drohung hingestellt, obwohl sie nichts anderes als die rechtlich einwandfreie Bereitschaft darstellt, die syrische Souveränität zu schützen. Es hätte darauf hingewiesen werden müssen, dass die US-amerikanische bedenkenlose Schießwut vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gehörte, was auch im aktuellen Fall unter anderem deshalb nicht erfolgt, weil sich die USA der Rechtsprechung des IStGH entziehen. Auch dies Detail wäre für eine qualifizierte Urteilsbildung der Zuschauer wichtig gewesen.

Es ist die Fortsetzung der bisher bekannten Linie, dass ARD-aktuell stattdessen erneut versucht, geopolitische Kriminalität indirekt als „Kampf gegen den IS“ für erklärlich und vertretbar auszugeben. Hier wird Berichterstattung mit Kriegspropaganda verwechselt, und zwar offenkundig bewusst und gewohnheitsmäßig. Auf diese Weise wird dem in der Politik längst alltäglichen Rechtsnihilismus auch im Verständnis des TV-Publikums Vorschub geleistet. Mit den Programmrichtlinien ist der o. g. Beitrag ebenso unvereinbar wie mit den Grundsätzen für die Zusammenarbeit im ARD-Gemeinschaftsprogramm "Erstes Deutsches Fernsehen":

§5 Programmauftrag
(1) Der NDR hat den Rundfunkteilnehmern und Rundfunkteilnehmerinnen einen objektiven und umfassenden Überblick über das internationale [...] Geschehen [...] zu geben.

§8 Programmgestaltung
Ziel aller Informationssendungen ist es, sachlich und umfassend zu unterrichten und damit zur selbständigen Urteilsbildung der Burger und Bürgerinnen beizutragen. Berichterstattung und Informationssendungen [...] müssen unabhängig und sachlich sein [...] Alle Beitrage haben den Grundsätzen journalistischer Sorgfalt und Fairness [...] zu entsprechen.

ARD-Grundsätze
(3) Anforderungen insbesondere an Informationssendungen und -angebote
Die ARD hat bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung [...] zu berücksichtigen. [...] In Berichten und in Beitragen, in denen sowohl berichtet als auch gewertet wird, dürfen keine Tatbestande unterdrückt werden, die zur Urteilsbildung nötig sind. [...]


Der hier diskutierte Auszug aus der ARD-aktuell-Berichterstattung – die oft fast wortgleich mit allen anderen Mainstreammedien ist – belegt, was der österreichische Russlandexperte Hannes Hofbauer in seinem Buch "Feindbild Russland" (2017) treffend im Kapitel "Medienmeute losgelassen" beschreibt. Er zitiert u.a. die Kommunikationswissenschaftlerin Sabine Schiffer:

"Wie man einen Feind bastelt, bekommen wir derzeit lehrbuchmäßig vorgeführt. [...] Im alltäglichen Gebrauch der Medien fällt gar nicht mehr auf, wie das scheinbar zufällige Setzen negativ konnotierter Adjektive oder Wortzusammensetzungen die Wahrnehmung von gut und Böse beeinflussen [...] Zum Repertoire jeder Feindbildproduktion gehört dann auch noch das Hinzudichten kleiner und größerer Lügen, das "Messen mit zweierlei Maß", die "Dämonisierung und Dehumanisierung des ausgemachten Gegners. [...]“

Insbesondere für die neuen Mitglieder in Ihren Reihen dürften Hinweise erhellend sein, an welches Netzwerk im internationalen Informationswesen zu denken ist und wie man es sich vorzustellen hat, wenn hier von „transatlantischer Schlagseite der ARD-aktuell“ die Rede ist; hilfreich sind dabei die Arbeiten der Schweizer Studiengruppe „Swiss Propaganda“. Untige Links führen zu deren entsprechender Grafik für Deutschland sowie zu den jüngsten Studienergebnissen

https://swisspropaganda.wordpress.com/n ... utschland/
https://swisspropaganda.wordpress.com

Ebenfalls von besonderem Interesse dürfte für Sie ein Vortrag sein, den der vormalige Justiziar des NDR, Dr. Werner Hahn, jüngst auf einem mdr-Podium hielt: http://www.mdr.de/medien360g/video-103576.html

Wir empfehlen Ihrer besonderen Aufmerksamkeit seine Anmerkungen über das Ungleichsheitsverhältnis zwischen dem Rundfunkrat und dem Management eines öffentlich-rechtlichen Senders (beginnend bei ca. 28’) und dem Anstaltsumgang mit öffentlicher Kritik.

Mit freundlichen Grüßen

Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5378
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Wording und fehlende Einordnung - Jetabschuss durch US-Militär

BeitragDi 3. Okt 2017, 18:18

Von: l.marmor@ndr.de
Betreff: Ihre E-Mail

Sehr geehrter Herr Klinkhammer,
sehr geehrter Herr Bräutigam,

in Ihrer E-Mail vom 20. Juni 2017 kritisieren Sie erneut die Syrien-Berichterstattung von ARD-aktuell.

Ich habe die verantwortliche Redaktion gebeten, zu Ihrer Kritik Stellung zu nehmen. Diese Stellungnahme finden Sie im Anhang.

Aus meiner Sicht liegt kein Verstoß gegen die Programmgrundsätze des NDR oder sonstige Vorschriften vor. Durch die Übersendung dieser Stellungnahme bringe ich dies zum Ausdruck.

Mit freundlichen Grüßen

Lutz Marmor

Intendant des Norddeutschen Rundfunks
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
Dateianhänge
Stellungnahme_Syrienmachthaber_geschwärzt.pdf
(3.05 MiB) 21-mal heruntergeladen
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 5378
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 20:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Wording und fehlende Einordnung - Jetabschuss durch US-Militär

BeitragDi 3. Okt 2017, 18:20

Programmbeschwerde v. 20.6.17

Sehr geehrte Rundfunkräte,

Zu den Ausführungen des Intendanten Marmor und seiner Hauptabteilung Ard-aktuell:

Die Auslassungen entkräften nicht unseren Vorwurf der antirussischen Propaganda und der unzulässgen Meinungsmache als Ersatz für sachliche Berichterstattung.

Es trifft nicht zu, dass ARD-aktuell sich tagtäglich in allen Ausspielwegen und Formaten bemüht, möglichst umfassend und objektiv über das Weltgeschehen zu informieren und alle Aspekte der behandelten Themen angemessen zu beleuchten. Im Gegenteil: ARD-aktuell wählt in der Aussenpolitik z.B. nur solche Nachrichten aus, die ins transatlantische Weltbild passen (Narrative: Die Ukraine ist eine selbstgewählte Demokratie, Poroschenko ein gut demokratischer Präsident; die NATO ist Friedensgarant an östlichen Grenzen; Oppositionelle in Russland, Venezuela oder China sind vorbildliche und unterstützenswerte Menschenrechtskämpfer). Alle gegenläufigen Nachrichten bleiben regelmäßig - bis auf Sensationsmeldungen - ausgeklammert.

Auch im vorliegenden Fall ist auf die vom Publizisten Prof. Teusch beschriebene Propagandamethode hinzuweisen:

"Jedes Medium ist angesichts des gigantischen Nachrichtenangebotes gezwungen, eine kleine, oft winzig kleine Auswahl zu treffen. Die Frage ist, wie und nach welchen Kriterien diese Auswahl vorgenommen wird. Und da ist...im Mainstream...Folgendes zu beobachten: Erstens werden Nachrichten in ganz bestimmter Weise gewichtet. Zweitens werden Nachrichten gezielt unterdrückt. Drittens werden Nachrichten in tendenziöser Weise bewertet, das heisst es wird mit zweierlei Maß gemessen, es gibt "Doppelstandards“. Alle drei Aspekte hängen eng zusammen und verstärken sich wechselseitig. Wenn sie auf bestimmten Themenfeldern lange genug und mit ausreichender Intensität wirken, entstehen dominante Narrative, also große journalistische Erzählungen oder Deutungsmuster, in die dann alle neu einlaufenden Informationen eingeordnet werden können – oder eben auch nicht, so sie denn nicht ins Narrativ passen".

Genau damit haben wir es bei den Angeboten von ARD-aktuell zu tun.

Die Information darüber, dass der Abschuss völkerrechtswidrig war (vergleichen Sie es mit dem unendlich strapazierten Begriff "Völkerrecht" in der Krimkrise oder den nichtbewiesenen Giftgasangriffen in Syrien, dort ging es gegen die "Bösen") wird glatt unterschlagen. Der objektiv zutreffende Hinweis Moskaus, der völkerrechtswidrige Abschuss sei ein "agressiver Akt“ gewesen, wird aberwitzigerweise als "Drohung“ dargestellt, eine agitatorische und verlogene Interpretation.

Der gesamte Beitrag ist eingerahmt vom Narrativ "Der Russe ist agressiv und nicht vertrauenswürdig“. Zugrunde liegendes Politikziel: „Der Deutsche“ soll sich seine pazifistischen Neigungen abgewöhnen und endlich lernen, in aller Welt und ganz besonders gegenüber Russland "Verantwortung zu übernehmen“, die Formel der aggressiven Kriegslobbyisten für ihre widerwärtige Politik..

Die Bezeichnung "Machthaber“ auf den syrischen Präsidenten Assad zu münzen und das als objektiven Journalismus zu rechtfertigen, zeigt die Manipulationsbereitschaft des Intendanten Marmor und seiner Hauptabteilung sowie ihren festen Entschluss, die Grundsätze des seriösen Journalismus immer dann außer Kraft zu setzen, wenn in geopolitischen Konflikten transatalntische Imagepflege für notwendig erachtet wird.

Wir halten an unserer Auffassung fest, dass der Beitrag gegen die Programmrichtlinien verstößt:

"Die Programme und Angebote der ARD haben der Allgemeinheit einen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben. Die ARD soll hierdurch die internationale Verständigung, die europäische Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bund und Ländern fördern."



F. Klinkhammer, V. Bräutigam

Zurück zu Sammlung externer Beschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast