Aktuelle Zeit: 20. August 2022, 08:16


Programmbeschwerde gegen das ZDF im Fall Sarah Bosetti

Hier veröffentlichen wir externe Programmbeschwerden mit freundlicher Genehmigung der Beschwerdeführer. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die in den Beschwerden thematisierten Anliegen ausschließlich in der Verantwortung der jeweiligen Beschwerdeführer liegen und diese nicht automatisch die Meinung der Forenbetreiber wiederspiegeln.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6819
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Programmbeschwerde gegen das ZDF im Fall Sarah Bosetti

Beitrag2. Januar 2022, 18:48

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Kabarettistin Sarah Bosetti trat Anfang dieses Monats im ZDF mit der Äußerung auf:

„Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes? Sie würde ja nicht in der Mitte auseinanderbrechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes.“

Das ZDF äußert damit erstmalig konkrete Vernichtungsphantasien gegen Menschen aufgrund ihrer politischen Einstellung. Es greift damit in Bezug auf nicht COVID19-geimpfte oder nicht politisch links zu verortende Personen offen eine Argumentationskette der Nazis auf, wie sie der im KZ Bergen-Belsen tätige und 1945 wegen seiner Verbrechen hingerichtete SS-Arzt Fritz Klein in Bezug auf Juden äußerte:

„Aus Ehrfurcht vor dem menschlichen Leben würde ich einen eiternden Blinddarm aus einem kranken Körper entfernen. Der Jude ist der eiternde Blinddarm im Körper der Menschheit.“

Als doppelt geimpfter, danach erkrankter und genesener sowie persönlich die Impfung bei Erwachsenen immer noch befürwortender aber Recht und Gesetz, insbesondere den Grundrechten verpflichteter, seit 30 Jahren einer demokratischen Partei mit christlichen, liberalen und konservativen Wurzeln zugehöriger Bürger stelle ich fest: Die Verweigerung einer Impfung kann sich auf den Rat zahlreicher Fachärzte berufen, die von den öffentlich-rechtlichen Sendern zwar ausgegrenzt und mundtot gemacht werden, aber gleichwohl über gültige Approbationen verfügen und in Zeiten noch freier Arztwahl als vollwertige medizinische Mentoren in Anspruch genommen werden dürfen. Ich verweise auf die Webseite:

https://individuelle-impfentscheidung.de

Ihre Sendung ist ein besonders eklatanter Verstoß gegen §5(2) des ZDF Staatsvertrages, in dem es heißt:

Das ZDF hat in seinen Angeboten die Würde des Menschen zu achten und zu schützen. Es soll dazu beitragen, die Achtung vor Leben, Freiheit und körperlicher Unversehrtheit, vor Glauben und Meinung anderer zu stärken. Die sittlichen und religiösen Überzeugungen der Bevölkerung sind zu achten.

Ich erhebe daher Programmbeschwerde nach §15 ZDF-Staatsvertrag wegen Verstoßes gegen Grundsätze der Programmgestaltung nach §5 ZDF Staatsvertrag und fordere aufgrund von dessen Schwere und dessen Geeignetheit zur Störung des inneren Friedens – erkennbar am enormen Ausmaß der gegenwärtigen Eskalation auf den Straßen:

1. Eine Stellungnahme des Rundfunkrates zu dieser unfassbaren Entgleisung
2. Die Benennungen der Verantwortlichen in der Redaktion für die Ausstrahlung des Beitrages
3. Die Beurlaubung derselben
4. Den Rücktritt von Intendant Bellut, Programmdirektor Himmler und Chefredakteur Frey

Mit freundlichem Gruß und ein gesundes neues Jahr

Arnold Vaatz
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6819
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Programmbeschwerde gegen das ZDF im Fall Sarah Bosetti

Beitrag28. Januar 2022, 18:49

Antwort des ZDF-Intendanten Thomas Bellut auf die Programmbeschwerde des ehemaligen Bürgerrechtlers und Rundfunkpolitikers Arnold Vaatz.

Sehr geehrter Herr Vaatz,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 30.12.2021 an den ZDF-Fernsehrat. Sie haben darin unser Online-Format „Bosetti will reden!“ vom 03.12.2021 angesprochen. Die Fernsehratsvorsitzende hat Ihre Eingabe gem. § 21 Abs. 2 der ZDF-Satzung (Beschwerdeordnung) an mich zur Prüfung weitergeleitet. Gerne möchte ich Ihnen hiermit antworten und Sie zugleich darüber informieren, dass die Fernsehratsvorsitzende eine Kopie dieses Schreibens zur Kenntnis erhält. Konkret kritisieren Sie an der genannten Ausgabe unseres Satireformats, sie würde „konkrete Vernichtungsphantasien gegen Menschen aufgrund ihrer politischen Einstellung“ äußern und dabei eine „Argumentationskette der Nazis“ aµfgreifen.

„Bosetti will reden!“ ist ein Satireformat für die ZDF-Mediathek und soll anregen, kontrovers über Meinungen und Inhalte des gesellschaftlichen und politischen Zeitgeschehens zu sprechen. Humoristische Stilmittel, wie Zynismus oder Übertreibung sollen dafür sorgen, dass sich Menschen Gedanken zu den angesprochenen Themen machen. In dem Clip „Omikron – und täglich grüßt das Lockdowntier“ erläutert Frau Bosetti auf satirische Art und Weise ihren Frust über die aktuelle Corona-Situation. Wörtlich sagt sie: „Steift euch vor, es hätten sich einfach alle, die können, impfen lassen und wir hätten vor zwei Monaten mit dem Boostern angefangen – wir hätten jetzt ein Problem weniger. Aber Kritik an unsolidarischem Verhalten gilt dieser Tage ja als Aufruf zur Spaltung der Gesellschaft und es mag sogar stimmen. Aber ich beginne mich langsam zu fragen, ob die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes ist.“

Sie führt diesen Gedanken weiter aus, indem sie feststellt, dass die Gesellschaft nicht einfach in der Mitte auseinanderbrechen würde. Hier bringt sie, mit einem deutlich als solches erkennbaren Zitat des Liedermachers Rainald Grebe, das Bild des „Blinddarms der Gesellschaft“ ins Spiel, mit dem dieser schon vor knapp 20 Jahren die spießbürgerliche Gesellschaft kritisierte. Ein Bild, das sie selbstironisch als „keinen Teil einer Biologie-Vorlesung, sondern einen mit schiefen Vergleichen gespickten Ausdruck tiefer Corona-Frustration“ einordnet. Gegen den Vorwurf, sie verwende mit diesem Bild NS-Semantik, verwahrt sich Frau Bosetti selbst und hat dies in einem weiteren Clip auf ihrem persönlichen Youtube-Kanal unmissverständlich klargestellt:

https://www.youtube.com/watch?v=d4QIFFS53Rc

Vor diesem Hintergrund ist eine Verletzung der Programmgrundsätze des ZDF nicht zu erkennen.

Ich danke Ihnen, sehr geehrter Herr Vaatz, für die kritische Begleitung unseres Programms. In der Hoffnung Ihre Bedenken mit meinen Ausführungen ausgeräumt zu haben, würde ich mich freuen, wenn Sie dem ZDF auch weiterhin als interessierter und kritischer Zuschauer erhalten bleiben.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Bellut
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6819
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Programmbeschwerde gegen das ZDF im Fall Sarah Bosetti

Beitrag19. Februar 2022, 19:22

Arnold Vaatz legt erneut Beschwerde beim ZDF-Fermsehrat ein.

"Auf diese schlichten Rechtfertigungsversuche hat Vaatz nun mit einem neuen Brief an den ZDF-Fernsehrat reagiert, der TE vorliegt. Er wirft Bellut darin vor, er verteidige „ausdrücklich die konkreten Vernichtungsphantasien Ihres Senders gegen Menschen aufgrund ihrer Einstellung zu politischen Entscheidungen“."

https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... erungsnot/

Zurück zu Externe Beschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste