Aktuelle Zeit: 7. Dezember 2022, 05:20


Bücherecke

Hier kommen Themen rein, die nicht mehr benötigt werden, oder noch sortiert werden müssen.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6876
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Ulrike Guérot, Hauke Ritz: Endspiel Europa.

Beitrag30. Oktober 2022, 20:28

„Kriege fangen in der Presse an“, sagen Guérot und Ritz (S. 92) und meinen damit sowohl die Dämonisierung alles Russischen, die sie in der deutschen Presse ab 2007 beginnen sehen, als auch den Versuch, eine „historische Anomalie“ zur Norm zu erheben – „die Präsenz der Amerikaner in Europa“ (S. 99).

Wer sich ausschließlich in den Leitmedien informiert, kann dieses Buch als rote Pille nehmen – voll mit Fakten zum Beispiel über all das, was 2021 in der Ukraine passierte, aber auch mit einem ungeschminkten Blick auf die USA von heute. Universitäten mit „Denk- und Sprechverboten“, eine „verschreckte“ und „überwachte“ Gesellschaft, soziale Verwahrlosung, Deep State plus transhumanistische Agenda (S. 148): Das, fragen Ulrike Guérot und Hauke Ritz, das soll unser Leitstern sein? Sie setzen dem ein Europa entgegen, das sie in Kultur und Geschichte finden, in der Aufklärung, in den Regionen, bei den kleinen Leuten und im Wunsch nach Frieden.

Es ist gut, dass diese Utopie am Ende steht. Die junge Generation von heute weiß zwar, was sie alles verhindern will, wer aber nur dagegen ist, wird keine Zukunft finden und schon gar keine Zufriedenheit. Ulrike Guérot und Hauke Ritz wollen, das sollte ich am Schluss nicht vergessen, den Krieg im Osten stoppen. Waffenstillstand und Verhandlungen sofort. Vermutlich ist das aber ohnehin schon klargeworden.

Ulrike Guérot, Hauke Ritz: Endspiel Europa.
Warum das politische Projekt Europa gescheitert ist – und wie wir wieder davon träumen können.
Frankfurt/Main: Westend 2022.
Preis: 20 Euro.

Vollständige Rezension: https://www.freie-medienakademie.de/medien-plus/7
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6876
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Bücherecke

Beitrag21. November 2022, 20:17

Oskar Lafontaine
Ami, it’s time to go
Plädoyer für die Selbstbehauptung Europas


Die Entspannungspolitik Willy Brandts ist am Ende, ein neues Zeitalter der Aufrüstung und Eskalation hat begonnen. „Von deutschem Boden darf niemals wieder Krieg ausgehen“, sagte Brandt einst – heute werden weitere Waffenlieferungen in die Ukraine damit begründet, dass deutsche Waffen Menschenleben retten. Wie lässt sich das erklären? Oskar Lafontaine sieht die Gründe dafür auf der anderen Seite des Atlantiks. Weil die Amerikaner es so wollen, kappen wir die Energieversorgung zu Russland, fahren die deutsche Wirtschaft an die Wand und steuern auf eine Eskalation des Ukrainekriegs zu. In seinem Buch Ami, it’s time to go analysiert er schonungslos die deutsche Abhängigkeit von den USA und fordert: Nur eine eigenständige europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik kann den Frieden langfristig sichern.

https://www.westendverlag.de/buch/spiel-mit-dem-feuer/

Seitenzahl: 64
Artikelnummer: 9783864894060
Preis: 12.- €
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6876
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Bücherecke

Beitrag1. Dezember 2022, 09:58

Corona-Impfung: Der erste Schock

"Der Berliner Hausarzt Erich Freisleben hat auf „Cicero“ schon mehrmals über mögliche Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe geschrieben. Lange bevor auch andere Mediziner das Phänomen als Post-Vac-Syndrom bekannt gemacht haben, hat Freisleben von merkwürdigen Fällen aus seiner Praxis berichtet. Nun hat er ein Buch über diese Fälle veröffentlicht. Wir bringen einen ersten Auszug."

https://www.cicero.de/innenpolitik/coro ... freisleben

Erich Freisleben: „Sie wollten alles richtig machen: Dokumentation eines verschwiegenen Leidens“.
Cajus, München 2022.
260 S.,
16,95 €
Vorherige

Zurück zu Altpapier

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron