Aktuelle Zeit: 15. Dezember 2019, 22:34


Bücherecke

Hier kommen Themen rein, die nicht mehr benötigt werden, oder noch sortiert werden müssen.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Bücherecke

Beitrag5. Januar 2019, 22:22

Liebe Freundinnen und Freunde der IALANA,

die Buchdokumentation der IALANA Medientagung von Januar dieses Jahres ist fertig! Es ist sehr interessant geworden, wie man am Inhaltsverzeichnis unten erkennen kann. Alle Redebeiträge sind verschriftet, z.B. auch der von Max Uthoff. Dazu gibt es viele Fotos und eine Literaturliste.

Prof. Dr. Michael Meyen, der am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität in München unterrichtet, hat eine sehr wohlwollende Rezension* geschrieben, die wir ebenfalls abdrucken; so auch den Kommentar des Journalisten Marcus Klöckner zum Redebeitrag von Andreas Zumach zu dem nicht nur für Journalisten wichtigen Thema, ob Veröffentlichungen unter allen Umständen auf zwei voneinander unabhängige Quellen gestützt werden müssen. Bitte finden Sie das Inhaltsverzeichnis* des Buches auf der Rückseite.

Wir bitten Sie um die Bestellung des Buches über eine Email an info@ialana.de mit dem Betreff „Bestellung Buchdokumentation Medientagung“ und der Mitteilung Ihrer Postanschrift. Das Buch kostet 20 Euro zuzüglich Versandspesen (2,50 Euro Inland bzw. 4,50 Euro Ausland). Außerdem freuen wir uns natürlich über eine Spende, weil die Teilnehmerbeiträge die Kosten der Tagung nicht ganz gedeckt haben.

Mit den besten Wünschen für ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Ihr
Vorstand des IALANA Deutschland e.V.

*
Publikation Buch Medientagung.pdf
(488.76 KiB) 238-mal heruntergeladen

* https://medienblog.hypotheses.org/1178
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Bücherecke

Beitrag9. Januar 2019, 20:24

Kerem Schamberger, Michael Meyen: Die Kurden. Ein Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion.

Die Kurden sind das größte staatenlose Volk der Welt. Mehr als 30 Millionen Menschen, die bei uns als Türken, Syrer, Iraner oder Iraker gelten (um nur die vier wichtigsten Siedlungsgebiete zu nennen), weil sie einen entsprechenden Pass haben. Dieses Buch erzählt die Geschichte dieser Menschen. Es erzählt, wie sich die Westmächte den Nahen und Mittleren Osten nach dem Ersten Weltkrieg zurechtgeschnitten haben und warum die neuen Staaten in der Region kein Interesse an einer kurdischen Nation hatten. Im Gegenteil. Sie haben alles getan, damit Sprache, Kultur und Identität verschwinden.

Geschichte wiederholt sich nicht, sagt man. Die Unterdrückung der Kurden aber geht weiter. Die Türkei führt seit Sommer 2015 Krieg im eigenen Land. Sie kann das tun, weil die Weltöffentlichkeit wegschaut. Weil Deutschland diesen Krieg durch die Brille der Regierung in Ankara sieht.


Frankfurt am Main: Westend 2018
Link zum Verlag: https://www.westendverlag.de/buch/die-kurden/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Schattenkriege des Imperiums - Das Ukraine - Narrativ

Beitrag16. Februar 2019, 22:10

Schattenkriege des Imperiums - Das Ukraine-Narrativ

„Ein Planungstreffen, das die finale Phase des Umsturzes einleiten sollte, fand in der deutschen Botschaft in Kiew statt, und zwar am 20. Februar [2014]. Das war noch vor den Verhandlungen von Ex-Außenminister Steinmeier mit Janukowytsch.“

Zum fünften Jahrestag der Schüsse auf dem Maidan in Kiew erscheint ein Buch, das viele in Deutschland weitgehend unbekannte Fakten präsentiert, und die Rolle der Bundesregierung in der Ukraine-Krise grundsätzlich hinterfragt.
Das vorliegende Buch ist nach Aussage des Autors seine bisher wichtigste Publikation. Fünf Jahr lang recherchierte er in wissenschaftlichen Berichten, veröffentlichten und geleakten Dokumenten, diskutierte mit internationalen Fachleuten, und verglich zum 5. Jahrestag der Schüsse auf dem Maidan seine Reaktionen aus dem Jahr 2015 mit den danach offenkundig gewordenen Fakten.

Auf fast 400 Seiten weist Jochen Mitschka akribisch nach, wer welche Rolle in dem Staatstreich in der Ukraine im Jahr 2014 spielte. Er will aufzeigen, dass die deutschen Politiker wussten, was passieren würde, und dass das deutsche Außenministerium in einem Papier für die Bundestagsabgeordneten die Fakten trotzdem vollkommen verdreht dargestellt hatte.
Er erklärt, dass nach dem Angriff Georgiens gegen Südossetien unter Saakaschwili, der NATO und Deutschland hätte klar sein müssen, dass Russland eine Rote Linie gezogen hatte, und keine gewaltsame Verschiebung des Status Quo mehr akzeptieren würde. Und als mit den von den Putschisten in Kiew durchgeführten Massaker auf dem Maidan, nach Aussagen in dem Buch, unter wohlwollendem Nicken der Westmächte, wieder eine Rote Linie verletzt worden war, MUSSTE den Politikern klar sein, so der Autor, was passieren würde.

Mitschka beschreibt, was auch Richard Sakwa erklärt: Die westliche Argumentationslinie sieht wie folgt aus: NATO expandiert formal oder faktisch nach Osten („souveränes Recht der Staaten in die NATO zu wollen“) und wenn Russland darauf reagiert, ist es der Aggressor, womit der Sinn der Osterweiterung gegeben ist. Der Autor beschreibt, wie Sakwa das voraussehbare Ergebnis als „Sicherheitsdilemma“ beschreibt, eine politische Folge, die Studenten der Politologie in den ersten Jahren bereits kennen gelernt haben sollten.

Jochen Mitschka sagt, dass jeder aus dem Buch erkennen wird, welche Rollen die Politiker Deutschlands und der NATO-Länder dabei spielten, die Ukraine in einen Bürgerkrieg zu stürzen, und an den Abgrund eines Staatsbankrottes. Eines Bankrotts, der laut Autor nur durch das Land auf ewig verschuldende Kredite, und mit Steuergeldern der EU-Bürger verhindert wird.

Am 18. Februar 2014 wurden in der Ukraine 28 Menschen getötet, darunter Polizisten von der Bereitschaftspolizei Berkut. Die blutigen Zusammenstöße kulminierten zu einer Massengewalt am 20. Februar. (…) Dies war der Tag der Heckenschützen, die sowohl auf die Demonstranten, als auch die Polizisten schossen, wodurch mindestens 39 Demonstranten und 17 Polizisten getötet wurden.

Dagegen war dem ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck das Gedenken an das Massaker in Odessa keinen Besuch wert. Auf die Frage eines Bundestagsabgeordneten, hatte er Jochen Mitschka zufolge geantwortet, „die Kiewer Regierung wollte das nicht“.

Jochen Mitschka kommentiert: „Und wenn der deutsche Bundespräsident Arm in Arm mit dem Profiteur dieses blutigen Umsturzes den Opfern des Massakers auf dem Maidan gedenkt, sollten wir uns überlegen, wie groß die Heuchelei des deutschen Politikestablishments und der Medien sein muss, solche Bilder mit einem vollkommen falschen Kontext zu verbreiten.“

Aber glücklich über seine Enthüllungen und Klarstellungen ist der Autor nicht. Er verweist auf die Aussage eines hohen Beamten der Regierung von George W. Bush, Karl Rove:

“Beschäftige dich damit, analysiere es, es ist uns egal, wir haben schon die nächste Realität erschaffen”

Mit anderen Worten, es ist vollkommen egal was Historiker, oder Autoren wie Jochen Mitschka nachweisen, es wurde zur Realität, und bleibt Realität, ohne dass irgendjemand dafür zur Rechenschaft gezogen wird. Und während wir uns mit dieser Realität beschäftigen, wird bereits die nächste Realität geschaffen. Damit die „Schöpferische Zerstörung“ Schumpeters nun auch in Lateinamerika wieder zum Einsatz kommen wird, so der Autor, würde nun die Zerstörung Venezuelas auf der Tagesordnung stehen.

Titeldaten

ISBN: 978-3-96607-014-0
Autor: Jochen Mitschka
Umfang: 400 Seiten
Auflage: 1
Maße: 21 x 14,7 x 2,0 cm
Gewicht: 729 g
Einband: Softcover
Erscheinungstermin: 21.02.2018
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Wir sind immer die Guten

Beitrag18. Februar 2019, 10:49

Im Herbst 2014 war “Wir sind die Guten” eines der meistverkauften Sachbücher in Deutschland und erlebte in kurzer Zeit zehn Auflagen. Dass auch danach das Interesse nicht abriss, zeigen unter anderem die 222 Kundenrezensionen , die bis heute beim Großversender Amazon eingegangen sind. Die Gründe für diese dauerhafte Nachfrage liegen auf der Hand: die Konflikte zwischen dem Westen und Russland haben sich weiter verschärft und die Manipulationen der Medien, die wir am Beispiel des Ukraine-Konflikts aufzeigen, haben nicht ab- sondern zugenommen. Gründe genug also für eine erweiterte Neuausgabe: mit zwei zusätzlichen Kapiteln über “Nowitschok” und über “Russiagate” sowie Aktualisierungen und Ergänzungen u.a. zu den Maidan-Scharfschützen und der MH-17-Untersuchung. Und einem neuen Titel: “Wir sind immer die Guten”.

Mathias Bröckers, Paul Schreyer: Wir sind immer die Guten – Ansichten eines Putinverstehers oder wie der der kalte Krieg neu entfacht wird”, Westendverlag, 224 Seiten, 18 Euro
https://www.westendverlag.de/buch/wir-s ... die-guten/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Bücherecke

Beitrag23. Februar 2019, 18:03

Anmerkungen zur Souveränität Deutschlands und der deutschen Staatsangehörigkeit sowie zum Zustand der Rechtspflege und der Medien

Wenn Juristen nicht mehr öffentlich die Wahrheit äußern dürften, dann sollte sich jeder Sorgen machen.

Ist es in Deutschland auch für Juristen zu einem Problem geworden, zu grundsätzlichen rechtlichen Fragen öffentlich Stellung zu beziehen?
Es gibt alleine über 160 Tausend Rechtsanwälte, zudem viele Juristen im öffentlichen Dienst und in der freien Wirtschaft. Mehrere namhafte Zeitschriften veröffentlichen im wöchentlichen oder monatlichen Rhythmus unzählige Artikel über alle möglichen Entwicklungen im deutschen, europäischen und internationalen Recht.

Aber dennoch gibt es erkennbar nur sehr wenige Juristen, die es wagen, sich schon vor Erreichen ihres Rentenalters
und dem Abschluss ihrer aktiven Karriere öffentlich über Grundsatzfragen zu äußern, die von großer politischer Brisanz sind und unzählige Menschen in diesem Land umtreiben. Zu diesem Zustand mag auch beigetragen haben, dass
Fragen zur Souveränität Deutschlands im Jura-Studium überhaupt keine Rolle, so dass auch die große Masse der Juristen nicht einmal weiß, dass und warum und seit wann Deutschland nicht mehr souverän ist.

Ist Deutschland denn keine Demokratie mehr, in der jeder - auch jeder Jurist - öffentlich seine Meinung äußern darf? Gibt es in Deutschland mittlerweile wieder Denkverbote, deren Beachtung unter Juristen ein ungeschriebenes Gesetz ist?
Warum wird das, was unzählige Bürger interessiert, von Juristen und auch in juristischen Zeitschriften nicht oder nur am Rande thematisiert?

Dabei sollten gerade Juristen berufen sein, zu folgenden Fragen Stellung zu beziehen:

    Ist die Bundesrepublik ein souveräner Staat im völkerrechtlichen Sinne?
    Wenn dies nicht der Fall ist: Welche historischen Entwicklungen haben zum Verlust der Souveränität beitragen?
    Welche Folgen hätte ein Verlust der Souveränität für die Staatsangehörigkeit der Deutschen?
    Wie könnte diese Souveränität wieder hergestellt werden und wie könnte eine neue Friedensordnung in Europa und Eurasien aussehen?
    Wie war und ist die Entsendung der Bundeswehr nach Syrien, Afghanistan und Serbien völkerrechtlich und (völker-)strafrechtlich zu werten?
    Wie ist es um aktuell tatsächlich um die Rechtspflege in Deutschland bestellt?
    Welche rechtlichen Konsequenzen können sich aus einer militärischen Kooperation mit alliierten Streitkräften ergeben, die in Kriegsgebieten Uranmunition einsetzen?
    Wie ist die offenkundige Verharmlosung von syrischen Terroristen in der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung zu werten?
    Wie kann man seine Klage gegen Rundfunkgebührenbeitragsbescheide begründen?

Dieses Buch verkörpert den Versuch, auf diese Fragen Antworten zu geben, und es enthält die wichtigsten Texte, die
in 2018 aus der Befassung mit solchen Grundsatzfragen hervorgegangen sind. Diese Texte werden auf vielfachen Wunsch nunmehr in Buchform veröffentlicht und mögen dazu beitragen, dass endlich ein öffentliches Bewusstsein für Probleme entsteht, die jeden Menschen in diesem Land betreffen und sich auch alle künftigen Generationen auswirken werden, wenn sie nicht möglichst bald gelöst werden.

Wilfried Schmitz

https://tredition.de/autoren/wilfried-s ... ck-113600/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Ukraine Krise 2014

Beitrag8. März 2019, 17:25

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit

Der „neue Kalte Krieg“, von dem seit 2014 immer wieder die Rede ist, kam nicht von ungefähr. Er hat eine Entstehungsgeschichte und die liegt in den Ereignissen in der Ukraine im Jahre 2014.

In seinem zweiten Buch geht Thomas Röper, der seit fast 20 Jahren in Russland lebt, Russland und die Ukraine sehr gut kennt, die Sprache spricht und ein erfolgreiches Buch über den russischen Präsidenten Putin geschrieben hat, den Ereignissen des Jahres 2014 auf den Grund.

Das Ergebnis ist ein Werk, das auf ca. 1.000 Seiten und mit fast ebenso vielen Quellenverweisen die Ereignisse des Jahres 2014 chronologisch und bis ins kleinste Detail verfolgt. Außerdem wird in dem Buch analysiert, wie die Medien in Ost und West damals über die jeweiligen Ereignisse berichtet haben.

War der Maidan ein Volksaufstand oder ein von den USA orchestrierter Regimechange? Was geschah auf der Krim und handelte es sich um eine Annektion durch Russland? Warum kam es zum Bürgerkrieg in der Ukraine, der bis heute fast täglich Menschenleben kostet? Wer hat die malaysische Boeing des Fluges MH17 abgeschossen?

Zu diesen und vielen anderen Fragen und Themen gibt das Buch fundierte, detaillierte und mit überprüfbaren Quellen hinterlegte Antworten.

Die Ereignisse des Jahres 2014 beeinflussen unser Leben bis heute und sind der Grund für den „neuen Kalten Krieg“ zwischen Russland und dem Westen. Lesen Sie in diesem Buch in aller Ausführlichkeit, wie es so weit kommen konnte, dass wir uns wieder vor einem atomaren Weltkrieg fürchten müssen.

https://www.j-k-fischer-verlag.de/J-K-F ... -8527.html
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

"Die Geburtsstunde der Lügenpresse" Peter Mersch

Beitrag15. März 2019, 23:45

Der Fall Eva Herman

Der Fall Eva Herman gehört zu den größten Medienskandalen der Nachkriegsgeschichte.


Unmittelbarer Auslöser war eine öffentliche Äußerung der ehemaligen Sprecherin der Tagesschau zur fehlenden "Wertschätzung der Mutter" durch die 68er. Eine einzelne Journalistin hatte dies als Nazi-Lob ausgelegt; eine Interpretation, der sich praktisch die gesamte Presse und schließlich auch der Bundesgerichtshof anschlossen.

Peter Mersch zeigt anhand einer Wort-für-Wort-Analyse, dass es sich bei der damaligen Presse-Deutung um eine Fehlinterpretation handelt. Er kommt zu dem Schluss, dass der ehemaligen Tagesschau-Sprecherin durch Medien und Judikative schwerstes Unrecht zugefügt wurde. Sie ist deshalb vollständig zu rehabilitieren.

Der Skandal trug maßgeblich dazu bei, den Begriff der "Lügenpresse" in der Öffentlichkeit zu etablieren. Der Fall wird im Kontext aktueller gesellschaftlicher Themen wie Gleichberechtigung der Geschlechter, Familienproblematik, demografischer Wandel, Massenmigration und Meinungsfreiheit dargestellt und diskutiert.

"Die Geburtsstunde der Lügenpresse" Peter Mersch
Gebunden, 220 Seiten

Buchvorstellung und Gespräch mit Robert Stein: https://www.youtube.com/watch?v=X3UkBam2t-A

Zur Erinnerung sei die Sendung bei Kerner vom 9.10.2007 empfohlen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Anleitung zum Selberdenken in verrückten Zeiten

Beitrag16. März 2019, 12:35

Wenn man weiß, wo der Verstand ist, hat der Tag Struktur: Anleitung zum Selberdenken in verrückten Zeiten

von Alexander Unzicker

Was auch immer in den Nachrichten kommt, eines ist sicher: Wir scheitern zunehmend daran, uns ein objektives Bild der Realität zu machen. Während uns die "Breaking News" aus aller Welt in Atem halten, entziehen sich entscheidende Veränderungen unserer Aufmerksamkeit: Digitalisierung, Überwachung, die enger werdenden Grenzen der Meinungsfreiheit. Der Physiker, Jurist und Kognitionsforscher Alexander Unzicker analysiert die Herausforderungen für unser Denken im postfaktischen Zeitalter und schafft Orientierung im großen Durcheinander. Vor allem aber fordert er von uns allen mehr Mut, den eigenen Verstand zu gebrauchen - auch ohne fremde Anleitung.

https://www.westendverlag.de/buch/wenn- ... -struktur/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Bücherecke

Beitrag10. Juni 2019, 14:03

Ulrich Teusch

Der Krieg vor dem Krieg

Wie Propaganda über Leben und Tod entscheidet


Wie funktioniert Kriegspropaganda heute?

Die Grenzen zwischen Krieg und Frieden werden immer poröser: Wirtschaftskriege, Cyberkriege, hybride Kriege, Propagandakriege. Krieg ist, global betrachtet, zu einem Normalzustand geworden. Wir leben in Zeiten des permanenten Krieges. Krieg geht stets mit Kriegspropaganda einher. Ulrich Teusch seziert in diesem Buch aktuelle und historische Propagandastrategien und beleuchtet die Interessen der Kriegsverkäufer in Politik, Wirtschaft, Militär und Medien. Die gute Nachricht: So bedrohlich Kriegspropaganda nach wie vor ist – sie hat den Zenit ihrer Leistungsfähigkeit überschritten. Sie stößt immer öfter an Grenzen. Das eröffnet allen, die für eine friedliche und freie Welt streiten, große Chancen.

Leseprobe: https://www.westendverlag.de/wp-content ... 892431.pdf


Seitenzahl: 224
Ausstattung: Klappenbroschur
Artikelnummer: 9783864892431
Preis: 18,00 €
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Bücherecke

Beitrag8. November 2019, 21:29

Sabotierte Wirklichkeit
oder Wenn Journalismus zur Glaubenslehre wird

geschrieben von Marcus B. Klöckner
176 Seiten
Paperback
Format: 21,5 x 13,5 cm
1. Auflage
Erscheinungsdatum: 14.10.2019
ISBN 978-3-86489-274-5

Sagen Medien, was ist? Eindeutig: nein. Der Bruch mit der Wirklichkeit ist im Journalismus längst eine bestimmende Konstante. Immer wieder ist zu beobachten, wie Medien Wirklichkeit ignorieren, verdrehen, frisieren oder gar gleich erfinden. Die Wirklichkeit, die Medien uns vor Augen führen, ist oft so stark verzerrt, dass es gilt, sie grundlegend zu hinterfragen. Insbesondere in den Zentren der tonangebenden Medien ist ein Journalismus entstanden, der mehr und mehr Züge einer Glaubenslehre trägt. Häufig bedienen Journalisten zuerst die eigenen Glaubensüberzeugungen, dann kommen die Fakten. In seinem neuen Buch zeigt Marcus B. Klöckner anhand vieler Beispiele auf, wie es aussieht, wenn Medien Scheinwirklichkeiten erzeugen, und verdeutlicht, wie in einem System "freier Medien" eine spezielle Form von Zensur entsteht. Mit weitreichenden Konsequenzen für unsere Demokratie und uns alle.


Rezension von Paul Schreyer: Eine Zensur findet statt
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Re: Bücherecke

Beitrag19. November 2019, 22:25

„Werners wundersame Reise durch die DDR", aufgeschrieben von Wilhelm Domke-Schulz

https://www.eulenspiegel.com/verlage/eu ... e-ddr.html

Aus dem Einbandtext:

„Ein Monolog. Über 500 Seiten lang und frei von der Leber weg, ungeschliffen und wie in Eile aufs Band gesprochen. Werner, des Autors Alter ego, erinnert sich, als das letzte Stündlein der DDR geschlagen hat, jener Jahre, die er in diesem Land verbracht hat. In scheinbar banalen Begebenheiten, die ihm widerfuhren, werden Charakter und Zustand der Gesellschaft sichtbar. Der Kauf einer elektrischen Bohrmaschine in einem Laden an der Berliner Karl-Marx-Allee gerät zu einem Abenteuer wie etwa ein Autounfall in Polen. Werners wundersame Reise durch die DDR-Zeit ist letztlich eine ungewöhnliche Bilanz eines Getriebenen auf der Suche nach Heimat, also Geborgenheit. Erst deren Verlust macht ihm bewußt, dass er sie eigentlich schon gefunden hatte. Da aber ist es bereits zu. spät. Ein ungewöhnliches Stück Erinnerungsliteratur. "
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6245
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Die Wahrheit über die schwarzen Kassen der CDU

Beitrag2. Dezember 2019, 19:51

Helmut Kohl, die CDU und die wahre Geschichte der schwarzen Kassen

Für den politischen Machterhalt gilt dasselbe wie für Kriege: Am Ende siegt, wer am meisten „Bimbes“ hat – so nannte Helmut Kohl dieses entscheidende Schmiermittel seiner Macht gerne. Wie skrupellos die Parteien und insbesondere die CDU vorgingen, kam in der „Ehrenwort“-Affäre 1999 ans Licht, und früher schon während der Flick-Affäre der 1980er-Jahre. Dieses Buch enthüllt, dass diese Betrügereien am Steuerzahler noch viel weiter zurückreichen als bisher bekannt. Karl-Heinz Ebert erzählt in diesem Buch von der Beichte seines Vaters, der an entscheidender Stelle verwickelt war, und von den Ergebnissen seiner eigenen Recherchearbeit. Die lassen tief blicken – in ein weit verzweigtes System schwarzer Kassen bei Deutschlands größter Volkspartei und zu einem atemberaubenden Coup aus der (nur scheinbar unschuldigen) Frühphase der Bundesrepublik Ende der 1950er-Jahre.


Artikelnummer: 9783864892820
160 Seiten
Preis: 18,00 €

https://www.westendverlag.de/buch/die-b ... book-about
Vorherige

Zurück zu Altpapier

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 5 Gäste